Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN / INGOLSTADT - Nach Mercedes-Benz haben am Freitag auch BMW und Audi starke Absatzzahlen vorgelegt.

08.11.2019 - 12:18:25

Audi und BMW verkaufen im Oktober mehr Autos. Auf den ersten Blick überwältigend war der Zuwachs bei Audi - fast 27 Prozent legten die Auslieferungen im Oktober zu.

Allerdings war die Verkaufszahl der Ingolstädter VW -Tochter vor einem Jahr eingebrochen, weil Modellen die Zulassung nach dem neuen Abgas-Messstandard WLTP fehlte. Jetzt lag der Absatz in Europa fast 69 Prozent über dem Vorjahr, wie Audi am Freitag mitteilte. Vertriebschefin Hildegard Wortmann sagte: "In einem zunehmend herausfordernden Marktumfeld haben wir unsere Auslieferungen weiter stabilisiert."

In China legte der Verkauf im Oktober um 6 Prozent zu, in den USA um gut 19 Prozent. Weltweit verkaufte Audi im Oktober 149 150 Autos.

Auch BMW war im Oktober gut unterwegs. Der Absatz der Autos der Stammmarke stieg um 3,0 Prozent auf 176 300. Vor allem die Nachfrage in den USA und in China zog kräftig an. In Europa dagegen gaben die Verkaufszahlen leicht nach. Noch besser war Mercedes-Benz im Oktober unterwegs: Die Stuttgarter legten in allen drei Hauptverkaufsregionen zu und kamen mit 199 000 verkauften Autos auf ein Plus von 4,9 Prozent.

Nach zehn Monaten hat Mercedes die Nummer-eins-Position damit klar verteidigt - obwohl BMW schneller unterwegs ist. Die Stuttgarter haben seit Januar ihren Absatz um 1,0 Prozent auf 1,925 Millionen Fahrzeuge gesteigert, vor allem dank der Zuwächse in China. Bis August hatte der Absatz wegen Modellumstellungen und Problemen beim Produktionsanlauf neuer SUV-Modelle unter dem Vorjahr gelegen, erst der September brachte die Wende.

BMW liegt mit einem Zuwachs von 2,3 Prozent und 1,778 Millionen verkauften Autos auf Platz zwei. Vor allem die renditestarken SUV- und Luxusmodelle liefen stark. Positive Zahlen vermeldeten die Münchener mit Blick auf ihre Elektroautos, deren Absatz um 8,6 Prozent stieg. Audi ist mit einem Rückgang der Verkäufe um 1,2 Prozent auf 1,506 Millionen Autos weiter zurückgefallen.

Alle drei Autobauer peilen für das Gesamtjahr ein leichtes Plus bei den Verkaufszahlen an, auch die Ingolstädter. Wortmann sagte: "Auch für den Jahresendspurt sind wir gut aufgestellt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer wollen mit runderneuerter IAA raus aus den Messehallen (Boerse, 22.11.2019 - 15:37) weiterlesen...

Holperstart für Dieselfahrverbote in Berlin. Sie sollen schrittweise auf Abschnitten von acht Straßen in den Stadtbezirken Mitte und Neukölln eingeführt werden. Der Start war indes - fast berlintypisch - mit Konfusion verbunden. BERLIN - Erst gab es monatelange Verzögerungen, dann ging plötzlich alles ganz fix: Nach mehreren anderen Städten will nun auch Berlin mit Dieselfahrverboten für bessere Luft sorgen. (Boerse, 22.11.2019 - 13:57) weiterlesen...

VDA schreibt runderneuerte Mobilitätsmesse IAA bundesweit aus. Die Automesse müsse sich in eine umfassende Mobilitätsplattform wandeln, hieß es am Freitag beim Verband in Berlin. An der bereits gestarteten Ausschreibung beteiligen sich laut VDA die Städte Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart. Mit weiteren Bewerbern sei man im Gespräch. BERLIN/FRANKFURT - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat seiner zuletzt schwächelnden Messe IAA Pkw ein neues Konzept gegeben und dabei auch den bisherigen Standort Frankfurt in Frage gestellt. (Boerse, 22.11.2019 - 13:06) weiterlesen...

VDA schreibt nächste IAA als Mobilitätsplattform aus. Mit dem grundlegend erneuerten Konzept wurde eine Ausschreibung für die nächste Ausgabe im Jahr 2021 gestartet, wie der Verband am Freitag in Berlin berichtete. An dieser haben sich bereits die Städte Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart beteiligt, mit weiteren Bewerbern sei man im Gespräch, hieß es. BERLIN/FRANKFURT - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) will seine zuletzt schwächelnde Messe IAA Pkw zu einer umfassenden Mobilitätsplattform wandeln. (Boerse, 22.11.2019 - 11:25) weiterlesen...

Dieselfahrverbote in Berlin ab nächster Woche. Den Anfang macht am Montag die Silbersteinstraße im Stadtbezirk Neukölln. Im Laufe der Woche sollen dann sieben weitere Straßenabschnitte in den Bezirken Mitte und Neukölln folgen, wie ein Sprecher der Verkehrs- und Umweltverwaltung am Freitag sagte. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet. Die betroffenen Straßen sind dann für Diesel- Autos und -Lastwagen bis einschließlich Abgasnorm Euro 5 tabu, um die Luftqualität zu verbessern. Hintergrund sind überhöhte Stickstoffdioxid-Werte. Auch andere Städte haben deshalb schon Diesel-Fahrverbote erlassen. BERLIN - Auf mehreren Straßen in Berlin treten in der kommenden Woche Dieselfahrverbote in Kraft. (Boerse, 22.11.2019 - 10:35) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Demo gegen Sparpläne in der Autoindustrie auf. Die Kundgebung in der Innenstadt steht unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!". Anstatt die Transformation in der Branche gemeinsam mit den Beschäftigten aktiv anzugehen, nutzten Unternehmen den technologischen Wandel als Deckmantel für reine Profitmaximierung, kritisiert die Gewerkschaft. Die Sicherung von Standorten und Beschäftigung müsse im Mittelpunkt stehen. Aber statt Zukunftsperspektiven zu entwickeln, werde der Rotstift angesetzt. STUTTGART - Aus Protest gegen die Sparpläne in der Auto- und Zulieferindustrie will die IG Metall am Freitag (15.00 Uhr) in Stuttgart mehr als 10 000 Menschen auf die Straße bringen. (Boerse, 22.11.2019 - 05:47) weiterlesen...