Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SIEMENS AG, DE0007236101

MÜNCHEN - In der Debatte um die Lieferung einer Zugsignalanlage für ein riesiges Kohlebergwerk in Australien trifft Siemens -Chef Joe Kaeser die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer.

09.01.2020 - 15:18:37

Streit um Lieferung für Kohlebergwerk: Kaeser trifft Klimaaktivistin. Die Einladung zum Gespräch sei Anfang der Woche erfolgt, es finde am Freitag statt, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) über das Treffen berichtet, das demnach in Berlin stattfindet. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Unternehmensumfeld erfuhr, könnte dann noch diese Woche eine Entscheidung über die Lieferung fallen.

"Wir nehmen das Thema sehr ernst und nehmen uns die notwendige Zeit, unterschiedliche Perspektiven zu hören und zu diskutieren", sagte ein Siemens-Sprecher zu dem Treffen am Freitag. Bereits im vergangenen Jahr hatte es Proteste gegen den Beitrag des Münchner Konzerns zu dem Milliardenprojekt gegeben. Erst im Dezember hatte sich ein Aktivist von Extinction Rebellion an ein Fenster der Konzernzentrale geklebt.

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte Mitte Dezember das Thema zur Chefsache gemacht und angekündigt, das Projekt auf den Prüfstand zu stellen. "Ich werde mir die Sache sorgfältig ansehen und mich bald zurückmelden", schrieb Kaeser auf Twitter. Damals ließ er explizit offen, ob Siemens auf den Auftrag verzichten werde. Die Entscheidung darüber steht nun aber offenbar kurz bevor.

Siemens steht beim Auftrag für die Signalanlage für das Milliardenprojekt des indischen Industriekonzerns Adani vor einem Dilemma: Der Konzern hat sich selbst zum Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral zu werden und betont immer wieder den klimaschonenenden Effekt seiner Technik. Doch für seinen Beitrag für das geplante Kohlekraftwerk, steht der Münchner Konzern nun bei Klimaschützern mit am Pranger, denn die Verbrennung von Kohle setzt Kohlendioxid frei, was zur Erderwärmung beiträgt.

Siemens nennt das Volumen seines Auftrags nicht, in Kreisen ist aber von einer Dimension von rund 20 Millionen Euro die Rede. Für Siemens-Verhältnisse ist das nicht viel, insbesondere, wenn man den Imageschaden bedenkt, der dem Unternehmen durch die Proteste droht.

Für Freitag hat Fridays for Future unter der Überschrift "Siemens schür keine Feuer" zu Protesten vor Siemens-Büros in Deutschland aufgerufen. Unter anderem ist in München eine 24-stündige Mahnwache vor der Siemens-Zentrale geplant.

Zudem schrieb die jetzt von Kaeser eingeladene Neubauer Anfang der Woche in einem gemeinsamen Gastbeitrag mit Nick Heubeck für die "Welt": "Das Minenprojekt wird durch die Zusammenarbeit mit Konzernen wie Siemens erst möglich, die so (nicht nur) metaphorisch Kohle ins Feuer kippen. Während noch immer Menschen vor den Flammen fliehen, sind es eben genau solche Unternehmen, die zeigen müssen, was verantwortungsvolles Handeln bedeutet." Die von Neubauer und Heubeck geforderte Abkehr von dem Auftrag wäre "ein kleiner Schritt für den Konzern, aber ein großes Zeichen für Australien und den Rest der Welt".

Adani will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt mit einer Breite von 45 Kilometern errichten, das aus fünf Untertageminen sechs Tagebaustätten bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern soll. Das Projekt wird von Umweltschützern seit Jahren bekämpft. Mitte 2019 hatten die australischen Behörden grünes Licht für das Projekt gegeben. Die Kohleindustrie spielt in Australien eine wichtige Rolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neubauer: Fridays for Future will Unternehmen ins Visier nehmen. "Wir haben uns im letzten Jahr sehr auf die Bundesregierung, die Landesregierungen und auch auf Kommunen konzentriert. Dieses Jahr wollen wir uns deutlich mehr auf wirtschaftliche Akteure fokussieren", sagte die Klimaaktivistin Luisa Neubauer am Donnerstagabend im Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten. HAMBURG - Die Klimabewegung Fridays for Future will in diesem Jahr verstärkt Unternehmen ins Visier nehmen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 11:06) weiterlesen...

Klima-Aktivisten protestieren vor Siemens-Gebäude in Erlangen. Umweltschützer der Gruppe "Extinction Rebellion" hefteten sich am Donnerstag mit Klebstoff an einen Eingang des Gebäudes, wie die Polizei mitteilte. Demnach nahmen 10 bis 15 Aktivisten an der Protestaktion teil. Die Erlanger Aktion reiht sich ein in eine Vielzahl ähnlicher Proteste und Boykottaufrufe gegen Siemens in ganz Deutschland. ERLANGEN - Klima-Aktivisten haben aus Protest gegen die umstrittene Siemens-Lieferung an ein Kohlebergwerk in Australien ein Firmengebäude am Siemens-Standort Erlangen blockiert. (Boerse, 16.01.2020 - 11:26) weiterlesen...

Nur mit Zusammenarbeit ist größtes Risiko Klimawandel zu stoppen (Wirtschaft, 15.01.2020 - 14:09) weiterlesen...

Gewerkschafter Vassiliadis: Fridays for Future ist 'prägende Kraft'. Angesprochen auf seine Haltung zu den jüngsten Protesten der Bewegung etwa gegen Siemens , sagte der Gewerkschaftschef am Montagabend: "Fridays for Future ist eine prägende Kraft." Auch in Hannover, wo die IG BCE einen Ausblick auf die Gewerkschafts- und Branchenthemen des neuen Jahres gab, hatte es zuletzt mehrfach Demonstrationen junger Klimaschützer gegeben. HANNOVER - Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, findet für die Klimaaktivisten von Fridays for Future anerkennende Worte. (Boerse, 14.01.2020 - 10:11) weiterlesen...

Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung. MÜNCHEN - Umweltschützer machen weiter Front gegen die Entscheidung von Siemens , an der Lieferung einer Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohlekraftwerk in Australien festzuhalten. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future kündigten Proteste für die Siemens-Hauptversammlung am 5. Februar an. Bis Montagabend seien zudem insgesamt 15 Demonstrationen gegen das Dax -Unternehmen geplant. Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung (Boerse, 13.01.2020 - 17:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung (Berichtigt wurde im 1. Satz: Kohlebergwerk) (Boerse, 13.01.2020 - 16:11) weiterlesen...