Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Die unter Corona-Pandemie, Niedrigzinsen und den Kosten der Bankenregulierung leidende BayernLB will insgesamt 800 Stellen abbauen.

14.08.2020 - 12:44:04

BayernLB will insgesamt 800 Stellen abbauen. Zusätzlich zu den bereits 2019 angekündigten 400 Stellenstreichungen sollen weitere Kürzungen in vergleichbarer Größenordnung kommen, wie die Bank am Freitag mitteilte. Betriebsbedingte Kündigungen wird es demnach aber nicht geben, der Abbau soll sozialverträglich über die Bühne gehen. "Wir werden das im Lauf des zweiten Halbjahrs in Absprache mit den Personalvertretern finalisieren", sagte Finanzvorstand Markus Wiegelmann.

Damit wird ein beträchtlicher Anteil der 3000 Stellen in der BayernLB-Kernbank wegfallen. Grund ist der 2019 beschlossene Umbau, unter anderem werden die Aktivitäten am Kapitalmarkt reduziert. Die BayernLB ist zu drei Vierteln in bayerischem Staatsbesitz, ein Viertel gehört den bayerischen Sparkassen.

Im ersten Halbjahr schrumpfte das Vorsteuerergebnis des Konzerns im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte auf 158 Millionen Euro. Der Nettogewinn brach sogar um fast zwei Drittel auf 101 Millionen Euro ein, weil die Bank erheblich mehr Ertragsteuern zahlte als ein Jahr zuvor. Allerdings konnte die Landesbank ungeachtet der Dauerniedrigzinsen ihren Zinsüberschuss leicht und den Provisionsüberschuss sogar ziemlich kräftig steigern. Beides zusammen belief sich auf eine gute Milliarde Euro. "Operativ sind wir gut und stabil unterwegs", sagte Wiegelmann.

Die Landesbanker rechnen damit, dass in Zukunft mehr Firmenkunden als bisher ihre Darlehen coronabedingt nicht zurückzahlen können. Wegen befürchteter Kreditausfälle hat die BayernLB ihre Risikovorsorge daher von 10 auf 75 Millionen Euro erhöht. "Wir haben im Moment noch keine Einzelfälle", sagte Wiegelmann. "75 Millionen sind für eine Bank unserer Größe aber nicht sehr viel, das ist ein normaler Wert."

Wichtigste Tochter der BayernLB ist die Online-Bank DKB. Deren Gewinn sank zwar ebenfalls, allerdings gewann die DKB wie erhofft viele neue Kunden: Ende Juni waren es 3,5 Millionen, 300 000 mehr als ein Jahr zuvor. Damit ist die DKB laut BayernLB Nummer zwei der deutschen Direktbanken. Wegen der coronabedingt ungewissen Aussichten gaben Vorstandschef Stephan Winkelmeier und seine Kollegen keine Prognose für das laufende Jahr ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel-Chef Lohscheller verteidigt Entlassungsdrohungen. Der mit der IG Metall abgeschlossene Tarifvertrag, der den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Juli 2025 vorsehe, gelte natürlich, sagte Lohscheller den Zeitungen der VRM-Gruppe. "Wir halten jeden Tarifvertrag ein. Dafür stehe ich auch persönlich", betonte er. "Aber der Tarifvertrag sieht auch vor, dass, wenn das Absatzvolumen in Europa dramatisch einbricht, es eine sogenannte Notfallklausel gibt." In der Corona-Krise sei der Absatz natürlich stark zurückgegangen. FRANKFURT - Opel-Chef Michael Lohscheller hat die jüngsten Entlassungsdrohungen bei dem Autobauer gegen Kritik verteidigt. (Boerse, 22.09.2020 - 19:58) weiterlesen...

Conti-Betriebsrat sieht Schaden für Konzern durch Kürzungspläne. "Es entsteht gerade ein nachhaltiger Schaden für das Unternehmen", sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates, Hasan Allak, der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). HANNOVER - Die Arbeitnehmervertreter des Autozulieferers Continental fordern den Aufsichtsrat des Konzerns auf, die Sparpläne des Vorstands genau zu prüfen. (Boerse, 22.09.2020 - 19:20) weiterlesen...

Streit um Mobilfunk-Markt: Netzagentur wird zum Schiedsrichter. Ein entsprechender Antrag von United Internet/!&1 Drillisch sei eingegangen, nun würden die verschiedenen Unternehmen angehört, teilte die Netzagentur am Dienstag in Bonn mit. United Internet und seine Tochterfirma 1&1 Drillisch sind darauf angewiesen, künftig Zugang zum 5G-Netz eines Konkurrenten zu bekommen. Derzeit scheint die Firma aber schlechte Karten zu haben - und hofft nun auf Rückenwind aus Bonn, wenn die dortige Netzagentur ihre Schiedsrichterrolle einnimmt. BONN - Wegen festgefahrener Verhandlungen zwischen Telekommunikationsfirmen wird die Bundesnetzagentur erstmals zum Schiedsrichter am Mobilfunkmarkt. (Boerse, 22.09.2020 - 17:58) weiterlesen...

Spahn: Keine Schnellzulassung bei Corona-Impfstoff. Schnelligkeit sei nicht die Hauptpriorität bei der Entwicklung, sondern Sicherheit und Wirksamkeit, sagte Spahn am Dienstag in Frankfurt am Main. Der Minister betonte, es werde ein freiwilliges Impfangebot geben. Er sei sicher, dass die Bereitschaft in der Bevölkerung ausreiche. FRANKFURT - Eine Schnellzulassung bei einem Corona-Impfstoff wird es nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht geben. (Boerse, 22.09.2020 - 17:48) weiterlesen...

Verband: Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden. BRÜSSEL - Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

Deutsche Bank schrumpft Filialnetz. Deutschlands größtes Geldhaus will jede fünfte seiner Filialen im Heimatmarkt schließen. "Wir planen, das Filialnetz im Laufe des kommenden Jahres möglichst rasch auf die Zielgröße von 400 zurückzubauen", sagte ein Sprecher des Frankfurter Dax -Konzerns am Dienstag und bestätigte damit in verschiedenen Medien zitierte Aussagen von Deutsche-Bank-Manager Philipp Gossow. FRANKFURT - Die Corona-Krise beschleunigt das Filialsterben in der Finanzbranche - auch bei der Deutschen Bank. (Boerse, 22.09.2020 - 15:44) weiterlesen...