Internet, Software

MÜNCHEN - Junge Menschen können sich vom kommenden Schuljahr an in Bayern zum Online-Einzelhändler ausbilden lassen.

13.04.2018 - 09:06:24

Bayern führt neuen Ausbildungsberuf des Online-Einzelhändlers ein. "Kaufmann/-frau im E-Commerce" heißt das neue Ausbildungsangebot, das an acht Berufsschulen zur Verfügung stehen soll, wie das Bildungsministerium der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mitteilte. Pro Regierungsbezirk solle es einen Ausbildungsstandort geben. Auf dem Stundenplan stehe etwa Gestaltung eines Online-Shops und Bearbeitung von Retouren und Stornierungen. Industrie- und Handelskammern würden seit Beginn des Jahres bei Betrieben um Ausbildungsplätze werben. Rund 300 davon stünden ab dem Schuljahr 2018/2019 zur Verfügung. "Mit unserem neuen Angebot halten wir Schritt mit der rasanten Entwicklung der Digitalisierung und sorgen für die Kaufleute von Morgen", sagte Kultusminister Bernd Sibler (CSU).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AfD-Vorsitzende Weidel klagt wegen beleidigendem Kommentar gegen Facebook. Nach Angaben ihres Anwalts, Joachim Steinhöfel, hatte eine Nutzerin den Kommentar, in dem Weidel aufgrund ihrer Homosexualität beleidigt und als "Nazi Drecksau" beschimpft wird, bereits im vergangenen September anonym bei Facebook gemeldet. Für Nutzer in Deutschland unsichtbar geworden sei der Kommentar aber erst, nachdem sich Weidel Ende Januar selbst an das Unternehmen gewandt habe, erklärte der Anwalt am Dienstag. Wer über einen VPN-Tunnel surfe, könne den Inhalt außerdem immer noch finden. BERLIN/HAMBURG - Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, klagt wegen eines beleidigenden Kommentars auf einer Facebook-Seite gegen das soziale Netzwerk. (Boerse, 24.04.2018 - 14:55) weiterlesen...

Umfrage: Unternehmen wünschen Blockchain-Kommunikation mit Behörden. In einer Umfrage unter 500 Unternehmensentscheidern forderten demnach 70 Prozent der Befragten die Möglichkeit, ihre Daten auf diesem Weg geschützt an Behörden übertragen zu können. 68 Prozent sind demnach überzeugt, dass die Blockchain-Technologie die Sicherheit beim Datenaustausch deutlich verbessern würde. "Das Ergebnis ist eine eindeutige Handlungsaufforderung an den Gesetzgeber", sagte Alexander Rabe, Geschäftsführer des eco. KÖLN - Unternehmen in Deutschland wünschen sich laut einer Umfrage des Internet-Verbands eco für einen besseren Austausch mit staatlichen Stellen sichere Lösungen auf Basis der sogenannten Blockchain-Technologie. (Boerse, 24.04.2018 - 14:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Alphabet auf 1285 Dollar - 'Overweight'. Das erste Quartal sei für den Google-Mutterkonzern gemischt verlaufen, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die erhöhten Investitionen hätten erneut den Umsatz nach oben getrieben. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die A-Aktie von Alphabet nach Zahlen von 1330 auf 1285 US-Dollar gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. (Boerse, 24.04.2018 - 14:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB hebt SAP auf 'Kaufen' - Ziel hoch auf 102 Euro. Analyst Wolfgang Donie lobte in einer am Dienstag vorliegenden Studie die überraschend starke operative Marge (Ebit-Marge) des Softwarekonzerns. HANNOVER - Die NordLB hat SAP nach Quartalszahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 99 auf 102 Euro angehoben. (Boerse, 24.04.2018 - 14:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: SAP überzeugt Anleger mit Trendwende bei der Profitabilität (Boerse, 24.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

Games-Branche stellt Fördermodell für deutsche Entwickler vor. "CDU, CSU und SPD haben sich in ihrem Koalitionsvertrag auf einen Förderfonds für Games geeinigt", sagte Felix Falk, Geschäftsführer des neuen Branchenverbandes Game. Kernpunkt des Modellvorschlags ist ein Fonds in Höhe von zunächst 50 Millionen Euro jährlich, der aktuelle Wettbewerbsnachteile für in Deutschland ansässige Entwickler ausgleichen soll. BERLIN - Die Games-Branche hat am Dienstag auf der Gamesweek in Berlin ein konkretes Modell für die Förderung von Entwicklerstudios in Deutschland vorgestellt. (Boerse, 24.04.2018 - 13:31) weiterlesen...