Telekommunikation, Internet

MÜNCHEN - Die Telekomfirma Nfon peilt im zweiten Quartal einen Börsengang an.

12.04.2018 - 08:31:25

IPO: Telekomfirma Nfon will im zweiten Quartal an die Börse. Die Aktien sollen dabei im regulierten Markt der Frankfurter Börse platziert werden, wie der Anbieter von Telefonanlagen aus der Cloud am Donnerstag mitteilte. Der Börsengang ist abhängig vom Marktumfeld.

Das Emissionsvolumen aus neuen Aktien erwartet Nfon bei rund 50 Millionen Euro. Darüber hinaus erfolge eine Veräußerung von Stammaktien durch bestehende Anteilseigner. Die Größe stehe noch nicht fest, hieß es. Die Streubesitzquote nach dem Börsengang soll bei voraussichtlich 50 Prozent liegen.

Die Anteile von Nfon liegen bei verschiedenen Wagniskapitalgebern, die auf Start-ups spezialisiert sind. 35,77 Prozent hält etwa Milestone Venture Capital, weitere 34,48 Prozent Earlybird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ericsson profitiert von Sparkurs - Aktie hebt ab. So fielen die Zahlen für das erste Quartal deutlich besser aus als von Analysten erwartet. Dabei profitierte der Konzern von Ekholms striktem Sparkurs. Die Aktie hob am Freitagmorgen ab und lag zuletzt mit rund 14 Prozent im Plus. STOCKHOLM - Die Bemühungen des Vorstandschefs Börje Ekholm, den kriselnden Netzwerkausrüster Ericsson wieder in die Spur zu bringen, beginnen sich auszuzahlen. (Boerse, 20.04.2018 - 10:02) weiterlesen...

Ericsson profitiert von Sparkurs - Umsatzrückgang schwächt sich ab. Zudem zahlte sich der Sparkurs inklusive dem Abbau Tausender Stellen aus: Der Verlust ging deutlich zurück, und die von Analysten viel beachtete Bruttomarge zog deutlich an. Mit 34,2 Prozent fiel sie zudem besser aus, als von Bloomberg befragte Experten erwartet hatten. Die Verbesserungen im ersten Quartal seien ermutigend, sagte Vorstandschef Börje Ekholm am Freitag in Stockholm bei der Vorlage der Quartalszahlen. STOCKHOLM - Hoffnungsschimmer für den kriselnden schwedischen Netzwerkausrüster Ericsson : Der Umsatzschwund fiel zum Jahresauftakt geringer aus als zuletzt. (Boerse, 20.04.2018 - 08:04) weiterlesen...

Österreichische Regierung tauscht Telekom-Austria-Chef aus. Arnoldner sei von den Hauptaktionären als neuer Chief Executive Officer (CEO) nominiert worden, teilte die Telekom Austria am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die ÖVP-Vizeparteichefin Bettina Glatz-Kremsner wird Aufsichtsrätin. WIEN - Die ÖVP-FPÖ-Regierung hat den 40-jährigen ÖVP-nahen T-Systems-Geschäftsführer Thomas Arnoldner an die Spitze der teilstaatlichen Telekom Austria gehievt. (Boerse, 19.04.2018 - 17:31) weiterlesen...

Burda-Manager: Datensammlungen im Netz sollten befristet werden. Facebook lese 30 Prozent des deutschen Netzes mit, sammele hinter den persönlichen Profilen Unmengen von Daten und speichere alles "für die Ewigkeit", kritisierte Kallen am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. (Boerse, 19.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Telekom Austria AG. Telekom Austria AG / Thomas Arnoldner wird als CEO der Telekom Telekom Austria AG (Boerse, 19.04.2018 - 13:08) weiterlesen...

WDH: Kabelnetzbetreiber profitieren von Breitband-Nachfrage. und 3. (Im 1. (Boerse, 18.04.2018 - 12:35) weiterlesen...