Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Die Spritpreise in den einzelnen Bundesländern unterscheiden sich derzeit außergewöhnlich stark.

21.06.2022 - 14:49:29

Bremer zahlen fast zwölf Cent pro Liter Diesel mehr als Saarländer. Diesel war am Dienstag, 11.00 Uhr, an den Tankstellen in Bremen im Schnitt 11,7 Cent teurer als im Saarland, wie der ADAC mitteilte. Bei Benzin war das Saarland ebenfalls das günstigste Bundesland: Der Abstand zu Schleswig-Holstein als teuerstem fiel mit 6,7 Cent pro Liter allerdings geringer aus.

Konkret kostete Diesel in Bremen im Schnitt 2,137 Euro pro Liter. Dahinter folgen - bereits mit deutlichem Abstand - Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Thüringen mit Preisen zwischen 2,093 und 2,097 Euro pro Liter. Im günstigen Saarland kostete der Liter Diesel dagegen nur 2,020 Euro. Auch die Autofahrer in Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz mussten mit Werten zwischen 2,027 und 2,030 Euro deutlich weniger zahlen als der deutsche Durchschnitt.

Bei Super E10 wurden im Saarland 1,873 Euro pro Liter fällig. In Sachsen und Rheinland-Pfalz war es nur wenig mehr. Die teuersten Bundesländer waren dagegen Schleswig-Holstein mit 1,940 und Bremen mit 1,937 Euro pro Liter.

Die Werte basieren auf den Preisen von mehr als 14 000 Tankstellen in Deutschland am Dienstag um 11.00 Uhr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dürre - Niedrigwasser bringt Binnenschiffer in die Bredouille. Hier zeigt ein Leitpegel den immer tiefer sinkenden Wasserspiegel. Dies erzwingt stetig kleinere Schiffsladungen - mit Folgen für die Wirtschaft. Viele Binnenschiffer blicken gebannt auf Kaub im Oberen Mittelrheintal. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 15:55) weiterlesen...

Studie zu neuer Bahntrasse im Rheintal geht von geringeren Kosten aus. Die darin veranschlagten Kosten lägen bei 6,8 Milliarden Euro und damit unter vorherigen Schätzungen des Bundes, sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) im "SWR Aktuell Sommerinterview". Die Studie sei an die betroffenen Länder Rheinland-Pfalz und Hessen verschickt. Nun müsse geschaut werden, ob die Kosten im richtigen Verhältnis zum Nutzen stünden. MAINZ - Die seit langem erwartete Machbarkeitsstudie für eine Alternativtrasse für Güterzüge im bahnlärmgeplagten Mittelrheintal liegt vor und geht von geringeren Kosten als bislang angenommen aus. (Boerse, 12.08.2022 - 15:15) weiterlesen...

Rhein-Schifffahrt: Pegel bei Kaub nur noch knapp über 40 Zentimeter. Er lag nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung am Morgen bei 42 Zentimetern und damit rund 5 Zentimeter niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags. Laut Prognose der Behörde könnte noch am Freitag die Marke von 40 Zentimetern fallen. MAINZ/ST.GOARSHAUSEN - Der für die Schifffahrt auf dem Rhein wichtige Pegelstand bei Kaub in Rheinland-Pfalz ist am Freitag weiter gesunken. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 11:06) weiterlesen...

Behörde: Einstellung des Schiffsverkehrs auf Rhein unwahrscheinlich. Er rechne nicht mit einer Einstellung des Schiffsverkehrs auf dem Fluss, sagte Hans-Heinrich Witte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". BONN - Trotz anhaltender Trockenheit können Schiffe nach Einschätzung des Präsidenten der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt dieses Jahr durchgehend auf dem Rhein fahren. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 09:30) weiterlesen...

Deutlich weniger Exporte nach Russland im Halbjahr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verringerten sich die Warenausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 34,5 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Die Einfuhren aus Russland stiegen - auch aufgrund höherer Energiepreise - wertmäßig um 51,3 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro. Mengenmäßig sanken die Importe jedoch um 24,0 Prozent, wie die Wiesbadener Behörde am Freitag mitteilte. WIESBADEN - Die deutschen Exporte nach Russland sind im ersten Halbjahr infolge der Sanktionen wegen des Ukraine-Krieges deutlich gesunken. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:41) weiterlesen...

Rhein - Niedrigwasser bereitet der Wirtschaft Sorgen. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:35) weiterlesen...