Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

MÜNCHEN - In den Aufsichtsräten der großen börsennotierte Konzerne in Deutschland schwindet allmählich der Einfluss der Arbeitnehmer.

08.07.2021 - 08:46:28

Weniger Dax-Aufsichtsräte mit Arbeitnehmervertretern besetzt. Nach einer Analyse der Münchner Personalberatung Russell Reynolds Associates werden ab September voraussichtlich in einem Viertel der Dax -Unternehmen keine Arbeitnehmer mehr im Aufsichtsrat vertreten sein. Hintergrund ist demnach sowohl die geplante Aufstockung der im Dax gelisteten Unternehmen von 30 auf 40 als auch die Internationalisierung der deutschen Wirtschaft.

und Fresenius Medical Care. Der Industriegashersteller Linde beispielsweise hat nach der Fusion mit dem US-Konzern Praxair seinen offiziellen Unternehmenssitz nach Dublin verlegt und unterliegt damit irischem Recht.

Unter den Kandidaten für die Erweiterung des Dax auf 40 Mitgliedsunternehmen sind laut Analyse sechs ohne Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat, so dass sich die Zahl der Dax-Unternehmen ohne Mitbestimmung im Aufsichtsrat auf zehn erhöhen könnte. Dazu gehört unter anderem der Flugzeughersteller Airbus .

Noch deutlicher tritt der schwindende Einfluss der Arbeitnehmer demnach im M-Dax zutage. 2016 waren der Studie zufolge unter den damals 50 M-Dax-Unternehmen zwölf ohne Arbeitnehmervertreter, ein Anteil von 24 Prozent. Mittlerweile sind es 26 von 60 Unternehmen, was 43 Prozent entspricht. "Die Internationalisierung der deutschen Unternehmen geht weiter und ist eine wirtschaftliche Notwendigkeit", sagte Thomas Tomkos, der Fachmann von Russell Reynolds für die Kontrollgremien der deutschen Wirtschaft. "Es muss aber hinterfragt werden, ob damit das durchaus erfolgreiche deutsche Modell der Mitbestimmung schleichend ausgehebelt wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mega-Deal zwischen Vonovia und Deutsche Wohnen vorerst gescheitert. Die Bochumer Vonovia, größter Wohnungsbesitzer in Deutschland, wollte die Nummer eins unter den Berliner Privatvermietern übernehmen - mit dessen Zustimmung. Doch die Aktionäre der Deutsche Wohnen haben einen Strich durch die Rechnung von Vonovia-Chef Rolf Buch gemacht. Zumindest vorerst. BOCHUM/BERLIN - Es war ein Paukenschlag, als die beiden größten deutschen Wohnungskonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen im Mai ihren geplanten Zusammenschluss verkündeten. (Boerse, 23.07.2021 - 19:56) weiterlesen...

Zusammenschluss von Vonovia und Deutsche Wohnen vor dem Aus. Das Management geht nicht davon aus, dass sich die derzeitige Annahmequote in der noch verbleibenden Zeit noch wesentlich erhöhen werde. BOCHUM - Die Übernahme von Deutsche Wohnen durch Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia steht vor dem Scheitern: Die Mindestannahmequote des freiwilligen Angebots von Vonovia an die Aktionäre werde voraussichtlich nicht erreicht, teilte der Konzern am Freitagnachmittag in Bochum mit. (Boerse, 23.07.2021 - 17:18) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Deutsche Wohnen und Vonovia bewegt - Übernahme vor dem Aus. Während Vonovia sich in der Verlustzone hielten und zuletzt um 1,6 Prozent auf 58,28 Euro nachgaben, erholten sich Deutsche Wohnen rasch wieder. Sie gaben zuletzt um 0,2 Prozent auf 50,80 Euro nach. Gehofft wird wohl, dass Vonovia nach Lösungen sucht, um die Übernahme doch noch über die Bühne zu bekommen. FRANKFURT - Die Aktien von Vonovia und Konkurrentin Deutsche Wohnen haben am Freitagnachmittag nach einer ersten Talfahrt unterschiedlich auf das mögliche Scheitern der Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia reagiert. (Boerse, 23.07.2021 - 17:08) weiterlesen...

Noch kein Ergebnis bei Vonovia-Angebot für Deutsche Wohnen. Die Frist für die Annahme des Übernahmeangebots war am Donnerstag um Mitternacht abgelaufen. Es dauere noch bis alle Mitteilungen von den Banken eingetroffen und ausgezählt seien. "Das finale Ergebnis erwarten wir am Montag", sagte eine Sprecherin. BOCHUM - Bei Deutschlands größtem Wohnungskonzern Vonovia ist noch nicht klar, ob er die für eine Übernahme der Deutschen Wohnen nötige Zahl der Aktien erreicht hat. (Boerse, 22.07.2021 - 15:53) weiterlesen...

Merkel: Vermieter an CO2-Heizkosten beteiligen. Sie machte am Donnerstag in Berlin aber zugleich deutlich, dies werde eine neue Bundesregierung regeln müssen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Vermieter an CO2-Zusatzkosten beim Heizen zu beteiligen. (Boerse, 22.07.2021 - 13:06) weiterlesen...

Senat beschließt Stellungnahme zu Enteignungs-Volksbefragung. BERLIN - Der Berliner Senat will am Dienstag (13.00) seine offizielle Stellungnahme zur Volksbefragung zur Enteignung großer Wohnungskonzerne beschließen. Diese soll dann auf den amtlichen Abstimmungsunterlagen abgedruckt werden, die die Wähler vor dem Volksentscheid am 26. September zugesandt bekommen. Senat beschließt Stellungnahme zu Enteignungs-Volksbefragung (Wirtschaft, 20.07.2021 - 05:48) weiterlesen...