Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MÜNCHEN / HEIDELBERG - Stromkunden zahlreicher Anbieter müssen im kommenden Jahr mehr bezahlen.

21.11.2019 - 15:42:25

Zahlreiche Stromkunden müssen ab 2020 tiefer in die Tasche greifen. 365 Grundversorger haben nach Angaben des Vergleichsportals Check24 angekündigt, die Preise zum Jahreswechsel anzuheben. Mehr als drei Millionen Haushalte seien von der Erhöhung betroffen. Durchschnittlich wird Strom demnach um 5,4 Prozent teurer.

Ein Haushalt mit einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden im Jahr, der von einem der erhöhenden Anbieter Strom bezieht, müsse demnach im Schnitt 84 Euro im Jahr mehr zahlen. Wie stark die Erhöhung tatsächlich ausfällt, hängt aber vom einzelnen Anbieter ab. Die Werte schwanken laut Check24 von Preiserhöhungen von unter 0,5 Prozent bis zu knapp 15 Prozent.

Zuvor hatten die Vergleichsportale Verivox und Check24 bereits von mehr als 170 Unternehmen mit Preiserhöhung gesprochen. Am Mittwoch war nun die Frist, die höheren Preise zu melden, abgelaufen. Preissenkungen habe bisher kein Stromanbieter vorgenommen oder angekündigt.

Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2019 viele Erhöhungen gegeben. Als Grund für die Strompreisanhebungen hätten die Versorger gestiegene Umlagen und Netzgebühren angegeben. Die beiden Positionen machen knapp die Hälfte des gesamten Strompreises aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest von Umweltschützern gegen weitere Rodung für Tesla. Die Polizei sprach am Freitagmorgen von zwei Frauen im Wald in Grünheide bei Berlin. "Wir holen jetzt Höhenretter der Polizei zu Hilfe", sagte eine Sprecherin. Ein Sprecher der Umweltgruppe "Baumpirat:innen" hatte zuvor gesagt, seit den Morgenstunden seien "zwei Menschen im Wald". Die Umweltschützer wollen auf unbestimmte Zeit Bäume besetzen und im Wald ausharren. GRÜNHEIDE - Umweltschützer protestieren gegen die gerichtlich erlaubte Rodung auf dem Gelände der geplanten Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla . (Boerse, 21.02.2020 - 10:39) weiterlesen...

Altmaier: Fortgeführte Rodung für Tesla-Fabrik ein wichtiges Signal. "Das ist ein gutes Urteil für den Umweltschutz, Arbeitsplätze und Zukunftstechnologien", erklärte Altmaier (CDU) am Freitag auf seiner Baltikum-Reise in Litauens Hauptstadt Vilnius. Das Urteil sei ein wichtiges Signal für eine klimafreundliche und CO2-neutrale Autoindustrie in Deutschland. GRÜNHEIDE - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Gerichtsentscheidung für eine Fortsetzung der Waldrodung für die geplante Tesla -Fabrik begrüßt. (Boerse, 21.02.2020 - 10:31) weiterlesen...

Condor bereitet sich aufs Durchstarten vor. "Wir rechnen für Ende März mit dem Abschluss des Schutzschirmverfahrens", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup am Donnerstagabend in Frankfurt. "Spätestens Mitte April sind wir dann nach einigen administrativen Dingen raus. FRANKFURT - Nach Zustimmung des Bundeskartellamts bereitet sich der Ferienflieger Condor auf eine neue Ära im Verbund der polnischen Luftfahrt-Holding PGL vor. (Boerse, 21.02.2020 - 10:16) weiterlesen...

BDI begrüßt Rodung für Tesla-Fabrik - Kritik an Klagerecht. Zugleich begrüßte er die Gerichtsentscheidung zur weiteren Waldrodung für die geplante Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla am Freitag als "wichtiges Signal für den Investitionsstandort Deutschland". "Die Klagebefugnisse von Umweltverbänden müssen auf den europäischen Prüfstand", erklärte der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch in Berlin. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat das Klagerecht von Umweltverbänden gegen Industrieprojekte infrage gestellt. (Boerse, 21.02.2020 - 09:39) weiterlesen...

Audis e-tron-Fabrik fehlt Nachschub: Kurzarbeit in Brüssel. Für das betroffene Werk in Brüssel wurde Kurzarbeit angemeldet, wie ein Unternehmenssprecher der belgischen Nachrichtenagentur Belga am Freitag bestätigt. Zuvor hatte die Wirtschaftszeitung "l'Echo" über den erzwungenen Produktionsstillstand berichtet. Der Betrieb in der Brüsseler Audi-Fabrik solle "einige Tage" stillliegen, hieß es. BRÜSSEL - Wegen Nachschubproblemen hat der Autohersteller Audi die Fertigung seines Elektromodells e-tron vorübergehend eingestellt. (Boerse, 21.02.2020 - 09:15) weiterlesen...

Protest von Umweltschützern nach Rodungserlaubnis für Tesla geplant. Seit den Morgenstunden seien "zwei Menschen im Wald", sagte ein Sprecher der Umweltgruppe "Baumpirat:innen" der Deutschen Presse-Agentur am Freitagmorgen. Die Umweltschützer wollen auf unbestimmte Zeit Bäume besetzen und im Wald ausharren. Der Polizei lagen am Morgen zunächst keine Informationen darüber vor, dass Umweltschützer auf dem Gelände sind. GRÜNHEIDE - Umweltschützer haben Protest gegen die vom Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg erlaubte Rodung des Geländes für die geplante Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla angekündigt. (Boerse, 21.02.2020 - 08:45) weiterlesen...