Siemens Energy, DE000ENER6Y0

MÜNCHEN - Die jüngsten Kursverluste von Siemens Energy Siemens überraschend am Donnerstagabend in München mit.

30.06.2022 - 19:30:28

Siemens schreibt Milliarden auf Siemens-Energy-Aktien ab. Siemens ist mit 35 Prozent an Siemens Energy beteiligt. Angesichts des Schlusskurses der Aktie vom Donnerstagabend liege der Marktwert der Beteiligung "signifikant unter dem Buchwert", hieß es zur Begründung. Seit dem Jahreswechsel hat das Siemens-Energy-Papier fast 38 Prozent an Wert eingebüßt. Die Siemens-Aktie reagierte im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate kaum auf die Neuigkeiten vom Abend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gasturbine für Nord Stream 1 steht weiter in Mülheim. Es sei aber keine Bewegung in Sicht, sagte ein Sprecher des Unternehmens in München. Russland hake bei Dokumenten weiter mit nicht nachvollziehbaren Begründungen nach. Die Turbine soll den Angaben nach per Lkw transportiert werden - die aktuellen Probleme der Binnenschifffahrt mit niedrigen Wasserständen spielten also auch keine Rolle. MÜNCHEN/MÜLHEIM - Die Turbine für die russische Gaspipeline Nord Stream 1 steht laut Siemens Energy weiter versiegelt und einsatzbereit in Mülheim an der Ruhr. (Wirtschaft, 17.08.2022 - 06:10) weiterlesen...

Bayern droht bei Reform der Windkraftgesetze erneutes Regelungschaos. MÜNCHEN - Bei der Reform der Windkraftgesetze droht Bayern in den kommenden Monaten ein vorübergehendes Regelungschaos. Der Entwurf der Staatsregierung für die neue Bayerische Bauordnung sieht für den Bau der dringend benötigten Windräder in den sogenannten Vorranggebieten für Windkraft zwischenzeitlich eine zusätzliche Hürde mit einem Mindestabstand von 1000 Metern zur nächsten Wohnbebauung vor, bis dann ab dem 1. Juni 2023 das von der Ampel-Regierung im Bund beschlossene Wind-an-Land-Gesetz jegliche Mindestabstände untersagt. Bayern droht bei Reform der Windkraftgesetze erneutes Regelungschaos (Wirtschaft, 12.08.2022 - 05:38) weiterlesen...

Siemens Energy plant Abbau von 400 Stellen im Berliner Schaltwerk. Über den sozialverträglichen Abbau der Stellen soll nun mit dem Betriebsrat verhandelt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte Siemens Energy die Beschäftigten am Standort über die Pläne informiert. Der Konzern wolle künftig das Schaltwerk Berlin auf die Produktion von klimaneutralen Schaltgeräten ausrichten, hieß es. BERLIN - Der Technik-Konzern Siemens Energy plant den Abbau von bis zu 400 Stellen im Schaltwerk in Berlin - damit steht rund ein Drittel der dortigen 1200 Arbeitsplätze zur Disposition. (Boerse, 11.08.2022 - 17:05) weiterlesen...

Gewerkschaft: 400 Stellen bei Siemens Energy in Berlin bedroht. "Dieses Mal soll mehr als 400 Kolleginnen und Kollegen ihre Existenzgrundlage genommen werden", teilte die Gewerkschaft am Donnerstag mit. Darüber habe Siemens Energy am Mittag die Beschäftigten informiert. Betroffen sind demnach die Beschäftigten des Schaltwerks. Das Unternehmen kommentierte die genannte Zahl auf Anfrage zunächst nicht, bestätigte aber, dass es ein Treffen mit den Mitarbeitern gegeben habe. BERLIN - Die Gewerkschaft IG Metall fürchtet am Berliner Standort des Technikkonzerns Siemens Energy den Abbau von Hunderten Arbeitsplätzen. (Boerse, 11.08.2022 - 15:46) weiterlesen...

Scholz sichert Bürgern weitere Hilfen und der Ukraine Waffen zu. "Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag bei seiner Sommerpressekonferenz in Berlin. Der von Russland angegriffenen Ukraine versprach er massive weitere Hilfe auch durch Waffen. In der Hamburger Steueraffäre, in der es auch um sein damaliges Verhalten als Erster Bürgermeister geht, wies er eine Einflussnahme der Politik erneut zurück. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Menschen in Deutschland erneut Unterstützung angesichts der Belastungen durch die hohe Inflation zugesichert. (Wirtschaft, 11.08.2022 - 15:45) weiterlesen...

Scholz kann sich Schröder kaum als Russland-Vermittler vorstellen BERLIN - Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat Schwierigkeiten, sich seinen Parteikollegen und Ex-Kanzler Gerhard Schröder als Russland-Vermittler vorzustellen. (Boerse, 11.08.2022 - 12:31) weiterlesen...