Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN - Experten halten es für unrealistisch, dass branchenfremde Unternehmen ihre Produktion auf komplexe Medizintechnik umstellen könnten.

26.03.2020 - 05:23:25

VIRUS/Experten: Produktionsumbau von Auto auf Beatmungsgerät unrealistisch. "Auf einer Produktionslinie, die Autos herstellt, kann ich nicht einfach Beatmungsgeräte herstellen", sagte Jean Haeffs, Geschäftsführer der Fachgesellschaft Produktion und Logistik beim Verein Deutscher Ingenieure (VDI).

Zentrale Probleme sind dabei den Experten zufolge unter anderem die aufwendige Zertifizierung, die Versorgung mit Teilen sowie Wissen um die Produktionsabläufe - und die Frage der Sicherheit. Gerade bei einem Produkt wie einem Beatmungsgerät sei das wichtig, sagte Kuczaty. "Wenn das ausfällt, ist der Patient tot." Dennoch sehen die Experten Möglichkeiten, wie branchenfremde Betriebe helfen können - nur eben in niedrigeren Risikoklassen oder bei weniger komplexen Produkten wie beispielsweise Mundschutzmasken.

Denkbar ist zudem, dass Konzerne ihre 3D-Drucker einsetzen, um fehlende Teile für Beatmungsgeräte zu erzeugen. "Wenn ich eine Konstruktionszeichnung habe, die ich einlesen kann, und die entsprechenden Kunststoffgranulate zur Verfügung stehen, dann ist das in einer Stunde umgerüstet", sagte Haeffs. Allerdings gibt es auch hier Hürden. Mehrere branchenfremde Unternehmen prüfen gerade einen solchen Einsatz, unter anderem auch Volkswagen , wie ein Sprecher bestätigte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen-Zulieferwerke weiten nach Ostern Produktion aus. Davon seien insgesamt 1700 Mitarbeiter an den Standorten Braunschweig, Kassel, Salzgitter, Chemnitz und Hannover betroffen. WOLFSBURG - Der Volkswagen am Mittwoch in Wolfsburg mit. (Boerse, 08.04.2020 - 16:58) weiterlesen...

WDH: Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie. (Angaben zu Kurzarbeit am Beginn des zweiten Absatzes präzisiert) WDH: Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie (Boerse, 08.04.2020 - 15:43) weiterlesen...

Chinas Automarkt bessert sich gegen Ende März - Aber weiter großes Absatzminus. In der letzten Märzwoche betrug der Absatzrückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum noch 24 Prozent, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen in Peking mitteilte. Nach den schwächeren Vorwochen steht damit für März insgesamt ein Minus von 36 Prozent bei den Verkäufen der Autohändler zu Buche. Im Februar waren die Verkäufe wegen des Ausbruchs des Coronavirus noch um 80 Prozent weggebrochen. Mittlerweile fährt China als größter Automarkt der Welt die Produktion wieder hoch, auch die meisten Autohändler haben wieder geöffnet. PEKING - Chinas Automarkt kommt nach dem Einbruch im Februar langsam wieder besser in Schwung. (Boerse, 08.04.2020 - 11:39) weiterlesen...

Entscheidung über Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn offen. BRAUNSCHWEIG - Ein Jahr nach der Betrugsanklage gegen Ex-VW -Chef Martin Winterkorn und vier weitere Führungskräfte wegen des Abgasskandals ist ein möglicher Prozessbeginn nicht in Sicht. Der Abschluss des Zwischenverfahrens am Landgericht Braunschweig ist nicht absehbar, wie eine Sprecherin sagte. Am 15. April 2019 hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig den "Teilabschluss ihrer Ermittlungen" verkündet und eine erste Anklage erhoben. Entscheidung über Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn offen (Boerse, 08.04.2020 - 08:06) weiterlesen...

VIRUS/Unternehmensberater: 'Pandemie überrollt Autoindustrie'. Ohne staatliche Gegenmaßnahmen werde die weltweite Nachfrage dieses Jahr um 29 Prozent einbrechen, die Gewinne der Autoindustrie könnten um 70 bis 90 Prozent fallen - höhere Rabatte noch nicht mitgerechnet. MÜNCHEN - Die Unternehmensberatung Bain sieht die Autoindustrie "in ihrer wahrscheinlich schwersten Krise überhaupt". (Boerse, 07.04.2020 - 15:08) weiterlesen...

VIRUS: Produktion bei Porsche ruht auch in der Woche nach Ostern. Angesichts der aktuellen Lage bleibe die Produktion im Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen und in Leipzig eine weitere Woche ausgesetzt, erklärte ein Sprecher am Dienstag. Es gebe weiterhin Engpässe bei den globalen Lieferketten, die einen geordneten Wiederanlauf der Produktion nicht zuließen, hieß es. Porsche hatte Mitte März angekündigt, die Arbeit in den Werken vorerst einzustellen. Die kommende Woche ist dann die vierte, in der die Arbeit ruht. Für die Beschäftigten hat der Autobauer Kurzarbeit angemeldet. STUTTGART - Die Werke des Sportwagenbauers Porsche stehen wegen der Coronavirus-Pandemie auch in der Woche nach Ostern still. (Boerse, 07.04.2020 - 11:42) weiterlesen...