Auto, Produktion

MÜNCHEN - In der Autoversicherung hat die alljährliche Schnäppchenjagd nach günstigeren Tarifen begonnen.

17.10.2021 - 14:25:27

Schnäppchenjagd in der Autoversicherung hat begonnen. Die Preise für Kfz-Versicherungen sind nach Zahlen der Online-Portale Check24 und Verivox in den vergangenen Wochen bereits gesunken, die zwei in München und Heidelberg ansässigen Unternehmen erwarten in den nächsten Wochen weiter sinkende Preise.

Laut Verivox-Versicherungsindex sind die Preise für neue Kfz-Verträge

- Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko - zum Teil deutlich günstiger

als vor einem Jahr - im mittleren Preissegment je nach Versicherungsart um drei bis vier Prozent, im unteren Segment sieben bis acht Prozent. Das Unternehmen wertete in Kooperation mit dem Statistiker Wolfgang Bischof von der Technischen Hochschule Rosenheim die Preise der ersten zehn Oktobertage aus. Alljährlicher Wechselstichtag für eine fristgerechte Kündigung zum Jahreswechsel ist der 30. November.

Nach den Zahlen von Check24 liegt der durchschnittliche Kfz-Haftpflichtbeitrag aktuell bei 279 Euro. Das wären demnach 2,4 Prozent weniger als vor einem Jahr und 14 Prozent weniger als im Juli. Über die Portale werden eine Vielzahl von Versicherungsverträgen online vermittelt. Die zwei Unternehmen stehen im Wettbewerb und stimmen in ihrer grundsätzlichen Analyse weitgehend überein.

Demnach ist ein Grund für die derzeit günstigen Preise die Corona-Pandemie. "Vieles deutet darauf hin, dass wir jetzt eine verzögerte Corona-Entlastung erleben, die im letzten Jahr noch ausgeblieben war", sagte Wolfgang Schütz, Geschäftsführer von Verivox Versicherungsvergleich.

Denn 2020 war für die Versicherer wegen Corona-Beschränkungen und zwei Lockdowns ein Jahr mit geringen Schadenkosten, da es weniger Unfälle gab als üblich. Insgesamt zahlten die 91 Kfz-Versicherungen in der Haftpflicht 13,3 Milliarden Euro an die Kunden aus, das waren gut zehn Prozent weniger als 2019. Nachzulesen ist das beim Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

"Die Versicherer mussten im vergangenen Jahr durch eine geringere Fahrleistung in der Corona-Pandemie weniger Unfälle regulieren und gaben diese Ersparnis teilweise an ihre Kundinnen und Kunden weiter", sagte Rainer Klipp, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei Check24.

"Ob der Trend auch für das Jahresendgeschäft anhält, ist ungewiss, da zuletzt zum Beispiel durch Flut oder Hagel die Elementarschäden und damit auch die Kosten für Versicherer zugenommen haben", sagte der Manager.

Billigere Neuverträge bedeuten nicht, dass die Kfz-Versicherung insgesamt günstiger wird. Denn Bestandsverträge werden oft teurer, auch rücken manche Automodelle im Laufe ihres Fahrzeuglebens in teurere Typklassen auf. Gebrauchtwagen werden häufig von jüngeren Fahrern gekauft, die im Durchschnitt mehr Unfälle verursachen. Und abgesehen davon klagen die Versicherer seit Jahren, dass die Autoindustrie ihre Ersatzteilpreise kontinuierlich erhöht. Laut GDV stiegen die Beitragseinnahmen der Kfz-Versicherer in der Kfz-Haftpflicht 2020 um 1,2 Prozent auf knapp 17 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EKPO Fuel Cell Technologies und DR Powertrain kooperieren bei Brennstoffzellensystemen für den chinesischen Markt. EKPO Fuel Cell Technologies und DR Powertrain kooperieren bei Brennstoffzellensystemen für den chinesischen Markt EKPO Fuel Cell Technologies und DR Powertrain kooperieren bei Brennstoffzellensystemen für den chinesischen Markt (Boerse, 08.12.2021 - 09:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Schaeffler auf 'Buy' - Ziel 9 Euro. Analyst Tim Rokossa bleibt in einem am Mittwoch vorliegenden Branchenausblick auf 2022 optimistisch für Autohersteller. Im Bereich der Zulieferer rät er dagegen weiter zu selektiver Auswahl. Seine Favoriten innerhalb der Branche sind Daimler und Stellantis sowie Faurecia, Michelin und Schaeffler. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Schaeffler von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 8,00 auf 9,00 Euro angehoben. (Boerse, 08.12.2021 - 09:06) weiterlesen...

Unionsfraktion warnt Ampel vor Mehrbelastung von Dieselfahrern. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ulrich Lange (CSU) sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Ampel nehme Mehrkosten für Millionen Pendler und Unternehmen bewusst in Kauf und wolle sie damit im Stich lassen. In einem Antrag, den der Bundestag am Donnerstag beraten soll, fordert die Fraktion, die bestehenden Energiesteuersätze für Diesel und Benzin nicht zu erhöhen. Stattdessen sollten sowohl die Kraftstoff- als auch die Kfz-Besteuerung im Lichte einer einheitlichen CO2-Bepreisung reformiert werden. BERLIN - Die Unionsfraktion hat die neue Ampel-Koalition vor einer Mehrbelastung von Dieselfahrern gewarnt. (Boerse, 08.12.2021 - 05:54) weiterlesen...

BGH prüft: Darf der Händler den neuen Diesel per Update nachbessern?. Ist ein Neuwagen mangelhaft, kann der Käufer in den ersten zwei Jahren grundsätzlich frei wählen, ob er eine Nachbesserung möchte oder den Austausch des Autos. Die Kosten dürfen für den Händler aber nicht unverhältnismäßig sein. KARLSRUHE - Im VW -Dieselskandal prüft der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch (10.00 Uhr), welche Ansprüche Betroffene gegen ihren Autohändler haben. (Boerse, 08.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Volkswagen mit Kurssprung - 'HB': Bereitet Porsche-Börsengang vor. Im "Handelsblatt" war unter Berufung auf Kreise die Rede davon, dass sich im Zuge dessen auch ein Wandel der Aktionärsstruktur anbahnt. FRANKFURT - Die Aktien aus dem Volkswagen -Konzern sind am Dienstagnachmittag deutlich angesprungen wegen eines Presseberichts über den voranschreitenden Börsengang der Sportwagentochter Porsche. (Boerse, 07.12.2021 - 18:52) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP/'HB': Volkswagen prüft Porsche-Börsengang - Aktien legen deutlich zu DÜSSELDORF - Der Volkswagen legten daraufhin deutlich zu. (Boerse, 07.12.2021 - 18:49) weiterlesen...