Getränke, Finanzierung

MÜNCHEN - Eine ungenannte Investorengruppe will die Firmen des insolventen Starkochs Alfons Schuhbeck und einen Großteil der Arbeitsplätze retten.

26.10.2021 - 12:32:25

Nach Insolvenz: Ungenannte Investoren retten Schuhbeck. Schuhbecks Münchner Restaurant "Südtiroler Stuben", der Partyservice und der Gewürzhandel bleiben erhalten, wie Insolvenzverwalter Max Liebig am Dienstag in München mitteilte. Geschlossen wird Schuhbecks zweites Restaurant "Orlando". Von den 120 Mitarbeitern sollen 90 weiter beschäftigt werden.

Dazu zählt auch Schuhbeck selbst, den die Investoren nicht aus dem Unternehmen verbannen. "Seine Person und seine Marke waren und sind auch in Zukunft Basis der geschäftlichen Aktivitäten der nun übertragenen Gesellschaften", sagte Liebig laut Mitteilung. Die Investoren wollen die Schuhbeck-Firmen zum 1. November übernehmen und in einem neuen Unternehmen fusionieren - der Schuhbeck's Company GmbH. Bisher betrieb Schuhbeck eine Holding und mehrere Tochtergesellschaften.

Damit zeichnet sich ein schnelles Ende des Insolvenzverfahrens ab. Schuhbeck hatte im Juli seine Zahlungsunfähigkeit bekannt gegeben und ausgebliebene staatliche Corona-Hilfen dafür verantwortlich gemacht. Allerdings war die finanzielle Lage seines Firmengeflechts schon Jahre vor Corona sehr schwierig, wie aus den im Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsberichten bis 2016 hervorgeht.

Gegen den Koch laufen seit Längerem Steuerermittlungen, wie der Gastronom eingeräumt hat. Die Münchner Staatsanwaltschaft äußert sich unter Verweis auf das Steuergeheimnis nicht zu dem Fall. Außerdem geht das Bundesamt für Justiz gegen Schuhbeck vor, weil er für seine Firmen seit 2016 keine Geschäftsberichte mehr veröffentlicht hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes. BERLIN - Angesichts der am Donnerstag beschlossenen bundesweiten Einschränkungen und 2G-Regeln für Gastronomie, Clubs und Diskotheken hat sich der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) für eine Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes ausgesprochen. "Wenn zum 1. Januar viele Beschäftigte kein aufgestocktes Kurzarbeitergeld mehr erhalten, sondern nur noch 60 Prozent, droht der Verlust von weiteren 100 000 Beschäftigten", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der Deutschen Presse-Agentur. Auch die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für die Unternehmen müsse fortgesetzt werden. Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes (Boerse, 02.12.2021 - 17:45) weiterlesen...

Institut IW rechnet bei 2G-Regel mit großen Umsatzeinbußen im Handel. "Wir gehen davon aus, dass 2G beim stationären Einzelhandel zu Umsatzeinbußen im Dezember von etwa 5,3 Milliarden Euro führen würde", sagte IW-Experte Christian Rusche dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erwartet in Einzelhandel und Gastgewerbe erhebliche Umsatzrückgänge, sollte dort bundesweit die 2G-Regel eingeführt werden. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 05:42) weiterlesen...

NGG verlangt bis zu 6,5 Prozent mehr Geld in Lebensmittelindustrie. Eine entsprechende Empfehlung für die 2022 anstehenden und zum Teil regional geführten Tarifrunden beschloss der Hauptvorstand am Mittwoch, wie die Gewerkschaft mitteilte. HAMBURG - Für die Beschäftigten in der Lebensmittelindustrie und der Gastronomie will die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) bis zu 6,5 Prozent mehr Geld herausschlagen. (Boerse, 01.12.2021 - 13:10) weiterlesen...

Angst vor Pleitewelle in der Hotelbranche schwindet. In diesem Herbst gehen 9 Prozent der Betreiber und 14 Prozent der Investoren davon aus, dass Insolvenzen einen wesentlichen Einfluss auf den Hotelmarkt haben werden, wie die Beratungsgesellschaft Hotel Consulting des Immobilienmaklers Engel & Völkers in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung der Branche berichtete. HAMBURG - In der von der Pandemie stark getroffenen Hotelbranche schwindet offenbar allmählich die Furcht vor einer Pleitewelle. (Boerse, 01.12.2021 - 13:06) weiterlesen...

Mainzer Fastnachtgenossenschaft empfiehlt Verzicht auf Umzüge. "Die dynamische und unübersichtliche Entwicklung der Corona-Pandemie lässt uns aktuell keine andere Möglichkeit, als unseren Mitgliedern die Absage zu empfehlen", erklärte am Mittwoch der Vorstandssprecher der Fastnachtgenossenschaft, Markus Perabo. MAINZ - Unter dem Eindruck der zahlreichen Corona-Infektionen hat der Dachverband Mainzer Fastnachtsvereine und Garden einen Verzicht auf Umzüge und größere Sitzungen im Saal empfohlen. (Boerse, 01.12.2021 - 09:29) weiterlesen...

Kretschmann kündigt Geisterspiele und Schließung von Clubs an. Man werde "ziemlich sicher" regeln, dass Fußballspiele und Sportgroßveranstaltungen nur noch ohne Publikum stattfinden können, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Freizeitbetriebe wie Clubs und Diskotheken werde man schließen. Die Abgabe von Alkohol im öffentlichen Raum soll verboten werden, sofern sich die Lage auf den Intensivstationen nicht bessert. Kretschmann sagte, dass man diese weitergehenden Maßnahmen in dieser Woche beschließen wolle. Die neue Verordnung solle am Donnerstag in Kraft treten. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage eine scharfe Einschränkung öffentlicher Veranstaltungen angekündigt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 12:35) weiterlesen...