Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

MÜNCHEN - Die IG Metall erwartet einen heißen Herbst mit vielen Auseinandersetzungen um Jobs in Deutschland.

23.07.2020 - 13:34:58

IG Metall: 300 000 Arbeitsplätze stehen im Feuer. "Es wird um viele Arbeitsplätze gehen", sagte Vorstandsmitglied und Hauptkassierer Jürgen Kerner am Mittwochabend in München. Alleine in den Branchen, für die die Gewerkschaft zuständig sei, stünden ungefähr 300 000 Jobs im Feuer. Der größte Bereich dabei seien die Automobilindustrie und deren Zulieferer, doch auch anderen Branchen seien betroffen.

Der erwarteten Jobabbau sei aber keineswegs nur eine Folge der Pandemie, betonte Kerner: "Ein Großteil der 300 000 ist Optimierung der Unternehmen unter dem Deckmantel Corona." Vieles davon habe schon vor der Pandemie in der Schublade gelegen. Jetzt sei es wichtig, von Anfang an eine klare Position einzunehmen. "Wenn die ersten Unternehmen damit durchkommen und sich optimieren, dann wird der Druck auf die anderen, die Beschäftigung halten, immer größer werden."

Zwar gebe es im Moment Unterauslastung bei den Unternehmen, aber dafür sei die Kurzarbeit da, sagte Kerner. Dabei zeigte er sich zuversichtlich, dass sie auf 24 Monate ausgeweitet wird. Es gebe dazu positive Signale aus der Politik.

Komme es zum Konflikt um die Arbeitsplätze, werde er "das Thema der Bundestagswahl sein", meint Kerner. Es brauche ein gesellschaftliches Zeichen, "dass diese 300 000 Arbeitsplätze nicht verschwinden". Sonst würden "die Rechten" profitieren. "Wenn Menschen Angst haben, den Arbeitsplatz zu verlieren, dann werden die einfachen Parolen - "Wir schützen den Diesel, wir schützen den deutschen Facharbeiter" - irgendwann greifen. Das, finde ich, darf man nicht zulassen."

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall betonte am Donnerstag, dass sich die Metall- und Elektroindustrie schon seit vergangenem Jahr "in einer tiefen Rezession" befinde. Die Corona-Pandemie habe die Lage noch einmal "erheblich verschärft". Dass bis zu zwei Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit seien, zeige aber, "dass die Unternehmen alles versuchten, um ihre Beschäftigten zu halten, trotz eines tiefen Einbruchs in der Nachfrage und in der Produktion".

Laut einer Umfrage aus dem Juni hätten bisher nur 5,9 Prozent der Unternehmen Kündigungen aussprechen müssen, erklärte der Verband. "Jetzt kommt es vor allem darauf an, die Unternehmen so gut es geht durch die Krise zu führen und ihre Existenz zu sichern, denn das sichert auch Beschäftigung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Idiotisch': Tesla-Chef Musk weist Kritik am 'Autopilot' zurück. Der Begriff sei keineswegs missverständlich, sagte der 49-jährige Starunternehmer dem Fachblatt "Automobile News" in einem am Montag veröffentlichten Interview. Die Aufregung darum sei "idiotisch". Tesla wurde nach mehreren tödlichen Unfällen vorgeworfen, durch die Bezeichnung zu suggerieren, dass es sich um eine Technik zum autonomen Fahren und nicht nur um ein Assistenzprogramm handelt. Das sieht Musk anders. NEW YORK - Tesla -Chef Elon Musk hat sich mit deutlichen Worten zur Kritik am Fahrassistenzprogramm "Autopilot" geäußert. (Boerse, 03.08.2020 - 22:24) weiterlesen...

Deutlich mehr Anträge auf E-Auto-Kaufprämie - Rekord im Juli. Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mitteilte, wurde im Juli 19 993 mal die sogenannte Innovationsprämie für ein E-Auto oder einen Plugin-Hybrid beantragt. Das war der höchste Stand seit Einführung der Kaufprämie im Jahr 2016. Seit Jahresbeginn seien 69 606 Anträge gestellt worden, 78,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. BERLIN - Nach Erhöhung der Kaufprämie für Autos mit Elektroantrieb ist die Zahl der Förderanträge auf ein Rekordhoch geklettert. (Boerse, 03.08.2020 - 16:33) weiterlesen...

Ferrari fährt kleinen Gewinn ein - Prognose etwas pessimistischer. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erwartet das Management der Italiener jetzt zwischen 1,075 und 1,125 Milliarden Euro, wie Ferrari am Montag in Maranello mitteilte. Im Mai hatte das Unternehmen das Zielband für den operativen Gewinn auf 1,05 bis 1,2 Milliarden Euro gesenkt. Der Umsatz dürfte mehr als 3,4 Milliarden Euro betragen, hier hatte Ferrari bisher 3,4 bis 3,6 Milliarden in Aussicht gestellt. Auch das Unternehmen mit Sitz in Norditalien hatte seine Produktion in der Corona-Krise für fast zwei Monate stilllegen müssen, verwies aber auf ein nach wie vor starkes Auftragsbuch. MARANELLO - Der Sportwagenbauer Ferrari wird wegen der Coronavirus-Pandemie noch etwas vorsichtiger beim Jahresausblick. (Boerse, 03.08.2020 - 14:03) weiterlesen...

Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda. MLADA BOLESLAV - Thomas Schäfer ist neuer Chef der tschechischen Volkswagen -Tochter Skoda. Das teilte der Autobauer mit Sitz in Mlada Boleslav bei Prag am Montag mit. Schäfer war bisher Geschäftsführer von Volkswagen Südafrika und zugleich Vorsitzender des Afrikanischen Automobilhersteller-Verbandes. Der 50-Jährige folgt auf Bernhard Maier, der den Spitzenposten zum 31. Juli nach knapp fünf Jahren abgegeben hatte. Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda (Boerse, 03.08.2020 - 12:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Bertrandt auf 'Buy' und Ziel auf 45 Euro. Das abgelaufene Quartal des Ingenieurdienstleisters dürfte den Tiefpunkt der Geschäftsentwicklung markiert haben, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Bertrandt nach Quartalszahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 39 auf 45 Euro angehoben. (Boerse, 03.08.2020 - 11:00) weiterlesen...

Stabilus wagt wieder Prognose für das Gesamtjahr. Die bereinigte Marge (Ebit) soll dann bei etwa 11 Prozent liegen. LUXEMBURG/KOBLENZ - Der Automobil- und Industriezulieferer Stabilus notierte Unternehmen am Montag bei der Vorlage von endgültigen Zahlen zum dritten Quartal mitteilte. (Boerse, 03.08.2020 - 10:27) weiterlesen...