Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MÜNCHEN - Google und Facebook im Visier: Bayerische Wirtschaftsverbände regen als Gegengewicht zu internationalen Plattform-Konzernen eine hiesige vertiefte Zusammenarbeit von öffentlich-rechtlichen und privaten Medien an.

05.03.2021 - 06:14:29

Verband: Mehr Medienkooperation als Gegengewicht zu Großplattformen. Der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt, sagte auf dpa-Anfrage: "Die Beziehung zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten sollte zum beiderseitigen Nutzen neu justiert werden." Er sprach sich für eine kooperationsorientierte Weiterentwicklung des Verhältnisses aus. Er brachte auch eine gemeinsame Plattform ins Spiel.

Impulse speziell für den bayerischen Medienmarkt erarbeitet der Verband aktuell in einer Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Medienbranche. Ein gemeinsames Papier soll es spätestens im Mai geben. Nach vbw-Angaben zählen zu der Arbeitsgruppe neben dem Verband auch Antenne Bayern, Bayerischer Rundfunk, Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) und Verband Bayerischer Lokalrundfunk. Im Dezember gab es den Angaben zufolge bereits ein Treffen. Themen waren demnach beispielsweise die technische Infrastruktur, Audio, Aus- und Weiterbildung und der Archivbereich.

Brossardt betonte, dass es auf technischer Seite bereits einzelne Kooperationen im Medienmarkt gebe. Hier gelte es, noch größere Potenziale der Zusammenarbeit heben. Der Verband hat zu dem Thema auch in einer neuen Studie Medienkooperationen in anderen europäischen Ländern beleuchtet. Beispielhaft für Österreich, die Schweiz, Großbritannien und Dänemark wird beschrieben, unter welchen Bedingungen Medienkooperationen gelingen oder scheitern.

Mit der Idee einer möglichen gemeinsamen Plattform für Medien greift der Wirtschaftsverband einen früheren Vorstoß des ehemaligen Intendanten des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm, auf. Eine breite Allianz aus Wissenschaftlern, IT-Experten und Medienmanagern hatte darauf aufbauend die EU zum Bau einer eigenständigen Digital-Infrastruktur für Europa aufgerufen. Die Idee war vielerorts auf Interesse gestoßen, aber es gab zugleich auch Bedenken, ob solch ein Projekt in der EU durchzusetzen ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück BERLIN - Der US-Konzern Google zieht sich aus dem Rechtsstreit um eine Zusammenarbeit mit der Bundesregierung bei einem Online-Gesundheitsportal zurück. (Boerse, 09.04.2021 - 13:01) weiterlesen...

Apple und Epic bringen sich für App-Store-Verfahren in Stellung. Dreieinhalb Wochen vor Beginn der Verhandlung veröffentlichten die Unternehmen am Donnerstag ihre ausführlichen Argumente auf insgesamt fast 700 Seiten. Epic will, dass Apple gezwungen wird, auf dem iPhone App Stores anderer Anbieter zuzulassen. Apple warnt vor Risiken für Nutzer. OAKLAND - Apple und der "Fortnite"-Entwickler Epic Games bringen sich in Position für ihren Prozess in Kalifornien, der das App-Geschäft auf dem iPhone umkrempelt könnte. (Boerse, 08.04.2021 - 17:36) weiterlesen...

Google setzt Online-Entwicklerkonferenz für Mai an. MOUNTAIN VIEW - Auch Google verlegt seine Entwicklerkonferenz angesichts der fortlaufenden Corona-Pandemie ins Internet. Die Online-Version der Google I/O soll vom 18. bis 20. Mai laufen, wie der Internet-Konzern in der Nacht zum Donnerstag ankündigte. Im vergangenen Jahr ließ Google die I/O-Konferenz ganz ausfallen und beschränkte sich auf eine Handvoll digitaler Präsentationen. Google setzt Online-Entwicklerkonferenz für Mai an (Boerse, 08.04.2021 - 09:36) weiterlesen...

Globale Steuerreform in Sicht - G20 verlängern Schuldenmoratorium. "Ich bin so zuversichtlich wie schon lange nicht mehr", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch nach Beratungen der Finanzminister der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer. Im Sommer solle der Durchbruch gelingen. Auch Italiens Finanzminister Daniele Franco bekräftigte, eine Einigung bis Juli werde angepeilt. "Wir sehen eine Beschleunigung der Prozesse", sagte er in Rom. Die Finanzminister der G20 verständigten sich zudem auf eine weitere Unterstützung besonders armer Länder in der Corona-Pandemie. BERLIN - Die führenden Wirtschaftsnationen (G20) nehmen Kurs auf eine weltweite Steuerreform noch in diesem Sommer. (Boerse, 07.04.2021 - 18:26) weiterlesen...

G20-Staaten peilen Einigung auf globale Steuerreform bis Juli an. Außerdem wollen sie den ärmsten Ländern der Welt bei der Bewältigung der Corona-Pandemie verstärkt helfen. Das sagte Italiens Finanzminister Daniele Franco am Mittwoch in Rom nach einem Onlinetreffen mit seinen Kollegen aus der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer. ROM - Die führenden Wirtschaftsnationen (G20) peilen bis zum Juli eine weltweite Steuerreform an. (Boerse, 07.04.2021 - 17:37) weiterlesen...

G20-Staaten beraten erneut über globale Steuerreform. Die Minister und Notenbankchefs der führenden Wirtschaftsnationen (G20) wollten ab Mittwochmittag zum zweiten Mal in diesem Jahr unter Leitung der italienischen Präsidentschaft tagen. Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa dürfte es diesmal, anders als beim ersten Treffen Ende Februar, eine Abschlusserklärung der Teilnehmer geben. Die Folgen der Corona-Pandemie standen ebenfalls auf der G20-Tagesordnung. ROM - Kurz vor einem Online-Treffen der Finanzminister der G20-Staaten mehren sich die Zeichen für eine zügige Einigung auf eine globale Steuerreform für international tätige Konzerne. (Wirtschaft, 07.04.2021 - 10:53) weiterlesen...