Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Baywa, DE0005194062

MÜNCHEN - Für Deutschlands größten Agrarhandelskonzern Baywa wird das Geschäft mit Wind und Sonne immer wichtiger: In diesem Jahr will das Unternehmen den Verkauf von Ökostrom-Anlagen stark ausbauen, wie Vorstandschef Klaus Lutz am Donnerstag sagte.

08.08.2019 - 12:25:25

Agrarhändler Baywa wird zum globalen Wind- und Solarparkbauer. Im vergangenen Jahr plante, baute und verkaufte die Baywa Windräder und Solaranlagen mit einer Leistung von 450 Megawatt, dieses Jahr sind 660 Megawatt das Ziel, hauptsächlich in den USA und Europa, aber auch in Australien und Malaysia.

In diesem Jahr erwarte Baywa eine "deutliche und erhebliche Ergebnissteigerung", sagte Lutz. "Energie wird die treibende Kraft sein." Um in diesem Bereich expandieren zu können, sucht die Baywa einen Investor, der im Rahmen einer Kapitalerhöhung für eine halbe Milliarde Euro Anteile an der Ökostrom-Tochter Baywa r.e. kauft.

Das Interesse sei sehr groß, der Prozess könne sich aber noch bis ins nächste Jahr hinziehen, sagte Lutz:. "Wir sind nicht darauf fixiert, dass unbedingt noch in 2019 ein Partner her muss." Die interessantesten Kandidaten seien Infrastrukturfonds. Die Baywa stellt selbst keine Windräder oder Solaranlagen her, projektiert, baut und verkauft aber die Anlagen.

Der Agrarhandel verliert für Baywa allmählich an Bedeutung, ist aber immer noch das größte Geschäftsfeld. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr insgesamt leicht von 8,3 auf 8,4 Milliarden Euro. Davon steuerte der Agrarhandel knapp 5,7 Milliarden bei. Das Geschäft mit erneuerbaren Energien ist mit knapp 700 Millionen Euro Umsatz immer noch eher klein, wächst aber sehr schnell.

Die im SDax notierte Aktie legte nach Bekanntgabe der Zahlen um drei Prozent zu.

@ dpa.de