Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uber, US90353T1007

MÜNCHEN - Ein No-Deal-Brexit würde BMW nach eigenen Angaben durch Zölle eine halbe Milliarde Euro kosten.

16.12.2020 - 13:24:26

BMW: Ohne Brexit-Vertrag werden Autos teurer. Um das teilweise auszugleichen, würde der Autobauer die Preise für Minis in der EU und für BMW-Autos in Großbritannien rasch erhöhen, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter am Mittwoch in München.

liefen keine Gespräche über einen Verkauf des Taxidienstes FreeNow oder einen Einstieg, sagte Peter. BMW und Daimler seien bei ihren gemeinsamen Mobilitätsdiensten offen für Partnerschaften, aber es sei nichts Größeres in Planung: "Wir sind ganz zufrieden mit der operativen Entwicklung der Your-Now-Familie" und "konzentrieren aus auf die operative Entwicklung des Geschäfts". In einigen europäischen Städten könne man mit Carsharing Geld verdienen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag beschließt Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes. Das sieht eine Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes vor, die der Bundestag am Freitag mit den Stimmen der großen Koalition und der Grünen beschlossen hat. BERLIN - Für neue Mobilitätsangebote in Städten und ländlichen Regionen, die Fahrgäste meist digital buchen können, soll ein grundlegender Rechtsrahmen kommen. (Boerse, 05.03.2021 - 13:30) weiterlesen...

Neue Fahrdienste per App - Bundestag soll Reform beschließen. Die Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sollen den Rahmen für reguläre Angebote neuer Anbieter schaffen, die meist per Handy-App bestellt werden. Konkret geht es etwa um kleine Busse oder Vans, bei denen sich mehrere Fahrgäste einen Wagen teilen - sie sind bisher mit Ausnahmeregeln unterwegs. Geschützt werden sollen zugleich klassische Taxi-Anbieter und das Angebot mit Bussen und Bahnen. Dazu sind Vorgaben für neue Fahrdienst-Vermittler wie Uber vorgesehen. Den Gesetzesplänen muss auch der Bundesrat zustimmen. BERLIN - Der Bundestag soll am Freitag (11.20 Uhr) eine lang diskutierte Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes in Deutschland beschließen. (Boerse, 05.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

EU-Kommission gibt Ziele für 2030 vor. "Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt", sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag. Bis 2030 sollen mindestens 78 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 20 und 64 und damit fünf Prozentpunkte mehr als 2019 Arbeit haben, betonte EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis. Außerdem sollen bis 2030 mindestens 60 Prozent der Erwachsenen jedes Jahr an einer Fortbildung teilnehmen. BRÜSSEL - Mehr Beschäftigung, mehr Fortbildung, mehr Wohlstand bis 2030: Die EU-Kommission hat einen neuenPlan für ein sozialeres Europa vorgestellt. (Boerse, 04.03.2021 - 13:42) weiterlesen...

Scheuer setzt auf neue digitale Angebot im Fahrdienstmarkt. "Damit können wir Menschen im ländlichen Raum eine bessere Mobilität ermöglichen, und zugleich entlasten wir die Städte von Verkehr", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Dafür werde nun eine eigene Rechtsgrundlage geschaffen. Nach der Zustimmung der Koalitionsfraktionen sollen die Gesetzespläne an diesem Freitag im Bundestag beschlossen werden, auch der Bundesrat muss zustimmen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer setzt mit der geplanten Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes auf neue, digital buchbare Angebote. (Boerse, 03.03.2021 - 16:29) weiterlesen...