Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Bergbau

MÜNCHEN - Die globalen Lieferengpässe werden nach Einschätzung des Ifo-Instituts den Aufschwung in Deutschland bremsen.

16.06.2021 - 12:04:25

Ifo senkt Konjunkturprognose wegen Teilemangels. Die Münchner Ökonomen erwarten für dieses Jahr mit dem Ende der Corona-Krise noch ein Wachstum von 3,3 Prozent, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Das wären 0,4 Prozentpunkte weniger als noch im März erwartet. Einen Dämpfer bedeuten nach Einschätzung des Konjunkturforschers Timo Wollmershäuser vor allem die Engpässe bei der Lieferung von Vorprodukten - damit gemeint sind unter anderem fehlende Chips für die Autoindustrie und der Nachschubmangel bei Baumaterialien.

Dafür könnte es im kommenden Jahr wesentlich kräftiger aufwärts gehen als ursprünglich gedacht. Für 2022 erhöhte das Ifo-Institut seine Wachstumsprognose um 1,1 Punkte auf 4,3 Prozent. Dessen ungeachtet sind die Münchner Ökonomen deutlich weniger optimistisch als die Bundesbank, die einen erheblich schnelleren Aufschwung erwartet - im kommenden Jahr sogar von über 5 Prozent. Denn anders als die Frankfurter Währungshüter rechnen Wollmershäuser und seine Kollegen nicht damit, dass die Bürger ihre Ersparnisse aus dem Krisenjahr 2020 nun mit vollen Händen ausgeben werden.

Bis Mitte des Jahrzehnts wird sich das Wirtschaftswachstum laut Ifo wieder deutlich verlangsamen, auf dann im Schnitt nur noch 0,7 Prozent im Jahr. "Das hat einzig und allein damit zu tun, dass wir sehr viele Abgänge aus dem Arbeitsleben in den nächsten Jahren sehen werden", sagte Wollmershäuser zur bevorstehenden Pensionierungswelle der Babyboomer-Generation.

Ifo-Präsident Clemens Fuest warnte deswegen vor Steuererhöhungen, weil diese das Wachstum noch weiter abwürgen könnten. "Das würde die Entwicklung der privaten Investitionen, die wir brauchen, unmöglich machen oder jedenfalls sehr, sehr erschweren", sagte Fuest. "Deutschlands Zukunft hängt letztlich von der Entwicklung der privaten Investitionen ab."

Für die nähere Zukunft des deutschen Arbeitsmarktes gehen die Ifo-Forscher davon aus, dass sich die Lage aus Arbeitnehmersicht entspannt. Ende Mai waren geschätzt 2,3 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Für das kommende Jahr rechnen die Ökonomen mit nur noch 100 000 Kurzarbeitern, ebensowenigen wie vor Beginn der Krise. Die Arbeitslosigkeit könnte demnach von 2,7 Millionen Ende 2020 auf 2,4 Millionen zurückgehen.

Doch müssen sich Bürger und Unternehmen auf eine im Vergleich zum Vorjahr spürbare Teuerung einstellen. Für dieses Jahr erwartet das Ifo-Institut eine Inflationsrate von 2,6 Prozent, bedingt vor allem durch höhere Energiepreise und die Wiederanhebung der Mehrwertsteuer. "Da werden wir die Spitze gegen Endes Jahres erreichen", sagte Wollmershäuser. Dass das demnächst auch höhere Zinsen nach sich zieht, glauben die Wissenschaftler nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAF-Holland schließt Prognoseanhebung nicht aus. FRANKFURT - SAF-Holland schließt eine Erhöhung seiner Jahresprognose trotz stark gestiegener Stahlpreise nicht aus. "Vor der Veröffentlichung unserer Quartalszahlen am 12. August werden wir uns die Chancen und Risiken ansehen und unsere Guidance für 2021 kritisch prüfen" sagte Finanzchefin Inka Koljonen der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). "In diesem Jahr werden wir ganz klar zweistellig wachsen." Bisher rechnet das Unternehmen mit einem Erlösanstieg um bestenfalls knapp 20 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr war der Umsatz nach 1,28 Mrd. Euro 2019 um ein Viertel gefallen. SAF-Holland schließt Prognoseanhebung nicht aus (Boerse, 23.07.2021 - 21:44) weiterlesen...

Noch Probleme, aber Besserung erwartet. "Das wird in den kommenden Monaten sicher ein Thema bleiben", sagte China-Chef Stephan Wöllenstein am Freitag. WOLFSBURG/PEKING - Die schmerzhaften Einbußen wegen fehlender Elektronik-Chips dürften den Volkswagen -Konzern auch im wichtigsten Markt China noch eine Weile beschäftigten - es soll aber bald Besserung in Sicht sein. (Boerse, 23.07.2021 - 15:30) weiterlesen...

Chip-Probleme bleiben für VW in China 'sicher ein Thema'. "Das wird in den kommenden Monaten sicher ein Thema bleiben", sagte China-Chef Stephan Wöllenstein am Freitag. Die Versorgungsengpässe seien vorerst nicht ausgestanden. "Wir haben jetzt nicht mehr in dem Umfang wie im ersten Quartal die Chance, die benötigten Fahrzeuge noch aus unseren Festlagerbeständen abzupuffern", erklärte der Manager. WOLFSBURG/PEKING - Die schmerzhaften Einbußen wegen der Knappheit von Elektronik-Chips dürften den VW -Konzern auch im wichtigsten Markt China noch eine Weile beschäftigten. (Boerse, 23.07.2021 - 14:12) weiterlesen...

Krones hebt Prognose an - Erholung überraschend schnell. Zudem kommt dem Unternehmen nun die Restrukturierung der Vergangenheit zugute. Kostendruck durch höhere Preise für Materialien konnte so abgefedert werden. Zudem sollen die gestiegenen Kosten über eine Preiserhöhung für alle Maschinen der Abfüll-, Verpackungs- und der Prozesstechnik ab August an die Kunden weitergereicht werden. Ziel ist es laut einer Mitteilung vom Freitag, die Preise wieder auf Vorkrisenniveau zu bringen. NEUTRAUBLING - Wegen einer überraschend schnellen Erholung der Nachfrage blickt der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones optimistischer auf das laufende Jahr. (Boerse, 23.07.2021 - 11:35) weiterlesen...

Krones hebt Jahrsausblick an - Erholung vom Corona-Einbruch überraschend schnell. Die Märkte hätten sich schneller vom Corona-Einbruch erholt als erwartet und die Nachfrage dürfte im zweiten Halbjahr hoch bleiben, hieß es vom SDax-Unternehmen am Freitag in Neutraubling. Der Vorstand kalkuliere daher nun für 2021 mit einem Umsatzwachstum um 7 bis 9 Prozent sowie einer Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 7 bis 8 Prozent. Bislang hatte Krones bestensfalls ein Umsatzplus von 3,5 Prozent sowie eine operative Gewinnmarge von maximal 7,5 Prozent in Aussicht gestellt. NEUTRAUBLING - Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones wird dank einer starken Erholung von der Corona-Krise optimistischer für das Gesamtjahr. (Boerse, 23.07.2021 - 09:40) weiterlesen...

Krones AG: Krones erhöht die Prognose für das Gesamtjahr 2021 und veröffentlicht vorläufige Halbjahreszahlen. Krones AG: Krones erhöht die Prognose für das Gesamtjahr 2021 und veröffentlicht vorläufige Halbjahreszahlen Krones AG: Krones erhöht die Prognose für das Gesamtjahr 2021 und veröffentlicht vorläufige Halbjahreszahlen (Boerse, 23.07.2021 - 09:25) weiterlesen...