Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Indikatoren

MÜNCHEN - Die Produktionserwartungen der deutschen Industrie haben sich einer Umfrage zufolge merklich verbessert.

09.04.2021 - 09:43:31

Ifo: Produktionsausblick der Industrie auf höchstem Stand seit 1991. Der entsprechende Indikator stieg im März auf 30,4 Punkte und damit den höchsten Stand seit 1991, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo am Freitag in München mitteilte. Im Februar hatte die Konjunkturumfrage demnach noch 21,5 Punkte ergeben.

"Die Auftragsbücher füllen sich, und es gibt immer noch einen Nachholbedarf nach dem Krisenjahr", sagt Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Nahezu alle Branchen kündigten Produktionssteigerungen an. "Insbesondere die Auto- und die Elektroindustrie wollen ihre Produktion stark ausweiten."

In der Autoindustrie und bei ihren Zulieferern stieg der Indikator von 36 auf 46 Punkte, wie das Ifo weiter mitteilte. In der Elektroindustrie sprang er von 32 auf 44. Im Maschinenbau und bei den Getränkeherstellern nahm der Wert auf 38 Punkte zu. In der Metallerzeugung und -bearbeitung sprang er von 20 auf 36 Punkte.

Die Erwartungen der Chemiebranche blieben dem Ifo zufolge bei 19 Punkten nahezu konstant. Die Hersteller von Leder, Lederwaren und Schuhen wollen demnach ihre Produktion wieder ausweiten: Der Umfragewert erreichte plus 21 Punkte, nach minus 34 im Februar. Die Hersteller von Möbeln (minus 2) planen mit einer gleichbleibenden Produktion. Nur die Bekleidungsindustrie (minus 41) will ihre Produktion verringern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Maritime Konferenz: IG Metall Küste fordert Schutz der Arbeitsplätze. Nationalen Maritimen Konferenz Anfang kommender Woche hat die IG Metall Küste auf die Bedrohung Tausender Arbeitsplätze in der Branche hingewiesen. "Allein auf den Werften sind seit Beginn der Pandemie mehr als 1000 Arbeitsplätze verloren gegangen", sagte IG Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich am Donnerstag. Weitere 5600 seien nach Berechnungen der Gewerkschaft derzeit akut bedroht. Die IG Metall Küste kündigte für Montag zum Beginn der Konferenz an mehreren Standorten Aktionen an. ROSTOCK - Vor der 12. (Boerse, 06.05.2021 - 18:27) weiterlesen...

Aufträge für Jenoptik von der nordamerikanischen Autoindustrie. Im ersten Quartal seien Bestellungen für Automatisierungstechnik aus den USA und Kanada im Wert von mehr als 40 Millionen US-Dollar (33 Mio Euro) eingegangen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Jena mit. Die Lieferungen für mehrere große Automobilhersteller beinthalten demnach Anlagen zum Schweißen und Montieren von Bauteilen. JENA - Der Thüringer Technologie-Konzern Jenoptik hat Aufträge in Millionenhöhe von der nordamerikanischen Autoindustrie erhalten. (Boerse, 06.05.2021 - 17:07) weiterlesen...

WDH: 'Wichtige Einigungen' über neues Luftkampfsystem FCAS erzielt (technische Wiederholung) (Boerse, 06.05.2021 - 15:57) weiterlesen...

Ifo-Institut: Bis zu 221 000 Stellen in der Autobranche auf der Kippe. Mit dem Hochlauf der Elektromobilität stünden 2025 "zwischen 29 Prozent und 36 Prozent der betroffenen Beschäftigten zur Disposition", also bis zu 221 000 Beschäftigte, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Ifo-Studie im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Auch wenn etwa 86 000 von ihnen bis dahin in Rente gehen könnten, bleibe eine große Lücke. MÜNCHEN - Rund 613 000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen nach einer Studie des Ifo-Instituts am Bau von Benzin- und Dieselautos. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:49) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Swiss erwartet lange Flaute - weniger Personal und Flugzeuge. "Es zeichnete sich immer klarer ab, dass sich der Markt strukturell verändern wird", sagte Swiss-Chef Dieter Vranckx am Donnerstag in Zürich. Swiss geht mittelfristig von einem Nachfragerückgang von 20 Prozent aus. Das Unternehmen wolle deshalb verglichen mit dem Vor-Corona-Jahr 2019 etwa 20 Prozent der Vollzeitstellen abbauen und die Flotte um 15 Prozent verringern. ZÜRICH - Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss glaubt wegen der Corona-Pandemie nicht an eine baldige Erholung im Flugverkehr und will sich verkleinern. (Boerse, 06.05.2021 - 15:30) weiterlesen...

VW streift Corona-Folgen weiter ab - Hebt Ergebnisprognose (Boerse, 06.05.2021 - 14:03) weiterlesen...