Deutschland, Branchen

MÜNCHEN - Die nach der Finanzkrise gegründete Bad Bank FMS Wertmanagement wird trotz eines Rekordgewinns 2017 voraussichtlich bis Mitte des kommenden Jahrzehnts in die Verlustzone rutschen.

10.04.2018 - 12:38:24

Bad Bank FMS erwartet nach Rekordgewinn mittelfristig Verluste. Derzeit macht die FMS zwar noch hohe Gewinne. Doch der Großteil der aus dem Desaster um die einstige Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate verbliebenen Papiere hat sehr lange Laufzeiten oder ist an den Märkten schwer verkäuflich. Das berichteten FMS-Chef Stephan Winkelmeier und seine Vorstandskollegen am Dienstag in München.

Deswegen prüfen die Abwicklungsbanker jetzt schon, ob die FMS um das Jahr 2025 aufgelöst werden könnte. Erwogen wird unter anderem ein Verkauf des Portfolios an Investoren. "Wir haben vor, nicht hier zu sitzen, bis wir alle Verwesungsgeruch haben", sagte Winkelmeier.

2017 erzielte die FMS zwar so viel Gewinn wie nie zuvor: 359 Millionen Euro verblieben in der Kasse. Doch eine Wiederholung ist eher unwahrscheinlich. "Die Erträge laufen runter, die Kosten lassen sich nicht weiter reduzieren", sagte Winkelmeier.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: Kepler Cheuvreux sieht Gea als Übernahmekandidaten - 'Buy' FRANKFURT - Die Kursschwäche der Gea-Papiere hat dem Analysehaus Kepler Cheuvreux zufolge aus Anlegersicht auch ihr Gutes: In Verbindung mit seiner technologischen Kompetenz werde der Anlagenbauer so zu einem Übernahmekandidaten, schrieb Analyst Hans-Joachim Heimbürger in seiner Studie vom Donnerstag. (Boerse, 19.04.2018 - 11:23) weiterlesen...

EU droht Venezuelas Präsidenten Maduro mit neuen Sanktionen. BRÜSSEL - Die EU droht Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro vor den für den 20. Mai angesetzten Wahlen mit neuen Sanktionen. Sollten Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte in dem Land weiter untergraben werden, sei die EU bereit, mit geeigneten Maßnahmen zu reagieren, teilte die Außenbeauftragte Federica Mogherini am Donnerstag im Namen der Mitgliedstaaten mit. Man werde den Wahlverlauf und alle anderen Entwicklungen genau beobachten. EU droht Venezuelas Präsidenten Maduro mit neuen Sanktionen (Wirtschaft, 19.04.2018 - 11:18) weiterlesen...

Keine Verhandlungen zwischen China und USA über Strafzölle. Der Sprecher des Handelsministeriums in Peking, Gao Feng, bestätigte am Donnerstag, dass bislang keine Gespräche aufgenommen worden seien. PEKING - Trotz der Androhung von Strafzöllen gibt es noch keine Verhandlungen zwischen China und den USA, um einen Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften zu vermeiden. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 11:14) weiterlesen...

Österreich startet Sammelklagen-Aktion gegen VW nach Dieselskandal. Das Sozialministerium und die Arbeiterkammer in Wien haben den Verein für Konsumenteninformation (VKI) am Donnerstag mit der Umsetzung beauftragt. Ein Gutachten des VKI zeige, dass es durch die Abgasmanipulationen des deutschen Unternehmens Wertminderungen von mehr als 20 Prozent bei Fahrzeugen geben könne. Auch Folgeschäden wie reduzierte Leistung und erhöhter Verschleiß trotz Softwareupdate seien demnach möglich. WIEN - Nach dem Dieselskandal bei VW können sich in Österreich rund 360 000 betroffene Autobesitzer an Sammelklagen beteiligen. (Boerse, 19.04.2018 - 11:13) weiterlesen...

Hawesko Holding AG: Weitere Bestmarke beim EBIT in 2017. Hawesko Holding AG: Weitere Bestmarke beim EBIT in 2017 Hawesko Holding AG: Weitere Bestmarke beim EBIT in 2017 (Boerse, 19.04.2018 - 11:01) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit geringerem Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag fiel der Überschuss von 39,0 Milliarden Euro im Vormonat auf 35,1 Milliarden Euro. Die Entwicklung geht auf geringere Überschüsse in der Handels- und Einkommensbilanz zurück. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Februar gesunken. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 10:48) weiterlesen...