Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HELLA KGaA Hueck & Co, DE000A13SX22

MÜNCHEN - Hella-Chef Rolf Breidenbach sieht den Autozulieferer angesichts schärferer Beschränkungen in der Corona-Krise weiterhin in einem schwierigen Umfeld.

07.01.2021 - 09:47:33

Autozulieferer Hella warnt vor Problemen in neuem Corona-Lockdown. "Wir werden wegen der Pandemie weiter auf Sicht fahren", sagte der Manager dem Wirtschaftsmagazin "Börse-Online" (Donnerstag). Das Marktumfeld für den Licht- und Elektronikanbieter sei labil und herausfordernd. "Ein großflächiger Lockdown wie beispielsweise im Frühjahr in Deutschland könnte unsere Geschäftsentwicklung massiv beeinträchtigen, etwa in Form von Produktionsausfällen oder Störungen in der Lieferkette", warnte er.

Hella hatte seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2020/21 (bis Ende Mai) dank wieder besser laufender Geschäfte im Dezember angehoben. Schon da hatte Breidenbach auf weitere Unsicherheiten verwiesen und davon gesprochen, dass die zuletzt besseren Geschäftszahlen "nur eine Momentaufnahme" seien. Den angehobenen Ausblick hatten die Westfalen aus Lippstadt ohnehin unter die Voraussetzung gestellt, dass es zu keinen weiteren Lockdowns durch die Corona-Pandemie kommt, die sich wesentlich auf das Geschäft auswirken.

Dennoch beobachtet Breidenbach insgesamt weiterhin tendenziell Verbesserungen im Tagesgeschäft. "Aufgrund der Marktentwicklung blicken wir inzwischen deutlich optimistischer auf die kommenden Monate." Mit dem im Frühjahr 2020 eingeleiteten Sparprogramm liege das Unternehmen gut im Zeitplan. Man schaue zudem "kontinuierlich über den Tellerrand, um uns durch mögliche Übernahmen gezielt zu verstärken. Ergänzungen können wir uns insbesondere in unserem Bereich Special Applications und im Elektronikbereich vorstellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Hella auf 'Underweight' - Ziel hoch. Ein Großteil der überdurchschnittlichen Kursentwicklung von Autozuliefer-Aktien im Zeitraum 2014 bis 2018 sowie ihre Bewertungsaufschläge auf die Aktien der Hersteller hätten sich inzwischen umgekehrt, schrieb Analystin Victoria Greer in einer am Freitag vorliegenden Studie. Dies reflektiere ihre strukturellen Bedenken. Die Titel eigneten sich eher für den kurzfristigen Handel. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Hella von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 40 auf 42 Euro angehoben. (Boerse, 15.01.2021 - 12:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hella fallen weiter zurück nach Abstufung FRANKFURT - Belastet von einem negativen Analystenurteil haben die Papiere von Hella verloren sie im frühen Handel 3,35 Prozent auf 52 Euro und fielen damit wieder zurück auf das Niveau von Anfang Januar. (Boerse, 15.01.2021 - 09:32) weiterlesen...

Chipmangel trifft weitere Autowerke. Nun schickt auch Audi in der kommenden Woche annähernd 10 000 Mitarbeiter in Ingolstadt und Neckarsulm in Kurzarbeit. Schon im Dezember hatte VW beantragte Kurzarbeit für sein Werk in Emden, und auch beim Zulieferer Hella bremst der weltweite Mangel an Mikrochips die Produktion. INGOLSTADT/EMDEN - Der Mangel an Elektronik-Chips für Autos sorgt bei Herstellern und Zulieferern für wachsende Probleme. (Boerse, 14.01.2021 - 20:02) weiterlesen...

Geschäftsbelebung bei Hella - Aktie mit neuem Schwung. "Auch wenn die Rahmenbedingungen nicht zuletzt aufgrund der Covid-19-Pandemie weiterhin herausfordernd sind, hat sich das Marktumfeld in den letzten Monaten etwas aufgehellt. Das hat uns zusätzlichen Rückenwind verliehen", sagte Konzernchef Rolf Breidenbach am Donnerstag bei der Vorlage der endgültigen Zahlen für das abgelaufene Quartal. Er warnte jedoch, die vollständigen Folgen der Corona-Pandemie seien noch lange nicht absehbar. Zudem sehe der Konzern "verstärkt Risiken, die aus möglichen Materialengpässen in globalen Lieferketten resultieren können". LIPPSTADT - Der Licht- und Elektronikspezialist Hella ist nach einer Marktbelebung im zweiten Quartal wieder im Aufwind. (Boerse, 14.01.2021 - 14:40) weiterlesen...

KORREKTUR: Hella warnt vor Lieferengpässen - Belebung im zweiten Quartal. Absatz. (Korrigiert wird die Umsatzentwicklung im 2. (Boerse, 14.01.2021 - 14:13) weiterlesen...

Hella warnt vor Lieferengpässen - Belebung im zweiten Quartal. Konzernchef Rolf Breidenbach warnte am Donnerstag in Lippstadt bei der Vorlage der endgültigen Geschäftszahlen zum ersten Halbjahr vor "weiterhin hohen Marktunsicherheiten und Herausforderungen. Die vollständigen Folgen der Corona-Pandemie seien noch lange nicht absehbar. Zudem sehe der Konzern "verstärkt Risiken, die aus möglichen Materialengpässen in globalen Lieferketten resultieren können". LIPPSTADT - Der Licht- und Elektronikspezialist Hella bleibt trotz der Belebung im zweiten Quartal vorsichtig gestimmt. (Boerse, 14.01.2021 - 08:56) weiterlesen...