Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

MÜNCHEN - Je stärker sich der Planet erwärmt, desto wichtiger wird einer Studie zufolge die Züchtung neuer Nutzpflanzen-Sorten.

17.05.2021 - 09:06:30

Studie: Klimawandel macht neue Nutzpflanzen-Sorten notwendig. Ein Team um den Münchner Geografen Florian Zabel simulierte in vier verschiedenen Szenarien, welchen Effekt der Klimawandel auf die Ernteerträge der vier wichtigsten Nutzpflanzen hat: Reis, Weizen, Mais und Soja. Dabei gingen die Forscher von Temperaturanstiegen im globalen Mittel zwischen 1,4 und 3,9 Grad Celsius aus, wie die Münchner Ludwig-Maximilians-Universität am Montag mitteilte.

Das Ergebnis der Berechnungen: Eine moderate Erwärmung von 1,4 Grad bis zu Ende des Jahrhunderts wäre für die Landwirtschaft noch gut zu bewältigen. 85 Prozent der derzeitigen Anbaufläche könnten laut Simulation mit existierenden Sorten optimal bewirtschaftet werden. Die Erträge könnten sogar um fast 20 Prozent steigen. "Dazu trägt auch bei, dass der steigende CO2-Gehalt in der Atmosphäre für einige Nutzpflanzen einen positiven Effekt haben kann", sagte Zabel laut Pressemitteilung.

Doch eine starke oder sehr starke Erwärmung hätte gravierende Auswirkungen. "Im Szenario mit der stärksten Erwärmung würden wir auf bis zu 40 Prozent der globalen Anbaufläche neue Sorten benötigen, die teilweise Eigenschaften aufweisen müssten, die es heute noch nicht gibt."

In manchen Weltregionen würde demnach aber auch die Anpflanzung neuer Sorten nichts nutzen, weil es zu trocken werden würde. Dazu gehören nach Einschätzung der Wissenschaftler die Türkei, Nordostbrasilien, Texas, Kenia oder auch Teile Indiens. Umgekehrt könnten laut Studie besonders hohe Ertragszuwächse durch die Anpflanzung neuer Sorten in Teilen Europas, Chinas und Russlands erreicht werden.

Beteiligt waren Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mehrerer Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, den USA, Belgien, Österreich, China, Großbritannien und Schweden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südzucker verdient im ersten Jahresviertel deutlich weniger. Das teilte der Konzern am Mittwoch in Mannheim auf Grundlage vorläufiger Zahlen überraschend mit. Der Umsatz ist im gleichen Zeitraum allerdings gestiegen. Weil die Geschäfte im Vorjahreszeitraum pandemiebedingt anders liefen als sonst, könne es jetzt zu gegenteiligen Effekten kommen, erklärt das Unternehmen. MANNHEIM - Der Zuckerproduzent Südzucker hat im ersten Jahresviertel deutlich weniger verdient. (Boerse, 16.06.2021 - 18:07) weiterlesen...

Südzucker nach vorläufigen Zahlen im erstem Quartal deutlich unter Vorjahr - Jahresprognose 2021/22 bestätigt. Südzucker nach vorläufigen Zahlen im erstem Quartal deutlich unter Vorjahr - Jahresprognose 2021/22 bestätigt Südzucker nach vorläufigen Zahlen im erstem Quartal deutlich unter Vorjahr - Jahresprognose 2021/22 bestätigt (Boerse, 16.06.2021 - 17:36) weiterlesen...

WDH/Cropenergies startet mit Zuwächsen ins Geschäftsjahr - Höhere Umsatzprognose (Tippfehler im ersten Satz berichtigt) (Boerse, 16.06.2021 - 11:50) weiterlesen...

Cropenergies startet mit Zuwächsen ins Geschäftsjahr - Höhere Umsatzprognose. Für das bis Ende Februar laufende Geschäftsjahr erwartet das Management nun einem Umsatz von 925 bis 975 Millionen Euro nach bislang bestenfalls 920 Millionen Euro, wie die Südzucker-Tochter am Mittwoch in Mannheim mitteilte. Das operative Ergebnis soll weiterhin 50 bis 80 Millionen Euro erreichen. Die Aktie geriet zuletzt dennoch unter Druck und fiel um gut 2,5 Prozent. MANNHEIM - Eine Erholung der Nachfrage nach Biosprit im Zuge der Lockerung von Corona-Einschränkungen treiben Cropenergies an. (Boerse, 16.06.2021 - 11:47) weiterlesen...

Nordkoreas Machthaber warnt vor schlechterer Versorgung. Die Landwirtschaft habe im vergangenen Jahr infolge eines Taifuns weniger Getreide produzieren können, sagte Kim am Dienstag zum Auftakt eines mehrtägigen Treffens des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei in Pjöngjang. Die Nahrungssituation für die Menschen werde nun "angespannt" sein, zitierten ihn die Staatsmedien am Mittwoch. Kim, der auch Parteichef ist, wies die Teilnehmer an, Maßnahmen zur Lösung des Problems zu ergreifen. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Bevölkerung auf eine Verschlechterung der Nahrungsmittelversorgung vorbereitet. (Boerse, 16.06.2021 - 06:52) weiterlesen...

Gurkenernte im Spreewald beginnt. LÜBBEN - In Brandenburg beginnt in der kommenden Woche die Ernte der Spreewaldgurken. "Die Pflanzen sind fit", sagte Heinz-Peter Frehn, Geschäftsführer vom Gurkenhof Frehn in Steinreich im Spreewald. Einigen Gurkenpflanzen habe allerdings der Frost zugesetzt. April und Mai seien in diesem Jahr kühl gewesen, trotz schützender Folie zu kalt für die Gurken. Dadurch benötigten sie rund zweieinhalb Wochen länger, um zu wachsen, sagte Frehn. Gurkenernte im Spreewald beginnt (Boerse, 16.06.2021 - 05:50) weiterlesen...