Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

MÜNCHEN - Die Herbstferien in Bayern stehen noch bevor - der Flughafen München ruft Passagiere dennoch schon jetzt dazu auf, am Check-in mehr Zeit einzuplanen.

15.10.2021 - 11:08:26

Flughafen München appelliert an Reisende: Mehr Zeit einplanen. Wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen aufwendigeren Kontrollen seien längere Schlangen zu erwarten, sagte Flughafensprecher Ingo Anspach am Freitag. "Es ist grundsätzlich hilfreich, ein bisschen mehr Zeit einzuplanen." Das Aufkommen in München werde sich aber voraussichtlich dieses Wochenende in Grenzen halten.

der zweitgrößte in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Minister: Verdacht auf Omikron-Variante bei Reiserückkehrer. Das teilte der Grünen-Politiker am Samstagmorgen auf Twitter mit. Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika seien mehrere für Omikron typische Mutationen gefunden worden. "Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus", twitterte der in Hessen auch für Gesundheit zuständige Minister. Nach Angaben des Ministeriums in Wiesbaden reiste die Person über den Frankfurter Flughafen ein. WIESBADEN - Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist nach Angaben des hessischen Sozialministers Kai Klose "mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" in Deutschland angekommen. (Boerse, 28.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

WDH/DRV: Etwa 400 Urlauber mit Reiseveranstaltern im südlichen Afrika (Tippfehler im ersten Satz behoben) (Boerse, 26.11.2021 - 11:15) weiterlesen...

DRV: Etwa 400 Urlauber mit Reiseveranstaltern im südlichen Afrika. Die betroffenen Gäste würden entsprechend informiert, erklärte der DRV am Freitag auf Anfrage. "Reiseveranstalter gehen verantwortungsvoll mit der neuen Situation um und werden ihre Gäste aktiv informieren und wenn von den Kunden gewünscht auch vorzeitig zurück nach Deutschland bringen". Aktuell befinden sich nach Schätzung des DRV lediglich bis zu 400 Gäste mit deutschen Reiseveranstaltern im südlichen Afrika. BERLIN - Nach der Einstufung Südafrikas als Virusvariantengebiet werden deutsche Veranstalter nach Angaben des Branchenverbandes DRV Reisen ins südliches Afrika stornieren oder umbuchen. (Boerse, 26.11.2021 - 11:07) weiterlesen...