Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CTS EVENTIM, DE0005470306

MÜNCHEN - Eine weiter hohe Nachfrage nach Online-Tickets und gute Geschäfte mit Konzerten treiben den Veranstalter und Tickethändler CTS Eventim weiter an.

05.11.2019 - 10:51:24

CTS Eventim profitiert vom Online-Ticketing - Kurs fällt nach Rekord. Umsatz und operatives Ergebnis wuchsen im dritten Quartal deutlich. Anleger machten nach den Zahlen aber erst einmal Kasse. Da half es auch nicht, dass der Konzern laut einem Händler besser abgeschnitten hatte als gemeinhin gedacht. Der Aktienkurs fiel am Dienstag zuletzt um 1,57 Prozent auf 53,40 Euro. Allerdings hatten die Papiere erst kurz zuvor ein Rekordhoch von 54,70 Euro erreicht.

CTS steigerte den Umsatz in den drei Monaten bis Ende September im Jahresvergleich um fast ein Fünftel auf 378 Millionen Euro, wie der Konzertveranstalter und Ticketverkäufer am Dienstag in München bei der Vorlage von Eckdaten überraschend mitteilte. Das normalisierte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 42,3 Prozent auf 65,2 Millionen Euro zu.

Für die ersten neun Monate ergeben sich damit Zuwächse von 16,5 Prozent beim Umsatz sowie von 26,5 Prozent beim operativen Ergebnis, was nochmals eine Beschleunigung im Vergleich zum ersten Halbjahr ist. Da hatte das Unternehmen unter anderen von Festivals wie "Rock am Ring" und "Rock im Park" profitiert. Angesichts der jüngsten Geschäftsentwicklung erwartet CTS für das laufende Geschäftsjahr weiter ein Umsatz- und Ergebniswachstum.

Die endgültigen Zahlen für das dritte Quartal sollen am 21. November veröffentlicht werden. Dann könnte es auch Neuigkeiten zum Thema Pkw-Maut und Schadenersatzforderungen geben. So hatte sich CTS Eventim als Systemmitbetreiber der Maut in Deutschland eigentlich einen Wachstumsschub versprochen. Allerdings stoppte der Europäische Gerichtshofs die Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der daraufhin die Verträge mit den Betreibern kündigte.

@ dpa.de