Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

MÜNCHEN - Ein sogenannter Crowdworker will von der Internetfirma, die ihm gut ein Jahr lang Jobs vermittelt hat, als Arbeitnehmer anerkannt werden - und klagt darauf.

06.11.2019 - 05:45:24

Prozess um Crowdworker: Selbstständig oder angestellt?. Vor dem Landesarbeitsgericht in München wird der Fall an diesem Mittwoch (12.45 Uhr) in zweiter Instanz verhandelt.

Der Kläger machte unter anderem Fotos von Tankstellen und Märkten, um sie zur Überprüfung der jeweiligen Warenpräsentation weiterzuleiten. Damit verdiente er in 20 Stunden pro Woche knapp 1800 Euro im Monat. Die Micro-Jobs wurden ihm über eine Crowdworking-Plattform vermittelt. Als die Plattform seinen Account löschte und die Zusammenarbeit mit ihm beenden wollte, zog er vor Gericht.

Aus Sicht des 1967 geborenen Mannes bestand zwischen ihm und der Plattform ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Die beklagte Internetfirma hielt dagegen, der Kläger sei selbstständig und habe als Selbstständiger Aufträge übernommen. Dieser Argumentation folgte das Arbeitsgericht München und wies die Klage ab. Dagegen legte der Crowdworker Rechtsmittel ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unfallermittler wollen nach Uber-Crash mehr Regeln für Roboterwagen. Unter anderem müssten bisher freiwillige Sicherheitsberichte der Unternehmen zur verbindlichen Voraussetzung werden, erklärte die Ermittlungsbehörde NTSB nach Abschluss ihrer Untersuchung. WASHINGTON - Amerikanische Unfallermittler haben nach dem tödlichen Unfall mit einem Uber -Roboterwagen schärfere Regeln für Tests selbstfahrender Autos auf öffentlichen Straßen gefordert. (Boerse, 20.11.2019 - 07:48) weiterlesen...

'Besser geht's nicht'? - BGH nimmt Yelp-Bewertungen unter die Lupe. KARLSRUHE - Internet-Bewertungen entscheiden mit, wo Leute essen gehen, ihr Auto in die Werkstatt geben oder Sport machen - aber wie errechnet ein Portal seine Noten? Und spielt das überhaupt eine Rolle? Diese Fragen klärt der Bundesgerichtshof (BGH) in den nächsten Wochen am Beispiel der Online-Plattform Yelp. Das Urteil soll am 14. Januar verkündet werden, wie die obersten Zivilrichter in Karlsruhe nach der Verhandlung am Dienstag festlegten. (Az. VI ZR 495/18 u.a.) 'Besser geht's nicht'? - BGH nimmt Yelp-Bewertungen unter die Lupe (Boerse, 19.11.2019 - 17:10) weiterlesen...

SPD-Abgeordnete fordern Ausschluss von Huawei bei 5G-Ausbau. Auf nicht-vertrauenswürdige Hersteller solle insbesondere dann verzichtet werden, wenn Manipulation oder Spionage nicht ausgeschlossen werden könnten, fordern die neun Außen- und Wirtschaftspolitiker nach Informationen der "Bild"-Zeitung in einem Positionspapier. Digitale Souveränität bedeute auch die Fähigkeit, den Zugriff außereuropäischer Mächte auf kritische Infrastruktur zu unterbinden. BERLIN - Mehrere SPD-Abgeordnete drängen darauf, den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei beim 5G-Netzausbau in Deutschland außen vor zu lassen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 17:06) weiterlesen...

Russland verschärft Vorgehen gegen Medien und Internetkonzerne. Die Duma beschloss am Dienstag in zweiter und entscheidender Lesung ein Gesetz, wonach Unternehmen mit Strafen von bis zu 18 Millionen Rubel (255 000 Euro) belegt werden können, wenn sie persönliche Daten russischer Internetnutzer nicht in Russland speichern. Diese Summe gelte bei wiederholten Verstößen, teilte das Parlament in Moskau weiter mit. Im Fokus stehen vor allem Internetriesen wie Facebook und Twitter, die die Daten auf US-Servern verwahren. MOSKAU - Das russische Parlament geht weiter gegen ausländische Medienhäuser und Internetkonzerne vor. (Boerse, 19.11.2019 - 16:22) weiterlesen...

WDH/US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei (Verlängerung betrifft Google-Apps, rpt Google-Apps) (Boerse, 19.11.2019 - 16:08) weiterlesen...

Markt für Heimelektronik leicht rückläufig. Die Branche verzeichnete laut Hemix-Index ein Minus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Geschäft mit Fernsehern sackte aber mit einem Umsatz von knapp 2,5 Milliarden Euro kräftig um 9,4 Prozent ab. Die verkaufte Stückzahl sank um 3,6 Prozent auf knapp 4,4 Millionen TV-Geräte - während der Durchschnittspreis um gut sechs Prozent auf 564 Euro zurückging. FRANKFURT/NÜRNBERG - Der Markt für Heimelektronik-Produkte hat sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit einem Umsatzvolumen von 29,1 Milliarden Euro nahezu auf Vorjahresniveau gehalten. (Boerse, 19.11.2019 - 15:37) weiterlesen...