Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

MÜNCHEN - In der deutschen Autoindustrie droht aus Sicht von Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer der Verlust von mehr als 100 000 Arbeitsplätzen durch die Corona-Krise.

29.03.2020 - 09:30:25

VIRUS: Dudenhöffer erwartet drastischen Stellenabbau in Autoindustrie. Die Nachfrage dürfte dieses Jahr um 15 Prozent einbrechen, und nach den Erfahrungen aus der Finanzmarktkrise werde der Aufholprozess mehr als zehn Jahre dauern, schreibt der Professor in einer Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

In den deutschen Werken gebe es über Nacht Überkapazitäten von 1,3 bis 1,7 Millionen Fahrzeugen. Kurzarbeitergeld überbrücke nur kurze Zeiten. Kein Unternehmen könne ungenutzte Produktionskapazität jahrelang vorhalten. Deshalb seien 100 000 der heute 830 000 Arbeitsplätze bei Autobauern und Zulieferern in Deutschland gefährdet - "unter optimistischen Annahmen", schrieb Dudenhöffer.

Die Autoproduktion in Deutschland war vergangenes Jahr von 5,1 auf 4,7 Millionen Fahrzeuge gesunken. Der Wirtschaftsforscher rechnet dieses Jahr mit einem Verkaufsrückgang von 15 Prozent in Deutschland, 20 Prozent in China, 25 Prozent in Frankreich und den USA und 30 Prozent in Italien. Damit dürfte die Produktion in Deutschland "bei optimistischer Prognose auf 3,8 Millionen Fahrzeuge schrumpfen. Unter einem pessimistischen Szenario erwarten wir lediglich 3,4 Millionen Fahrzeuge."

"Der Grund sind nicht Probleme in den Lieferketten, sondern ganz klar die fehlende Nachfrage", betonte Dudenhöffer: Die Autoindustrie habe "ein gravierendes, längerfristiges Nachfrageproblem." Das Wirtschaftswachstum nach dem Schulden-Crash 2009 lasse erwarten, dass die USA mindestens 10 Jahre bräuchten, um Anschluss an das Jahr 2019 zu finden. Auch in Europa spreche wenig für einen Wachstums-Boom nach der Corona-Krise: "In der Vergangenheit galt bei den großen Krisen in Europa das Gegenteil." Um die Nachfrage zu beleben, schlug Dudenhöffer das Aussetzen der Mehrwertsteuer oder eine negative Mehrwertsteuer vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linnemann: Auto-Kaufprämie wäre 'Paradebeispiel' für Lobby-Einfluss. Falls die Auto-Prämie komme, sei sie "ein Paradebeispiel dafür, wie sich eine Lobby in Deutschland durchsetzt", sagte Linnemann der "Welt" (Samstag). BERLIN - Der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsunion von CDU und CSU, Carsten Linnemann, hat sich gegen Auto-Kaufprämien als Teil des geplanten Konjunkturprogramms ausgesprochen. (Boerse, 30.05.2020 - 00:29) weiterlesen...

IG Metall Mitte will Konjunkturpaket mit Autokaufprämie. Die ohnehin angespannte Situation der Metall- und Elektroindustrie werde durch die Pandemiefolgen verschärft, sagte Jörg Köhlinger, Leiter des Bezirks Mitte, am Freitag im hessischen Volkswagen -Werk in Baunatal: "Wir finden uns in einer ganz entscheidenden Situation wieder." Entweder schaffe man es, aus dem Tief herauszukommen oder man falle zurück. Im Gewerkschaftsbezirk arbeiteten derzeit 300 000 Beschäftigte kurz oder seien von Kurzarbeit bedroht. Besonders Automobil- und Zulieferfirmen, Maschinenbau und Stahlindustrie seien betroffen. BAUNATAL - Die IG Metall fordert in der Corona-Krise ein Konjunkturpaket mit Autokaufprämie. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 16:13) weiterlesen...

Greenpeace warnt vor Verbrennerförderung - VDA: E-Autos reichen nicht. Der Branchenverband VDA sieht dagegen weiter einen dringenden Bedarf, auch modernere Diesel, Benziner und Hybride in Hilfen einzuschließen. BERLIN - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat vor dem erwarteten Beschluss eines Konjunkturpakets für die Wirtschaft ihre Warnung vor staatlichem Fördergeld für Verbrenner-Autos bekräftigt. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 14:51) weiterlesen...

IG Metall Mitte fordert Konjunkturimpulse durch Autokaufprämie. "Wir finden uns in einer ganz entscheidenden Situation wieder", sagte Jörg Köhlinger, Leiter des Bezirks Mitte, am Freitag im hessischen Volkswagen-Werk in Baunatal: Entweder schaffe man es, aus dem Tief herauszukommen oder man falle wieder zurück, warnte er angesichts der Corona-Krise. Im Gewerkschaftsbezirk arbeiteten aktuell 300 000 Beschäftigte kurz oder seien von Kurzarbeit bedroht. Besonders Automobil- und Zulieferfirmen, Maschinenbau und Stahlindustrie seien betroffen. BAUNATAL - Vor der Entscheidung der Bundesregierung über ein Konjunkturpaket hat die IG Metall deutliche Impulse für die Metall- und Elektroindustrie gefordert. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 14:20) weiterlesen...

'Autogipfel' im Kanzleramt kurz nach Pfingsten fällt aus. "Die Regierung hat erst noch internen Abstimmungsbedarf für den Koalitionsausschuss am gleichen Tag. "Deswegen findet der Termin nicht wie geplant statt", sagte Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), am Donnerstag der "Bild". FRANKFURT/BERLIN - Der "Autogipfel" im Kanzleramt am Dienstag nach Pfingsten fällt nach Angaben des Branchenverbands VDA aus. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 19:43) weiterlesen...

Autofahrer fahren wegen Corona weniger, wollen aber auch keinen ÖPNV. Allerdings stiegen sie auch nicht auf den öffentlichen Nahverkehr um, wie eine Untersuchung der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) ergab, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Stattdessen erwägen 12 Prozent aller Befragten, wegen Corona ein weiteres Fahrzeug anzuschaffen, damit möglichst viele Personen im Haushalt "kontaktlos mobil" sind. STUTTGART - Im April haben Autofahrer in Deutschland rund 25 Prozent weniger Kilometer zurückgelegt als sonst im Monatsdurchschnitt. (Boerse, 27.05.2020 - 12:03) weiterlesen...