Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

MÜNCHEN - Ex-Wirecard -Chef Markus Braun muss weiter in Untersuchungshaft bleiben.

26.02.2021 - 09:02:25

Gericht: Ex-Wirecard-Chef Braun muss in U-Haft bleiben. Das Oberlandesgericht München habe "Haftfortdauer" entschieden, bestätigte Gerichtssprecher Florian Gliwitzky am Freitag. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. "Die Frage ist: Liegen Haftgründe vor und rechtfertigt der dringende Tatverdacht die Untersuchungshaft?", sagte er. Es müsse sich um eine Tat von einem gewissen Gewicht handeln, um die U-Haft zu rechtfertigen.

aufgerückt. Allerdings wies Wirecard nach Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft seit 2015 Scheingewinne in Milliardenhöhe aus, ohne dass Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsprüfer etwas bemerkten. In dem Zusammenhang gab es auch Geldwäsche-Vorwürfe. Wirecard hat inzwischen Insolvenz angemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanzlerin Merkel muss im Wirecard-Ausschuss aussagen. Sie ist als Zeugin geladen, weil sie sich im September 2019 bei einer Reise nach China für Wirecard eingesetzt hat. Damals gab es zwar bereits kritische Medienberichte zu dem Skandalunternehmen - nach Angaben eines Regierungssprechers wusste Merkel zum Zeitpunkt der Reise aber nichts von möglichen schwerwiegenden Unregelmäßigkeiten bei Wirecard. BERLIN - Nach dem Vizekanzler auch noch die Kanzlerin: Angela Merkel (CDU) muss am Freitag (10.00 Uhr) im Untersuchungsausschuss zum wohl größten Bilanzskandal der deutschen Nachkriegszeit aussagen. (Boerse, 23.04.2021 - 06:33) weiterlesen...

Kanzlerin Merkel sagt im Wirecard-Ausschuss aus. Sie hatte sich im September 2019 bei einer Reise nach China für Wirecard eingesetzt. Damals waren kritische Medienberichte zu dem Skandalunternehmen bereits bekannt - nach Angaben eines Regierungssprechers wusste Merkel zum Zeitpunkt der Reise aber nichts von möglichen schwerwiegenden Unregelmäßigkeiten bei Wirecard. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Freitag (10.00 Uhr) im Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal beim früheren Dax -Unternehmen Wirecard befragt. (Boerse, 23.04.2021 - 06:00) weiterlesen...

Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung für Wirecard-Skandal. "Die Verantwortung für diesen großangelegten Betrug trägt nicht die Bundesregierung", sagte der Finanzminister am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. "In dem Unternehmen wurde offensichtlich mit hoher krimineller Energie gehandelt", betonte Scholz. Über elf Jahre seien die "Betrügereien" nicht aufgedeckt worden, weil die verantwortliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft keine Unregelmäßigkeiten erkannt habe. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat jegliche Verantwortung für den Bilanzskandal um den ehemaligen Dax -Konzern Wirecard zurückgewiesen. (Boerse, 22.04.2021 - 16:42) weiterlesen...

Scholz findet umstrittene Wirecard-Maßnahme im Nachhinein fragwürdig. Inzwischen sei bekannt, dass Informationen der Staatsanwaltschaft nicht tragfähig seien, die beim Leerverkaufsverbot eine wichtige Rolle spielten, sagte der Vizekanzler am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Damit falle die Begründung für die Maßnahme in sich zusammen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hält eine umstrittene Maßnahme der Finanzaufsicht Bafin im Wirecard -Skandal im Nachhinein für fragwürdig. (Boerse, 22.04.2021 - 16:16) weiterlesen...

Wirecard-Ausschuss: Union will Mails von Scholz' Privataccounts. Dabei geht es um Kommunikation, die der Finanzminister persönlich über einen privaten Account zum Thema Wirecard geführt hat, wie Unions-Obmann Matthias Hauer am Donnerstag sagte. BERLIN - Die Union hat Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, dem Wirecard -Untersuchungsausschuss relevante E-Mails vorzuenthalten. (Boerse, 22.04.2021 - 13:14) weiterlesen...

Scholz: Regierung trägt keine Verantwortung für Wirecard-Skandal. "Die Verantwortung für diesen großangelegten Betrug trägt nicht die Bundesregierung", sagte der Finanzminister am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. "In dem Unternehmen wurde offensichtlich mit hoher krimineller Energie gehandelt", betonte Scholz. Über elf Jahre seien die "Betrügereien" nicht aufgedeckt worden, weil die verantwortliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft keine Unregelmäßigkeiten erkannt habe. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Verantwortung für den Bilanzskandal um den ehemaligen Dax-Konzern Wirecard zurückgewiesen. (Boerse, 22.04.2021 - 11:43) weiterlesen...