Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise wirken sich auch auf Deutschlands Autobahnen aus: Sie sind nach Informationen des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs (ADAC) wie leer gefegt.

26.03.2020 - 05:20:24

VIRUS: Anti-Corona-Maßnahmen leeren Deutschlands Autobahnen. Das Verkehrsaufkommen sei durch die Ausgangsbeschränkungen massiv eingebrochen, teilte ein ADAC-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in München mit. Schon in der vergangenen Woche - also noch vor den offiziellen Ausgangsbeschränkungen - registrierten die Verkehrsexperten einen deutlichen Rückgang.

So wurden vor zwei Wochen - unter noch weitgehend normalen Umständen - gut 9400 Staus mit einer Gesamtlänge von 14 500 Kilometer und einer Wartezeit von 4350 Stunden registriert. In der vergangenen Woche dann gab es nur noch knapp 4000 Staus mit einer Gesamtlänge von rund 4900 Kilometern, in denen die Auto- und Lkw-Fahrer zusammengenommen etwa 1370 Stunden ausharren mussten.

Dabei war im Laufe der Woche ein deutlicher Rückgang zu sehen. Während die ADAC-Experten am Montag und Dienstag noch 840 beziehungsweise 995 Staus zählten, waren es am Freitag - für gewöhnlich einer der staureichsten Wochentage - nur noch 396.

Zugenommen haben laut ADAC indes die Autobahnbaustellen. In der laufenden Woche sind an den deutschen Fernstraßen 609 Baustellen eingerichtet. In der Vorwoche waren es noch 582 Baustellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Rechnungshof kritisiert Bahn-Hilfe (Anführungszeichen im 2. Satz entfernt) (Boerse, 26.05.2020 - 20:07) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR/IATA: dreistellige staatliche Milliardenhilfe für Airlines. Satz und letzter Satz 1. Absatz: Die IATA hat ihre Angaben korrigiert. (1. (Boerse, 26.05.2020 - 17:50) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Zurück zum 'Regelmodus'? Länder lockern Corona-Auflagen. (Die Bremer Senatskanzlei hat ihre Zeitangabe korrigiert: 1. Juni, 1. Satz, 8. Absatz.) KORREKTUR/ROUNDUP: Zurück zum 'Regelmodus'? Länder lockern Corona-Auflagen (Boerse, 26.05.2020 - 17:20) weiterlesen...

Rechnungshof kritisiert Bahn-Hilfe - Kündigungsschutz für Mitarbeiter. "Der Bund müsse sicherstellen, dass unternehmerische Fehlentwicklungen der letzten Jahre nicht fortgesetzt werden", fordert die Kontrollbehörde in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestages. BERLIN - Die geplanten Milliardenhilfen für die Deutsche Bahn in der Corona-Krise stoßen beim Bundesrechnungshof auf Bedenken. (Boerse, 26.05.2020 - 17:13) weiterlesen...

Lufthansa-Hilfspaket umstritten - EU-Auflagen möglich. Die Gewerkschaft Verdi und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich mahnten einen besseren Umgang mit den Beschäftigten und die Sicherung der Arbeitsplätze an. Bei Aktien-Analysten standen noch einmal die möglichen Zinsbelastungen im Mittelpunkt. FRANKFURT - Das milliardenschwere Corona-Hilfspaket für die Lufthansa am Dienstag dem heimischen Luftverkehrskonzern den Rücken stärkten, kritisierte Ryanair -Chef Michael O'Leary die angepeilten Staatshilfen über neun Milliarden Euro scharf. (Boerse, 26.05.2020 - 17:07) weiterlesen...

Corona-Tests für Mitarbeiter bei wenigen Unternehmen in Planung. "Reihentests sind nicht geplant", sagte auch ein Sprecher der Paketdienstes DPD der Deutschen Presse-Agentur. Stattdessen sollten Mitarbeiter sich anlassbezogen testen lassen, wenn ein Verdacht auf eine Infektion auftritt. Tests in größerem Rahmen seien nur sinnvoll, wenn man sie regelmäßig durchführe, wandte der Sprecher ein. Schließlich könne sich das Infektionsgeschehen schnell ändern. BONN - Nach der Ankündigung der Deutschen Post , mehreren Tausend Angestellten einen Corona-Test zu ermöglichen, bleibt der Bonner Konzern damit derzeit eher die Ausnahme in der Branche. (Boerse, 26.05.2020 - 16:52) weiterlesen...