Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

MÜNCHEN - Im Zuge der Corona-Pandemie träumt eine steigende Zahl der Menschen in Deutschland laut einer neuen Umfrage vom Einfamilienhaus im Grünen mit Garten.

24.06.2021 - 12:48:28

Umfrage: Mehr Leute träumen vom Einfamilienhaus mit Garten im Grünen. In der am Donnerstag veröffentlichten "Wohntraumstudie" des Münchner Baufinanzierungsvermittlers Interhyp zeigen sich bei den Wunschvorstellungen der Bürgerinnen und Bürger deutliche Verschiebungen. Nur noch eine Minderheit von 44 Prozent wollte in der Stadt leben, 56 Prozent dagegen im Umland einer Stadt oder auf dem Land.

2019 hatte es noch eine knappe Mehrheit pro Stadt gegeben. Als Traumimmobilie nannten 65 Prozent ein freistehendes Einfamilienhaus - zwei Prozent mehr als vor zwei Jahren und fünf Prozent mehr als 2018. Befragt wurden gut 2100 Menschen vom Marktforschungsinstitut Rheingold.

Beim Drang aufs Land spielen offensichtlich sowohl die sehr hohen Preise in den Städten als auch der Mangel an kaufbaren Immobilien eine Rolle: "So groß der Wunsch jetzt auch ist, so wenig realisierbar erscheint er für viele", sagte Interhyp-Vorständin Mirjam Mohr. "Mieter und Mieterinnen kriegen Torschlusspanik." Laut Umfrage fürchten mehr als vier von fünf Befragten die mit einem Immobilienverkauf verbundenen Schulden beziehungsweise unkalkulierbare Zusatzkosten. Die Managerin betonte, dass in der Realität Zahlungsschwierigkeiten bei Immobilienkäufern die Ausnahme seien - was sich mit den Angaben von Bausparkassen und anderer Unternehmen in der Immobilien- und Wohnungsbranche deckt.

Die Immobilienwünsche seien dabei wenig extravagant, sagte Mohr. "Individualität ist es eigentlich nicht, was die Befragten treibt." Am populärsten sind demnach die seit einigen Jahren von Berchtesgaden bis Flensburg verbreiteten kubusförmigen Häuser. Und in Sachen Ausstattung dominieren laut Mohr "die drei G": Garage, Garten und Gäste-WC.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen Die klimafreundliche Vergabe öffentlicher Aufträge könnte bei einer Quote von 30 Prozent grüner Baustoffe so viel Treibhausgas einsparen, wie der innerdeutsche Flugverkehr jährlich verursacht. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 00:03) weiterlesen...

WAHL: Spitzenkandidaten streiten über Kampf gegen steigende Mieten. Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) nannte am Donnerstagabend in der Sendung "Schlussrunde" von ARD und ZDF als Ziel den Bau von 400 000 neuen Wohnungen pro Jahr, der über viele Jahre nötig sei. Ein Moratorium solle den Mietenanstieg begrenzen. Scholz wandte sich dagegen, Wohnungsunternehmen zu enteignen. BERLIN - Die Kanzlerkandidaten von SPD, Union und Grünen haben über einen stärkeren Kampf gegen drastisch steigende Mieten vor allem in Großstädten gestritten. (Boerse, 23.09.2021 - 21:18) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.09.2021 - 17:03) weiterlesen...

Immobilienkrise in Türkei - Studenten eröffnen Protestlager. Öffentlicher Druck bringe den Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hoffentlich zum Handeln, sagte Mert Batur, Sprecher der Initiative "Wir finden keinen Unterschlupf", am Donnerstag. Die Protestierenden fordern etwa mehr Wohnheimplätze, Finanzhilfen und Preisregulierungen für private Wohnheime. ISTANBUL - Studierende in der Türkei protestieren gegen die Immobilienkrise im Land und schlafen in öffentlichen Parks und auf der Straße. (Boerse, 23.09.2021 - 16:39) weiterlesen...

Evergrande-Aktie legt kräftig zu - Unsicherheit bleibt (Boerse, 23.09.2021 - 13:24) weiterlesen...

FDP-Anfrage: Bafin sieht keine Evergrande-Gefahr für deutsche Banken. "Im vorliegenden Fall schätzt die Bafin das Exposure der deutschen Finanzwirtschaft auf Basis der ihr aus dem aufsichtlichen Meldewesen vorliegenden Informationen aktuell als so gering ein, dass sie diesbezüglich von den unter ihrer Aufsicht stehenden Instituten bislang keinen Stresstest angefordert hat", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Reginald Hanke. FRANKFURT/BERLIN - Die Finanzaufsicht Bafin sieht derzeit keine Veranlassung für eine vertiefte Prüfung deutscher Banken wegen der Krise des chinesischen Immobiliengiganten Evergrande. (Boerse, 23.09.2021 - 13:15) weiterlesen...