Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

MÜNCHEN - Für den nächsten Autokauf ziehen einer Umfrage zufolge derzeit 17 Prozent der Autofahrer in Deutschland "mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Auto mit vollelektrischem Antrieb in Betracht".

27.10.2021 - 05:21:31

Umfrage: Ladenetz größte Hürde für E-Autos. Allerdings sei für 32 Prozent der Befragten die Verfügbarkeit von öffentlichen Ladestationen "absolut kaufentscheidend", für weitere 34 Prozent "sehr wichtig", teilte die Unternehmensberatung AlixPartners am Mittwoch mit. Sie hatte die Umfrage realisiert.

Als größte Sorge beim Kauf eines Elektroautos gaben 45 Prozent die fehlende Ladeinfrastruktur an - "nicht verwunderlich, da die Zahl der E-Autos deutlich schneller wächst als die der öffentlichen Ladesäulen", heißt es in der Studie. 40 Prozent der 1015 Befragten sorgten sich um die Reichweite, 18 Prozent um die Sicherheit der Batterietechnik.

Anders sieht es bei den heutigen E-Auto-Fahrern aus. Ein großer Teil von ihnen könne zuhause oder am Arbeitsplatz laden. 88 Prozent würden wieder ein E-Auto kaufen. Aber 47 Prozent "stören sich vor allem an der Ladedauer".

Eine weitere Hürde für Autokäufer in Deutschland ist der höhere Kaufpreis für E-Autos: Nur 9 Prozent der Befragten wäre laut Umfrage bereit, für ein E-Auto 25 Prozent mehr zu bezahlen als für ein Auto mit Benzin- oder Dieselmotor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Tesla startet Serienproduktion in Grünheide noch im Dezember. Die Zustimmung des brandenburgischen Landesamts für Umwelt solle voraussichtlich in den kommenden Tagen erfolgen, berichtete die "Automobilwoche" am Sonntag. Ursprünglich war der Start schon für Juli 2021 geplant, verzögerte sich aber wegen fehlender umweltrechtlicher Genehmigungen. OBERPFAFFENHOFEN - Der US-Elektrobauer Tesla wird die Serienproduktion in Grünheide einem Medienbericht zufolge bereits im Dezember aufnehmen. (Boerse, 28.11.2021 - 15:18) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/POTSDAM - Der US-Autobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 11:00) weiterlesen...

VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW. Von dort soll Jörg Hoffmann kommen, zuletzt spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik. Zuvor hatte auch das "Manager-Magazin" über die Wechsel berichtet. WOLFSBURG/CUPERTINO - Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern gehen die Niedersachsen ebenso auf Expertenfang. (Boerse, 25.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Musk stößt nach Twitter-Abstimmung weiter Tesla-Aktien ab. Der Starunternehmer veräußerte zuletzt weitere rund 934 000 Papiere für etwa 1,05 Milliarden US-Dollar, wie in der Nacht auf Mittwoch aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging. NEW YORK - Tesla-Chef Elon Musk macht nach einer spektakulären Twitter-Abstimmung weiter in großem Stil Aktien seines Konzerns zu Geld. (Boerse, 24.11.2021 - 16:01) weiterlesen...

POLITIK: Ampel-Parteien wollen Förderung für E-Autos auslaufen lassen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen die Förderung für Elektroautos und Plug-In-Hybride erst reformieren und dann bis Ende 2025 auslaufen lassen. Die geltende Innovationsprämie zum Kauf eines E-Autos werde noch bis Ende 2022 fortgeführt, heißt es in dem am Mittwoch vorgelegten Koalitionsvertrag der drei Parteien. Ab Januar 2023 solle die Förderung nur noch für Autos gewährt werden, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben. Dafür müssen sie unter anderem elektrisch eine bestimmte Mindestreichweite erreichen, ab dem 1. August 2023 sind dafür 80 Kilometer vorgesehen. Nach 2025 soll es keine Innovationsprämie mehr geben. POLITIK: Ampel-Parteien wollen Förderung für E-Autos auslaufen lassen (Wirtschaft, 24.11.2021 - 15:14) weiterlesen...