Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Getränke

MÜNCHEN - Im April waren nach Schätzung des Ifo-Instituts noch 2,7 Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit.

05.05.2021 - 09:09:27

Ifo-Schätzung: 2,7 Millionen Kurzarbeiter im April. Das wären 300 000 weniger als im März, wie die Münchner Wirtschaftswissenschaftler am Mittwoch mitteilten. Am schwersten von der Corona-Krise getroffen waren wegen des andauernden Lockdowns nach wie vor Hotels und Gaststätten. Im Gastgewerbe waren demnach 565 000 Menschen in Kurzarbeit, ein Anteil von über 53 Prozent.

In der Industrie waren laut Schätzung noch 6,4 Prozent der Beschäftigten in Kurzarbeit, insgesamt 444 000 Menschen. Im Vergleich zum ersten Lockdown vor einem Jahr sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt inzwischen weniger gravierend. Im Mai 2020 waren knapp sechs Millionen Menschen in Kurzarbeit.

Die Schätzungen basieren auf der monatlichen Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts unter mehreren tausend Unternehmen. Die Zahlen sind mit Ungewissheit behaftet, die Ökonomen haben die Zahlen im vergangenen Jahr mehrfach nachträglich korrigiert. So hatte das Ifo-Institut auch für März ursprünglich 2,7 Millionen Kurzarbeiter angenommen, dies aber auf drei Millionen korrigiert, nachdem die Bundesagentur für Arbeit ihre Zahlen nach oben gesetzt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krones schließt erstes Quartal besser ab als erwartet. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei fast doppelt so stark auf 76,5 Millionen Euro gefallen. Allerdings schnitt Krones bei beiden Werten besser ab, als Branchenexperten vermutet hatten. NEUTRAUBLING - Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones notierte Unternehmen am Freitag in Neutraubling mit. (Boerse, 07.05.2021 - 08:17) weiterlesen...

KORREKTUR: Jungheinrich mit steigender Nachfrage und mehr Gewinn. (geändert wurde der prozentuale Anstieg des Gewinns nach Steuern) KORREKTUR: Jungheinrich mit steigender Nachfrage und mehr Gewinn (Boerse, 07.05.2021 - 08:02) weiterlesen...

Eurofighter-Auftrag beflügelt Hensoldt im ersten Quartal - Verlust verringert. Das ist fast dreimal so viel wie ein Jahr zuvor. Der Umsatz zog um sechs Prozent auf knapp 209 Millionen Euro an. TAUFKIRCHEN - Der Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt gelistete Unternehmen am Freitag in Taufkirchen mit. (Boerse, 07.05.2021 - 08:02) weiterlesen...

Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich mit steigender Nachfrage und mehr Gewinn. Dank der hohen Nachfrage nach Neufahrzeuge als auch Automatiksystemen stiegen die Bestellungen an, teilte der Konzern am Freitag in Hamburg mit. Demnach kletterte der Gewinn nach Steuern im ersten Quartal innerhalb eines Jahres um fast 50 Prozent auf 50,1 Millionen Euro. Die bereits vorläufig bekannt gegebenen Eckdaten bestätigten die Hamburger, ebenso wie die zuvor angehobene Prognose. HAMBURG - Der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich hat dank gut laufender Geschäfte zu Jahresbeginn deutlich mehr verdient. (Boerse, 07.05.2021 - 07:55) weiterlesen...

Siemens erhöht nach starkem Gewinnzuwachs Prognose erneut. Treiber war dabei das Geschäft mit der Digitalisierung, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. So soll der vergleichbare Umsatz im Geschäftsjahr 2020/21 nun um 9 bis 11 Prozent steigen, ausgeklammert sind dabei Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe. Auch das Ergebnis nach Steuern soll mit 5,7 bis 6,2 Milliarden Euro deutlich höher ausfallen. Bislang hatte Siemens ein vergleichbares Umsatzwachstum im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich sowie einen Nachsteuergewinn von im besten Fall 5,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Für die Digitalsparte sowie das Geschäft mit intelligenter Infrastruktur zeigte sich Siemens ebenfalls optimistischer. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens hat im zweiten Geschäftsquartal besser abgeschnitten als erwartet und seine Jahresprognose erneut erhöht. (Boerse, 07.05.2021 - 07:47) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: Klimaschutz geht auch ohne höheren CO2-Preis. "Wer das Klima einzig mit einem hohen CO2-Preis schützen will, betreibt neoliberale Verbotspolitik", sagte Miersch der Deutschen Presse-Agentur. Auch ohne hohe CO2-Preise sei Klimaschutz möglich, etwa mit einem "massiven Ausbau der erneuerbaren Energien", erklärte Miersch. BERLIN - In der Debatte um mehr Klimaschutz rät der SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch von einer Fixierung auf höhere CO2-Preise ab. (Boerse, 07.05.2021 - 07:08) weiterlesen...