Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

MÜNCHEN - Im Prozess um einen sogenannten Crowdworker vor dem Landesarbeitsgericht in München, wurde über vier Stunden diskutiert - zu einer Entscheidung ist das Gericht am Mittwoch allerdings nicht gekommen.

06.11.2019 - 17:51:26

Crowdworking-Prozess: Gericht vertagt Entscheidung. "Crowdworker" bieten ihre Dienste über das Internet an, arbeiten über Apps oder Internetplattformen und konkurrieren im Netz um Aufträge.

Im Zentrum der Verhandlung steht die Frage, ob der Kläger selbstständig war oder mit der beklagten Plattform ein Arbeitsverhältnis bestand. Der "Crowdworker" klagt darauf, Angestellter der Internetfirma zu sein, die ihm die Jobs vermittelte. Gegen die Abweisung der Klage vom Arbeitsgericht München in erster Instanz legte er Rechtsmittel ein.

Der Kläger übernahm mehrere kleinere Jobs, die ihm über eine Crowdworking-Plattform vermittelt wurden. Er machte etwa Fotos von Tankstellen und Märkten und schickte sie über die Plattform zur Überprüfung der jeweiligen Warenpräsentation. Die beklagte Internetfirma ist der Meinung, der Kläger sei selbstständig und habe als Selbstständiger Aufträge übernommen.

Niemand werde gezwungen, bestimmte Aufträge anzunehmen, hieß es seitens der Plattform. Ihr Anwalt betonte, die App sei eine Art Wühltisch, bei dem sich jeder den Job rauspicken könne, der ihn interessiere.

Bei längerer Inaktivität wird laut Klägerseite jedoch mit der Deaktivierung des Nutzerkontos gedroht. Darin sieht die Klägerseite eine Sanktionierung, die einer Vertragspflicht ähnlich sei. Außerdem gebe es ein Level-System, das den User dazu verpflichte, "bei der Stange zu bleiben". Auf der Homepage werde außerdem damit geworben, dass mit einem höheren Level auch eine höhere Vergütung einhergehe. Die Internetfirma wies darauf hin, dass dies in der Praxis jedoch anders gehandhabt werde.

Der zuständige Arbeitsrichter beraumte für den 4. Dezember einen Verkündungstermin an, bei dem es auch ein Urteil geben könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei. Die US-Regierung verlängerte die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster um weitere 90 Tage, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Zuletzt hatte die US-Regierung Mitte August einen solchen 90-Tage-Aufschub gesetzt und erklärt, dies solle betroffenen Kunden mehr Zeit geben, nach Alternativen zu suchen. Die erneute Verlängerung dürfte auch darauf ausgerichtet sein, die laufenden Handelsgespräche mit China nicht zu torpedieren. WASHINGTON - Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich weitere drei Monate nicht um Updates des Android-Systems und Zugang zu Apps sorgen. (Boerse, 18.11.2019 - 18:01) weiterlesen...

Internetsperre im Iran gilt 'bis auf weiteres'. Die ursprünglich zunächst für 24 Stunden angeordnete Unterbrechung werde "bis auf weiteres" bestehen bleiben, teilte das Telekommunikationsministerium am Montag in Teheran mit. Zugang gebe es nur zu nationalen Webseiten wie etwa Banken, per Internet buchbaren Taxen oder heimischen Medien. Diese stehen jedoch unter strenger staatlicher Kontrolle. TEHERAN - Die angesichts landesweiter Unruhen im Iran seit Samstag geltende Internetsperre soll nach offiziellen Angaben für unbestimmte Zeit fortgesetzt werden. (Boerse, 18.11.2019 - 17:45) weiterlesen...

Vorbehalte gegen neue Mobilfunkmasten: Regierung plant Kampagne. Um mehr Verständnis und Akzeptanz zu erreichen, soll es eine als mehrjährige Kampagne angelegte "Kommunikationsinitiative" geben. Das geht aus der Mobilfunkstrategie der Regierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Alle wünschen sich eine leistungsstarke und flächendeckende Mobilfunkversorgung", heißt es darin. MESEBERG - Angesichts von Vorbehalten vor Ort gegen den Bau neuer Mobilfunkmasten will die Bundesregierung in die Offensive gehen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 16:56) weiterlesen...

Deutsche Wohnen legt Widerspruch gegen Millionen-Bußgeld ein. Nach Angaben der Datenschützer von Anfang November waren im Archiv des Unternehmens zum Teil jahrealte persönliche Daten von Mieterinnen und Mietern einsehbar, darunter Sozial- und Krankenversicherungsdaten, Arbeitsverträge sowie Informationen über ihre finanziellen Verhältnissen. BERLIN - Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hat Widerspruch gegen den Bußgeldbescheid in Millionenhöhe eingelegt, den die Berliner Datenschutzbeauftragte erlassen hatte. (Boerse, 18.11.2019 - 15:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für SAP auf 140 Euro - 'Outperform'. Mit der Prognose eines bis 2023 steigenden Cashflow zeigte sich Analyst Mark Moerdler in einer am Montag vorliegenden Studie zufrieden. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für SAP nach einem Kapitalmarkttag von 137 auf 140 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 18.11.2019 - 11:30) weiterlesen...

Kabinett hat Klausur fortgesetzt - Mittags reguläre Kabinettssitzung. Angesichts von Vorbehalten vor Ort gegen den Bau neuer Mobilfunkmasten will die Bundesregierung mit einer mehrjährigen "Kommunikationsinitiative" für mehr Verständnis und Akzeptanz werben. Das geht aus der bei der Klausur behandelten Mobilfunkstrategie der Regierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dazu müsse auch die Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen verbessert werden. MESEBERG - Das Kabinett hat am Montag im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg seine Klausurtagung zum Ausbau des Mobilfunknetzes und der Digitalstruktur fortgesetzt. (Boerse, 18.11.2019 - 09:52) weiterlesen...