Transport, Verkehr

MÜNCHEN / HANNOVER - Die vor rund drei Jahren zugelassenen E-Scooter sind mittlerweile fast überall zu sehen - im Vergleich zum Fahrrad und E-Bike haben sie sich aber noch nicht auf breiter Basis durchgesetzt.

20.05.2022 - 06:12:28

E-Scooter hinter Fahrrädern - 'Mikromobilität attraktiver machen'. Das legen Ergebnisse einer Umfrage der Beratungsfirma Boston Consulting und der Universität St. Gallen unter etwa 1300 Verbraucherinnen und Verbrauchern in Deutschland nahe. So werden die elektrischen Roller bisher meist nicht so häufig genutzt wie beispielsweise normale oder mit zusätzlichem E-Motor betriebe Räder.

Bei der kombinierten Verwendung mit einem öffentlichen Verkehrsmittel kommen sie hingegen schon dichter an die Rad-Werte heran. Die Autoren der Analyse plädieren dafür, die verschiedenen Alternativen in der "Mikromobilität" einzelner Städte oder Orte besser zu integrieren.

Bei der Befragung gaben 7 Prozent der deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, einen E-Scooter mehrmals pro Woche zu nutzen. Jeder Zehnte tut dies immerhin mehrere Male pro Monat, die große Mehrheit von 83 Prozent nur einmal monatlich bis nie. Das klassische Fahrrad ziehen viele Menschen für kurze Strecken vor: 39 Prozent nehmen es mehrmals pro Woche, 22 Prozent mehrmals pro Monat und 39 Prozent einmal pro Monat bis gar nicht. Das E-Bike kam in der Umfrage zur Nutzungshäufigkeit auf entsprechende Werte von 12, 9 und 79 Prozent.

Weniger groß sind die Abstände zwischen E-Scooter und normalem Drahtesel, wenn man die Kombi-Nutzung mit ÖPNV-Angeboten betrachtet. Hier gaben zum Beispiel 5 Prozent an, dies täglich zu tun, 23 Prozent mehrfach in jeder Woche und 34 Prozent mehrfach pro Monat. Beim Fahrrad liegen die Werte mit 9, 24 und 38 Prozent nur leicht höher. Beim E-Bike sind es 7, 33 und 26 Prozent. Auffällig außerdem: E-Scooter-Nutzer fahren vergleichsweise oft vorher oder nachher auch mit der U-Bahn, der Straßenbahn oder dem Bus, weniger aber mit einem Regionalzug über längere An- und Abreisewege.

Die Eigentumsformen unterscheiden sich ebenfalls. Während sich Verbraucher ein herkömmliches Fahrrad noch vorwiegend selbst anschaffen (65 Prozent), ist der Kauf bei E-Bikes (14 Prozent) und erst recht bei E-Rollern (8 Prozent) seltener. Bei Letzteren sind Sharing- oder Abo-Modelle etwas ausgeprägter. Insgesamt wurden rund 11 000 Menschen in 10 Ländern befragt. Auch E-Mopeds kamen als Kategorie vor, diese sind jedoch vor allem in Asien populär.

Der Wunsch nach sicherer Mobilität in Corona-Zeiten, die Klimadebatte und die gestiegenen Spritpreise bedeuteten große Chancen für die "Mikromobilität", so die Autoren. Aber Angebote für E-Scooter, E-Bikes oder E-Mopeds müssten stärker mit anderen Verkehrsträgern verschränkt werden, etwa durch gemeinsame Dienste. Sonst werde es ihnen nicht gelingen, von der reinen Mode zum "Mainstream" zu werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Waggonvermieter VTG könnte Besitzer wechseln - Bewertung über 5 Mrd Euro. Global Infrastructure Partners stehe vor einer Einigung mit der Infrastruktursparte der US-Bank Morgen Stanley auf eine Übernahme, die VTG mit mehr als 5 Milliarden Euro bewerten könnte, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Es gebe auch andere Interessenten und die Sache sei noch nicht in trockenen Tüchern. Morgan Stanley hatte VTG 2018 für eine Bewertung von 1,5 Milliarden Euro übernommen und dann von der Börse genommen. Von beiden Finanzinvestoren gab es laut Bloomberg zunächst keinen Kommentar. FRANKFURT - Die auf Infrastrukturanlagen spezialisierte Beteiligungsgesellschaft Global Infrastructure Partners steht laut Insidern womöglich kurz vor einem milliardenschweren Kauf des Waggonvermieters VTG. (Boerse, 24.06.2022 - 21:27) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fedex mit Kursprung - Starke Zahlen und erfreulicher Ausblick. Für positiven Gesprächsstoff sorgte der Logistiker vor allem mit einem überraschend guten Geschäftsausblick, der den Aktien ein siebenprozentiges Plus bescherte. Sie erreichten den höchsten Stand seit Februar und setzen sich deutlich ab von der 200-Tage-Durchschnittslinie. NEW YORK - Die Aktien von Fedex sind am Freitag in einem erholten Marktumfeld besonders deutlich angesprungen nach einem starken Quartalsbericht. (Boerse, 24.06.2022 - 17:44) weiterlesen...

DB Schenker übernimmt Transportanbieter USA Truck. Beide haben am Freitag eine Vereinbarung zur Übernahme aller im Umlauf befindlichen Aktien von USA Truck für 31,72 US-Dollar (30,14 Euro) je Aktie bekanntgegeben, wie DB Schenker in Essen mitteilte. Der Wert des US-Unternehmens belaufe sich damit auf rund 435 Millionen US-Dollar (rund 413 Millionen Euro). ESSEN - Die Bahn-Logistiktochter DB Schenker übernimmt das US-Transportunternehmen USA Truck. (Boerse, 24.06.2022 - 16:38) weiterlesen...

Zweiter Geschäftsführer für Flughafen Hannover gefunden. HANNOVER - Maik Blötz (43) wird zum 1. Januar 2023 zweiter Geschäftsführer am Hannover Airport. Der bisherige Bereichsleiter "Infrastructure" arbeitet bereits seit dem Jahr 2008 am Flughafen Hannover und ist seit 2019 Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung, wie der Flughafen am Freitag mitteilte. Der Aufsichtsrat habe die Personalie einstimmig beschlossen. Der Wirtschaftsingenieur Blötz werde die strategische Neuausrichtung der Infrastruktur und die Prozessoptimierung vorantreiben, hieß es. Zweiter Geschäftsführer für Flughafen Hannover gefunden (Boerse, 24.06.2022 - 16:27) weiterlesen...

Streik beendet - Containerschiffe werden wieder abgefertigt. "Es läuft wieder normal", sagte ein Sprecher der Container-Terminal- und Logistik-Gruppe Eurogate am Freitag in Bremen. Seit Beginn der Frühschicht würden wieder Schiffe abgefertigt. Eurogate betreibt an der deutschen Nordseeküste große Containerabfertigungen in Bremerhaven, Wilhelmshaven und Hamburg. HAMBURG/BREMEN - Nach dem 24-stündigen Warnstreik in Deutschlands großen Nordseehäfen ist die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen wieder angelaufen. (Boerse, 24.06.2022 - 16:17) weiterlesen...

Ukraine bietet Export von Atomstrom nach Deutschland an. KIEW - Die gegen die russische Invasion kämpfende Ukraine hat den Export von Atomstrom nach Deutschland zur Gewährleistung der Energiesicherheit angeboten. "Im Bereich der Dekarbonisierung bewegt sich die Ukraine in einer anderen Logik als Deutschland", schreibt der ukrainische Energieminister Herman Haluschtschenko in einem Gastbeitrag für die "Wirtschaftswoche" am Freitag. Daher würden über 50 Prozent der ukrainischen Elektronenergie in Atomkraftwerken erzeugt. "Damit kann die Ukraine, die seit dem 16. März ihr Energienetz mit dem Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber synchronisiert hat, zum Outsourcer von Strom für Deutschland werden", erklärt Haluschtschenko. Ukraine bietet Export von Atomstrom nach Deutschland an (Wirtschaft, 24.06.2022 - 16:07) weiterlesen...