Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN / INNSBRUCK - Infolge der Ausweisung von Virusvariantengebieten sind Paare an der deutschen Grenze wieder getrennt - zumindest, wenn sie nicht verheiratet oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft sind.

26.02.2021 - 08:04:31

Unverheiratete Paare durch Grenzschließungen erneut getrennt. Wie das Bundesinnenministerium bestätigte, dürfen Partner aus Tschechien oder dem österreichischen Bundesland Tirol ohne einen solchen Nachweis nicht nach Deutschland einreisen.

Ausnahmen gelten demnach nur für "Mitglieder der Kernfamilie" von Deutschen, zu der Ehegatten und eingetragene Lebenspartner gehören. In diesem Fall müssen die Paare aber gemeinsam einreisen, einen negativen Corona-Test vorweisen und für mindestens fünf Tage in häusliche Quarantäne gehen.

Damit wiederhole sich für betroffene Paare der "Alptraum" aus dem Frühjahr 2020, sagt einer der beiden Verfasser eines offenen Briefes im Namen mehrerer "binationaler Paare", Lukas Steinegger aus Tirol. "Das hat letztes Jahr knapp drei Monate gedauert. Jetzt hoffen wir, dass es nicht wieder so lang wird." Steinegger lebt in Innsbruck, seine Lebenspartnerin Constanze Gabriel in München. Gesehen haben sich die beiden laut Steinegger zuletzt am 13. Februar

- einen Tag, bevor die Grenzen geschlossen wurden.

Nach den corona-bedingten Grenzschließung im Frühjahr 2020 haben sich viele betroffene Paare in sozialen Netzwerken in Gruppen organisiert. In seinem offenen Brief fordert Steinegger nun im Namen von 46 Gruppenmitgliedern eine Einreise-Möglichkeit für Lebenspartner unabhängig von Trauschein oder eingetragener Partnerschaft - und ohne Quarantänepflicht.

"Dass wir uns als Gesellschaft darum bemühen müssen, das Virus so gut es geht einzudämmen, steht außer Frage", schreibt Steinegger. "Es muss aber erlaubt sein, den/die Liebste(n) sehen zu dürfen!" An der Anmeldepflicht einer Einreise und negativen Corona-Tests als Voraussetzung wolle man dabei nicht rütteln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran warnt nach Angriff vor Auswirkungen auf Atomgespräche. "Der Vorfall in Natans erschwert die Verhandlungen", sagte Außenminister Dschawad Sarif am Dienstag am Rande von Gesprächen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Lawrow warnte bei seinem Iran-Besuch sogar vor einem Scheitern der internationalen Gespräche über die Zukunft des 2015 geschlossenen Abkommens. Zugleich kritisierte er die Europäer. TEHERAN - Nach dem mutmaßlich israelischen Angriff auf die iranische Atomanlage Natans warnt die Führung in Teheran vor negativen Auswirkungen auf die Bemühungen zur Rettung des internationalen Atomabkommens. (Boerse, 13.04.2021 - 15:20) weiterlesen...

Nordirland-Treffen Großbritanniens mit der EU am Donnerstag. Für Donnerstag sei ein Gespräch des britischen Chefunterhändlers David Frost mit seinem EU-Kollegen Maros Sefcovic geplant, bestätigten beide Seiten am Dienstag in Brüssel. Ein Durchbruch werde noch nicht erwartet. BRÜSSEL/LONDON - Angesichts neuer Ausschreitungen in Nordirland suchen Großbritannien und die Europäische Union erneut eine Lösung im Streit über die Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:20) weiterlesen...

US-Behörden empfehlen Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen. Die Aktien des Pharmakonzerns fielen im vorbörslichen US-Handel um gut vier Prozent. SILVER SPRING - Die Behörden in den USA haben eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen. (Boerse, 13.04.2021 - 15:18) weiterlesen...

Bafin-Aufseher: Im Fall Wirecard fehlte kritische Distanz. "Man hatte sicher nicht die nötige kritische Distanz", sagte der Exekutivdirektor der Finanzaufsicht, Raimund Röseler, am Dienstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Das habe aber nicht damit zu tun gehabt, dass Wirecard ein aufstrebender Dax-Konzern gewesen sei, sondern eher damit, wie lange jemand für die Aufsicht über eine Bank zuständig sei. Im Fall Wirecard hätte die Bafin nach Einschätzung von Röseler aktiver sein müssen. Zu häufig habe man den Erklärungen des Unternehmens einfach geglaubt. BERLIN - Der oberste Bankenaufseher der Bafin hat Fehler der Behörde im Bilanzskandal um das frühere Dax -Unternehmen Wirecard eingeräumt. (Boerse, 13.04.2021 - 15:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Firmen müssen Beschäftigten Coronatests anbieten. (Im neuen fünften Absatz wurde die Formulierung zum Maschinen- und WDH/ROUNDUP: Firmen müssen Beschäftigten Coronatests anbieten (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:13) weiterlesen...

Studie: Corona-Schulden des Staates erreichen 650 Milliarden Euro. Das geht aus einer aktuellen Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. "Je nachdem, was in den kommenden Wochen und Monaten noch passiert, kann diese Zahl auch noch größer werden", sagte IW-Direktor Michael Hüther nach einem vorab verbreiteten Manuskript am Dienstag bei der Präsentation der Studie "Wer zahlt die Krise? Wie Deutschland die Corona-Schulden bewältigt". KÖLN - Bund, Länder und Kommunen werden im Zuge der Corona-Bekämpfung voraussichtlich einen Schuldenberg in Höhe von rund 650 Milliarden Euro auftürmen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:11) weiterlesen...