Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Die von der Null-Zins-Politik geplagte Landesbausparkasse sucht neue Kundschaft außerhalb der bayerischen Landesgrenzen.

12.12.2017 - 08:19:24

Bausparkasse LBS Bayern sucht neue Kunden jenseits der weiß-blauen Grenzen. Die LBS bietet Bausparverträge nun auch über die Online-Bank DKB an, wie der künftige Vorstandschef Erwin Bumberger am Montagabend in München mitteilte. Das ist nach Bumbergers Angaben mit den übrigen Landesbausparkassen abgesprochen.

Bisher spielt das Online-Banking bei Bausparverträgen nur eine kleine Rolle. Die DKB ist eine Tochter der BayernLB, hat aber laut LBS 3,6 Millionen Kunden in ganz Deutschland mit Schwerpunkten in Bayern und Ostdeutschland. Außerdem will die LBS künftig auch über freie Finanzvermittler ihre Baufinanzierungen anbieten und gezielt private Wohnungsunternehmen sowie Genossenschaften als Kunden gewinnen.

Im zu Ende gehenden Jahr erwartet die Landesbausparkasse wegen der anhaltenden Tiefzinsen erneut einen sehr kleinen Nettogewinn um die acht bis zehn Millionen Euro. Nicht die Zocker und Hasardeure der Finanzwelt trügen die größte Last der Null-Zins-Politik, sondern die bodenständigen und konservativen Institute, sagte der scheidende Vorstandschef Franz Wirnhier, der zum Jahresende in den Ruhestand geht. Zumindest steigt wegen der billigen Zinsen die Nachfrage nach Krediten. In diesem Jahr wird die LBS nach Wirnhiers Angaben voraussichtlich etwa 1,1 Milliarden Euro Darlehen vergeben, gut zehn Prozent mehr als 2016.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Volkswagen-Konzern dürfte Dieselkrise mit guten Zahlen trotzen WOLFSBURG - Trotz aller Belastungen aus der Dieselkrise hat der Volkswagen mehr Autos verkauft hat als je zuvor. (Boerse, 23.02.2018 - 06:31) weiterlesen...

Warnstreik bei Post in Baden - Brief- und Paketzustellung betroffen. Betroffen seien Teile der Brief- und Paketzustellung in den Regionen Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim, Heidelberg, Freiburg und Offenburg, wie Verdi mitteilte. Demnach geht die Gewerkschaft davon aus, dass in diesen Regionen Brief- und Paketsendungen ihre Empfänger teilweise nicht erreichen. Zu einer Kundgebung in Karlsruhe erwartet die Gewerkschaft am Vormittag etwa 500 Streikende. KARLSRUHE - Wegen des Tarifkonflikts mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag in weiten Teilen Badens zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 23.02.2018 - 06:23) weiterlesen...

Konsumforscher: Vorliebe für hochwertige Craft-Spirituosen wächst. "Gerade bei den Hochprozentern ist eine gesteigerte Orientierung der Verbraucher an Wertigkeit zu erkennen", sagte der Spirituosen-Experte André Beron von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). "Der Mengenkonsum tritt zunehmend in den Hintergrund - eine Entwicklung, die auch in den nächsten Jahren die Spirituosen-Nachfrage kennzeichnen dürfte." Die Kundschaft sei bereit, für bessere Qualität ein paar Euro mehr auszugeben. SCHLITZ - In der Spirituosen-Branche entwickelt sich ein Trend zu besonders hochwertigen und handwerklich hergestellten alkoholischen Getränken. (Boerse, 23.02.2018 - 06:23) weiterlesen...

Studie: Sand könnte regional knapp werden. "Deutschland ist reich an Sand", teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe der Deutschen Presse-Agentur mit. HANNOVER - Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern. (Boerse, 23.02.2018 - 06:14) weiterlesen...

Volkswagen legt vorläufige Zahlen vor - Aufsichtsrat tagt. Die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Jahr dürften nach Analysteneinschätzung glänzend ausfallen. Frank Schwope von der NordLB erwartet einen Umsatz von 231,4 Milliarden Euro, einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 14,7 Milliarden Euro und einen Überschuss von 11,7 Milliarden Euro. Zugleich tagt der Volkswagen-Aufsichtsrat und wird vom Vorstand unter anderem über die umstrittenen Abgastests mit Affen informiert. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen gewährt am Freitag einen ersten Einblick in seine Bilanz für 2017 - ein Jahr, in dem VW mehr Autos verkauft hat als je zuvor. (Boerse, 23.02.2018 - 05:47) weiterlesen...

Saudi-Arabien: 'Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht'. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur "seltsam", machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden", sagte er an die Adresse Deutschlands. BERLIN - Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. (Boerse, 23.02.2018 - 05:20) weiterlesen...