Internet, Software

MÜNCHEN - In einem Prozess um internationalen Finanz-Betrug hat der Angeklagte eingeräumt, für einen Schaden in Millionenhöhe mitverantwortlich zu sein.

23.11.2021 - 15:57:25

'Wolf of Sofia'-Bande - Mutmaßlicher Komplize räumt Vorwürfe ein. Die Verteidigerin des 45-Jährigen verlas zum Prozessauftakt am Dienstag eine entsprechende Erklärung vor dem Landgericht München I, in der er alle Vorwürfe einräumte. Der Mann soll Teil der Führungsriege der Bande des Cyberkriminellen "Wolf of Sofia" gewesen sein.

Die Zentralstelle Cybercrime Bayern in Bamberg wirft dem Angeklagten gewerbs- und bandenmäßigen Betrug vor. Es geht um einen Schaden von rund 8,7 Millionen Euro im Zeitraum von März 2016 bis März 2019. Die Anklageschrift listet mehrere Hundert Geschädigte, zusätzlich gehen die Ermittler von einer hohen Dunkelziffer aus. Anleger unter anderem aus Deutschland verloren demnach Werte von 250 bis hin zu mehreren Hunderttausend Euro.

Laut Staatsanwaltschaft hatte die Gruppe auf gefälschten Online-Handelsplattformen verschiedene Finanzanlagen angeboten, darunter hochspekulative Formen wie Kryptowährungen. Angelockte Anleger konnten demnach für 250 bis 300 Euro ein Konto eröffnen. Angebliche Experten hätten die Opfer dann per Telefon überzeugt, immer mehr Geld zu investieren. "Nach Einzahlung des Geldes durch die Kunden wurde das Geld jedoch nicht investiert, sondern in einem Geldwäsche-Netzwerk verteilt", erklärte die Verteidigerin. Zudem seien den Opfern Kursgewinne vorgegaukelt worden.

Die Gruppe des Angeklagten unterhielt laut Staatsanwaltschaft mindestens vier Call-Center in Bulgarien, Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie Georgien, für die der Angeklagte im operativen Tagesgeschäft verantwortlich gewesen sein soll. Anfang Januar 2019 seien 472 Menschen darin beschäftigt gewesen, die monatlichen Fixkosten hätten fast eine Million Euro betragen. Opfer wurden von den Call-Centern in ihrer jeweiligen Landessprache angerufen. "Insgesamt gehen die Täter mit großer Professionalität und erheblicher krimineller Energie vor", hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Der Angeklagte und seine Verteidiger berichteten von psychischen Problemen, Depressionen und erheblichem Drogenkonsum während der Arbeit. Für den Prozess wurden zunächst acht Verhandlungstage angesetzt, ein Urteil könnte am 12. Januar fallen.

Mit "Wolf of Sofia" wird der Kopf der Betrügerbande bezeichnet, der mittlerweile in Österreich wegen Cyberkriminalität verurteilt wurde. Die kriminelle Masche war jüngst auch im Zusammenhang mit den Enthüllungen rund um die sogenannten Pandora Papers in die Schlagzeilen geraten - also um ein Datenleck mit Informationen über internationale Schattenfinanzplätze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

audius SE: audius SE erwirbt Mahlberg GmbH und veröffentlicht Prognose für Geschäftsjahr 2022. audius SE: audius SE erwirbt Mahlberg GmbH und veröffentlicht Prognose für Geschäftsjahr 2022 audius SE: audius SE erwirbt Mahlberg GmbH und veröffentlicht Prognose für Geschäftsjahr 2022 (Boerse, 03.12.2021 - 07:44) weiterlesen...

US-Regierung klagt gegen Kauf des Chipdesigners Arm durch Nvidia. Die geplante Übernahme der britischen Firma durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia könne Innovationen bremsen, begründete die Handelsbehörde FTC ihre Klage am Donnerstag. Der US-Konzern Nvidia hatte bereits im September 2020 zum rund 40 Milliarden Dollar schweren Kauf von Arm angesetzt. Unter anderem auch in Europa wird das Geschäft unter die Lupe genommen. Es wäre die größte Übernahme in der Halbleiterbranche. WASHINGTON - Die US-Regierung will einen Milliardendeal um den Chipdesigner Arm verhindern, dessen Technik in praktisch allen Smartphones steckt. (Boerse, 03.12.2021 - 06:35) weiterlesen...

Chinas Uber-Rivale Didi leitet Rückzug von New Yorker Börse ein. Der Vorstand habe das Unternehmen autorisiert, ein erforderliches Verfahren einzuleiten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Später solle auf einer Aktionärsversammlung abgestimmt werden. Gleichzeitig werde eine Notierung an der Hongkonger Börse angestrebt. PEKING - Der durch Chinas Regulatoren stark unter Druck geratene chinesische Uber-Rivale Didi Chuxing hat Schritte für einen Rückzug von der Börse in New York angekündigt. (Boerse, 03.12.2021 - 05:28) weiterlesen...

US-Kartellwächter wollen Übernahme des Chipdesigners Arm durch Nvidia verhindern. Die Übernahme würde einem der größten Chip-Anbieter Kontrolle über Rechentechnologie und Designs geben, die konkurrierende Unternehmen benötigten, um eigene Computerchips zu entwickeln, teilte die FTC am Donnerstag mit. Nvidia könnte die Mittel und den Anreiz haben, innovative Technologien - etwa zum Betrieb von Datenzentren oder für Fahrer-Assistenzsysteme in Autos - zu unterdrücken. Die Nvidia-Aktien reagierten unter dem Strich kaum auch die Nachricht. LONDON - Weiterer Gegenwind für den Chipkonzern Nvidia bei der geplanten Übernahme des britischen Chip-Designers Arm: Die US-Handelsbehörde FTC will den Deal verhindern. (Boerse, 02.12.2021 - 21:59) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet. BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. (Boerse, 02.12.2021 - 20:56) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet. BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. (Boerse, 02.12.2021 - 19:23) weiterlesen...