Tourismus, Ernährung

MÜNCHEN - Ein wegen Corona auf den Hochsommer vorgezogenes Oktoberfest ist laut Festleiter Clemens Baumgärtner (CSU) keine Option.

11.01.2022 - 13:03:27

Wiesn-Chef: Kein Hochsommer-Oktoberfest - vorgezogener Termin möglich. "Im Juli wird es kein Oktoberfest geben. Das kann ich sicher sagen", sagte Baumgärtner der "Bild"-Zeitung am Dienstag. "Ende August, Anfang September, das kann ich mir noch vorstellen.

Nach zwei wegen Corona abgesagten Oktoberfesten arbeitet der Münchner Wirtschaftsreferent mit Hochdruck auf eine Wiesn hin. Es werde eine Wiesn 2022 stattfinden, sagte er. "Ich rechne fest damit. Wie werden mit Covid immer besser leben lernen."

Die Debatte über eine Vorverlegung der Wiesn läuft seit einiger Zeit. Auch Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sagte Anfang Januar, im Sommer sei die Corona-Lage deutlich entspannter. "Es ist deshalb ernsthaft zu überlegen, Feste mit größeren Menschenansammlungen mehr in den Sommer zu verlegen", sagte er kürzlich der "Bild"-Zeitung.

An der Umsetzung für eine Wiesn 2022 wird derzeit gearbeitet. Eine Wiesn für Ungeimpfte - ausgenommen Kleinkinder - könne er sich nicht vorstellen, sagte Baumgärtner der "Bild"-Zeitung. Es sieht eher ein Volksfest für Geimpfte und Genesene. "2G würde funktionieren. 2G plus ist nicht machbar. Wir müssen mehr Kontrollstellen haben und schnell sein. Das bedeutet Kontrolle von Bändern oder QR-Codes. Aber nicht nur am Eingang, wir müssen die Kontrollen auch vorverlegen. Das ist ja digital auch alles möglich. Da müssen wir Angebote schaffen."

Der bisher festgelegte Termin für das Volksfest ist vom 17. September bis 3. Oktober. 2020 und 2021 war die Wiesn wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Längere Pausen gab es in der über 200-jährigen Geschichte des Volksfestes nur in Kriegszeiten. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte im Juni vergangenen Jahres gesagt, zwei Jahre ohne Oktoberfest seien genug. Er wolle eine Wiesn 2022. Sechs Millionen Besucher und Besucherinnen aus aller Welt lockte das größte Volksfest der Welt vor der Pandemie an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. Der Flugzeugbauer kündigte der Airline einen Auftrag für seinen aktuell schwer verfügbaren neuen Jet A321neo. Mit der Verweigerung der Lieferung von 50 bestellten Jets wehrt sich Airbus auch außergerichtlich gegen einen seiner wichtigsten Kunden. An der Börse setzte die Nachricht der Airbus-Aktie zu, sie gab kurz nach dem Handelsbeginn am Freitagmorgen um knapp 1,7 Prozent nach. LONDON - Der Streit zwischen Airbus und Qatar Airways geht in eine neue Runde. (Boerse, 21.01.2022 - 19:58) weiterlesen...

Irland hebt fast alle Corona-Regeln auf. Von diesem Samstag an dürfen Pubs, Restaurants und Discos wieder öffnen, ohne Impfnachweise zu verlangen oder Abstandsregeln zu beachten, wie Regierungschef Micheal Martin am Freitagabend in Dublin sagte. Teilnehmerbeschränkungen für Veranstaltungen fallen ebenso weg wie Vorschriften für private Treffen. Vom kommenden Montag an endet zudem die Pflicht zum Homeoffice. Für internationale Reisen gelten allerdings noch immer die 3G-Regeln, wie Martin sagte. Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss sich weiterhin isolieren. Auch die Maskenpflicht bleibt mindestens bis Ende Februar in Kraft. DUBLIN - Irland hebt fast alle Corona-Regeln auf. (Boerse, 21.01.2022 - 19:42) weiterlesen...

Krankenstand beim Personal: Flughafen Frankfurt erwartet Flugausfälle. Für das Wochenende rechnet der Betreiber Fraport mit Verzögerungen, Wartezeiten und vereinzelten Flugausfällen. FRANKFURT - Die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante zeigt Auswirkungen auf den Frankfurter Flughafen. (Boerse, 21.01.2022 - 17:12) weiterlesen...

Hamburg erwartet bei Bund-Länder-Runde keine Lockerungen. "Eine Lockerung der Regelungen ist derzeit nicht geboten", sagte Vizesenatssprecherin Julia Offen am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) erwarte bei dem Treffen der Regierungschefs mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag vielmehr "eine Bestätigung der aktuellen Strategie und der in Hamburg bereits ergriffenen Maßnahmen wie beispielsweise die FFP2-Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr und das flächendeckende 2G-plus-Zugangsmodell". HAMBURG - Angesichts massiv steigender Infektionszahlen sieht Hamburg bei der nächsten Bund-Länder-Runde kommende Woche keine Chancen für eine Lockerung der Corona-Regeln. (Boerse, 21.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

RKI: Fast 160 aller rund 200 Länder weltweit Corona-Hochrisikogebiet. Zu den 136 Ländern, die seit einer Woche insgesamt auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts (RKI) stehen, kommen an diesem Sonntag (0.00 Uhr) nochmals 19 weitere Staaten hinzu, wie das RKI am Freitag in Berlin mitteilte. Insgesamt stehen damit nun 155 Länder auf der Liste. Kein Land wird demnach von der Liste gestrichen. BERLIN - Die Omikron-Variante des Coronavirus sorgt dafür, dass gut drei Viertel aller rund 200 Länder auf der Welt als Hochrisikogebiete eingestuft werden. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 14:01) weiterlesen...

Internorga wird wegen Corona um rund sechs Wochen verschoben. HAMBURG - Wegen der heftiger denn je eskalierenden Corona-Pandemie ziehen die Organisatoren der internationalen Hamburger Gastronomie-Leitmesse Internorga die Reißleine. Die Fachmesse wird zwar anders als in den beiden Vorjahren nicht abgesagt, muss aber angesichts der explodierenden Infektionszahlen um rund sechs Wochen verschoben werden. Statt vom 18. bis 22. März soll die Messe nun vom 30. April bis 4. Mai auf dem Messegelände der Hansestadt Entwicklungen um die Gastro- und Hotelleriebranche präsentieren, wie die Messegesellschaft am Freitag in Hamburg mitteilte. Internorga wird wegen Corona um rund sechs Wochen verschoben (Boerse, 21.01.2022 - 13:51) weiterlesen...