EON AG, DE000ENAG999

MÜNCHEN - Die Haushalte in Deutschland könnten laut einer Berechnung des Energiekonzerns Eon einen "gewichtigen Beitrag" für eine größere Unabhängigkeit von Gas-Importen aus Russland leisten.

07.05.2022 - 09:40:27

Eon-Berechnung sieht Gas-Einsparpotenzial bei Haushalten. Eon nahm für die Berechnung an, dass zehn Prozent der Wohnhäuser in Deutschland mit Photovoltaik-Anlagen und 20 Prozent der privaten Gasheizungen durch Wärmepumpen ersetzt werden. Wenn dann in allen übrigen Wohnungen und Häusern mit Gasheizungen die Raumtemperatur um durchschnittlich ein Grad Celsius gesenkt würde, ergäben sich dadurch Einsparungen von insgesamt 103 Terawattstunden Erdgas pro Jahr, teilte Eon in München mit.

Dies entspreche knapp einem Drittel der Gasmenge, die Deutschland zum aktuellen Zeitpunkt aus Russland importiert. Zum Vergleich: Der gesamte Gasverbrauch in Deutschland lag 2021 bei gut 1000 Terawattstunden. Wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine arbeitet die Bundesregierung daran, die Abhängigkeit von Energielieferungen aus Russland zu reduzieren.

Eon räumte ein, dass der skizzierte Umstieg auf Wärmepumpen und Photovoltaik ein "Kraftakt über einen längeren Zeitraum" sei. Allerdings würde von den Maßnahmen auch das Klima profitieren, weil so jährlich mehr als 18 Millionen Tonnen CO2 eingespart würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Gesunkene Risiken bei Eon stimmen Morgan Stanley zuversichtlicher. Gesunkene Risiken in der Gaslieferkette und eine vergleichsweise schwache Kursentwicklung seit Jahresbeginn stimmen Analyst Robert Pulleyn mittlerweile zuversichtlicher. Er stufte daher das Papier des Versorgers von "Underweight" auf "Equal-weight" hoch. Das Kursziel kappte er aber von 10,50 auf 10,00 Euro und sieht damit aktuell noch Potenzial von rund zehn Prozent nach oben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat ihre negative Sicht auf die Aktie von Eon ad acta gelegt. (Boerse, 08.08.2022 - 15:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Eon auf 'Equal-weight' - Ziel 10 Euro. Die Aktie des Energieversorgers habe sich seit Jahresbeginn schwächer als die Branche entwickelt, und die Risiken in der Gaslieferkette seien gesunken, begründete schrieb Analyst Robert Pulleyn in einer am Montag vorliegenden Studie sein neues Anlagevotum. Die bestehenden Risiken erschienen einigermaßen eingepreist, so dass die Aktie ihre Jahrestiefs nicht testen sollte. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Eon von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft, das Kursziel aber von 10,50 auf 10,00 Euro gesenkt. (Boerse, 08.08.2022 - 10:31) weiterlesen...

Hitzige Diskussion um Papier zu Sicherheit bayerischer AKWs. Nun streiten Bund und Bayern um ein Detail: die Bewertung einer TÜV-Analyse zum Betrieb zweier Atommeiler im Freistaat. Das Bundesumweltministerium übt harsche Kritik an der Methodik des Papiers und erklärt, dies sei "kein Gutachten". Der interne Vermerk liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Ein Sprecher des bayerischen Umweltministeriums wies die Vorwürfe am Samstag zurück und bezeichnete den TÜV Süd als einen "der renommiertesten und mit Fragen der Kernkraft am besten vertrauten Experten". BERLIN/MÜNCHEN - Die Energiekrise und die Frage des Weiterbetriebs der verbliebenen deutschen Atomkraftwerke haben in der Politik erhebliche Verwerfungen ausgelöst. (Boerse, 07.08.2022 - 13:47) weiterlesen...