Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

MÜNCHEN - Die Milliardenpleite des Schweizer Raffineriekonzerns Petroplus im Jahr 2012 hat schlussendlich für die 1400 Gläubiger der deutschen Tochtergesellschaften ein gutes Ende genommen: Sie haben zum Abschluss des Insolvenzverfahrens fast sämtliches Geld zurückbekommen, wie Insolvenzverwalter Michael Jaffé am Donnerstag in München mitteilte.

14.01.2021 - 12:45:27

Petroplus-Pleite nimmt gutes Ende für die Gläubiger. Das ist für Insolvenzverfahren sehr ungewöhnlich, im Durchchnitt bekommen Gläubiger weniger als zehn Prozent ihres Geldes zurück. Nach Jaffés Angaben wurden insgesamt 566 Millionen Euro bislang ausbezahlt.

Petroplus war ehedem ein in mehreren europäischen Ländern tätiger Raffineriekonzern, der in den Jahren vor der Insolvenz rasch expandierte, finanziert mit Krediten. 2012 verweigerten die Banken weitere Darlehen, anschließend mussten auch die drei deutschen Töchter Insolvenz anmelden. Das waren im Einzelnen die Hauptgesellschaft Petroplus Deutschland, eine große Raffinerie in Kösching bei Ingolstadt und die für das Geschäft im Freistaat tätige Petroplus Bayern.

Im Hauptinsolvenzverfahren der Petroplus Deutschland bekamen die Gläubiger laut Jaffé 97 Prozent ihres Geldes zurück, wobei ein Nachschlag noch aussteht. In den beiden kleineren Insolvenzverfahren lag die Quote sogar bei 100 Prozent. Die Raffinerie war noch im Jahr 2012 vom zypriotischen Ölhandelskonzern Gunvor gekauft worden, der diese nach wie vor betreibt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mitsotakis: Ausweitung der Hoheitsgebiete im Ionischen Meer rechtens. "Die Ausweitung steht absolut im Einklang mit internationalem Recht", sagte er im Parlament. Die Abgeordneten sollen nach der Debatte am Abend darüber entscheiden, ob Griechenland seine Seegrenze im Westen des Landes von sechs auf zwölf Seemeilen ausdehnt. Ihre Zustimmung gilt als sicher. ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat am Mittwoch mit Nachdruck die geplante Ausweitung griechischer Hoheitsgebiete im Ionischen Meer gerechtfertigt. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 11:50) weiterlesen...

Ruhani: Irans US-Politik folgt dem Prinzip der Gegenseitigkeit. Doch liege der Ball im Feld der "Machthaber in Washington", erklärte Präsident Hassan Ruhani am Mittwoch wenige Stunden vor der Vereidigung Bidens. "Alles was sie machen, werden wir genauso auch machen. TEHERAN - Vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden hat die iranische Führung sich grundsätzlich bereiterklärt, die Differenzen mit den USA auszuräumen. (Boerse, 20.01.2021 - 11:17) weiterlesen...

Frauenanteil in Dax-Vorständen auf Höchststand. Rechne man die für dieses Jahr bereits beschlossenen Neubesetzungen hinzu, betrage "der Frauenanteil im Dax 16,9 Prozent - die schnellste Steigerung der letzten zehn Jahre". MÜNCHEN - Die geplante gesetzliche Frauenquote für Vorstände börsennotierter Unternehmen zeigt bereits vor Inkrafttreten Wirkung: Der Frauenanteil der Vorstände der 30 Dax -Unternehmen habe im Januar mit 15,3 Prozent einen Höchstwert erreicht, teilte die Personalberatung Russell Reynolds am Dienstag mit. (Boerse, 20.01.2021 - 11:10) weiterlesen...

Windparks in der Nordsee produzieren so viel Strom wie nie. Insgesamt stieg die produzierte Menge im Vergleich zu 2019 um 12,4 Prozent auf 22,76 Terawattstunden (TWh), wie der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mitteilte. Dazu kamen im Vergleich zu 2019 praktisch unverändert gebliebene 4,13 TWh aus der Ostsee, die jedoch nicht zum Versorgungsgebiet von Tennet gehören. HAMBURG/BAYREUTH - Die Windkraftwerke in der Nordsee haben im vergangenen Jahr so viel Strom geliefert wie noch nie. (Boerse, 20.01.2021 - 06:35) weiterlesen...

Washington bestraft erstmals konkretes Unternehmen. Damit bestraft die US-Regierung auf Grundlage der Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 zum ersten Mal ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline. BERLIN/WASHINGTON - An ihrem letzten Amtstag hat die Trump-Administration nach zahlreichen Drohungen in Sachen Nord Stream 2 ernst gemacht: "Die USA verhängen heute Sanktionen gegen das russische Unternehmen KVT-RUS und erklären das Schiff "Fortuna" zu blockiertem Eigentum", teilte das US-Außenministerium am Dienstag mit. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:08) weiterlesen...

'Bild': Bilfinger zieht sich aus Nord Stream 2 zurück. Dies geht nach Angaben des Zeitung vom Dienstag aus ihr vorliegenden Briefen des Mannheimer Unternehmens hervor. Mit Hinweis auf die Bestimmungen des "Schutzes des europäischen Energiesicherheitsgesetzes" seien sämtliche Kooperationen und Verträge mit Nord Stream 2 gekündigt worden. Das Unternehmen kommentierte den Bericht auf dpa-Anfrage nicht. MANNHEIM - Der Industriedienstleister Bilfinger hat sich einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge aus dem Pipeline-Projekt Nord Stream 2 verabschiedet. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 18:21) weiterlesen...