Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Deutschland

MÜNCHEN - Die Münchner Kaffeehauskette San Francisco Coffee Company hat nach mehrjährigen Finanzproblemen Insolvenz angemeldet.

30.07.2020 - 15:11:30

Kaffeehauskette San Francisco ist insolvent. Der vorläufige Insolvenzverwalter Max Liebig sucht für die verbliebenen sechs Cafés in München, Regensburg und Abu Dhabi nun einen Investor, wie dessen Kanzlei am Donnerstag mitteilte. Der Insolvenzantrag wurde am Dienstag veröffentlicht, wie auf dem von Bund und Ländern betriebenen Portal "Insolvenzbekanntmachungen" nachzulesen war.

Das 1999 gegründete Unternehmen hatte laut Insolvenzverwalter in besseren Zeiten 17 Standorte. Probleme gab es schon länger, 2018 verkauften die ursprünglichen Gesellschafter die Kette, die Cafés werden nun von Franchisenehmern betrieben und nicht mehr auf eigene Rechnung mit eigenem Personal. Vielen Münchnern und München-Besuchern bekannt war die Filiale am Odeonsplatz, die im Sommer 2019 geschlossen worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weinlese beginnt wieder sehr früh. Der Start der Weinlese für den Federweißen wird an diesem Montag (10.8.) in der pfälzischen Gemeinde Weisenheim am Sand (Kreis Bad Dürkheim) gefeiert - drei Tage früher als im vergangenen Jahr. Den Beginn der Hauptlese erwartet das Deutsche Weininstitut für Ende August oder Anfang September. BODENHEIM - Auch in diesem Jahr fangen die Winzer wieder sehr früh mit der Lese an. (Boerse, 09.08.2020 - 14:27) weiterlesen...

Alkoholfreies Bier läuft in Deutschland: Produktion fast verdoppelt. 75 Unternehmen produzierten im vergangenen Jahr mit 4,2 Millionen Hektoliter fast doppelt so viel (plus 97 Prozent) wie noch im Jahr 2009, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Der Produktionswert betrug 361 Millionen Euro, und damit 164 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Die Entwicklung setzt sich fort: Auch im ersten Quartal dieses Jahres lag die abgefüllte Menge 8 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals. WIESBADEN - Alkoholfreies Bier hat sich für die deutschen Brauereien in den vergangenen zehn Jahren zum Renner entwickelt. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Regierung plant kein Gesetz für Zugriff auf Corona-Gästelisten. Die Bundesregierung plane nicht, ein Begleitgesetz dazu auf den Weg zu bringen, heißt es in einer Auskunft des Ministeriums an den tourismuspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Marcel Klinge. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Das Bundesjustizministerium will den Zugriff auf Daten sogenannter Corona-Gästelisten durch die Polizei aktuell nicht gesetzlich regeln. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Smirnoff-Hersteller Diageo mit tiefen Einschnitten in Corona-Krise. Der Umsatz sank im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende Juni) um knapp 9 Prozent auf 11,8 Milliarden Pfund (13,1 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in London mitteilte. Ein Plus in Nordamerika wurde dabei von Rückgängen in den anderen Regionen mehr als zunichte gemacht. Damit schnitt Diageo noch schwächer ab als bisher in Aussicht gestellt. Diageo hat Marken wie Johnnie-Walker-Whisky, Smirnoff-Wodka und Tanqueray-Gin im Programm, aber auch die Biermarke Guinness. Die Aktien fielen im frühen Handel um rund 6 Prozent. LONDON - Der Schnaps- und Bierkonzern Diageo hat die Corona-Krise deutlich bei Verkauf und Gewinn zu spüren bekommen. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...