Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Elektroindustrie, Deutschland

MÜNCHEN - Die Gläubiger des insolventen Stromanbieters BEV müssen voraussichtlich den Großteil ihrer Forderungen in den Wind schreiben.

16.01.2020 - 11:49:24

BEV-Insolvenzverwalter erwartet 22 Millionen Euro Verwertungserlös. Insolvenzverwalter Axel Bierbach teilte am Donnerstag nach der ersten Gläubigerversammlung in München mit, inzwischen seien 234 000 Forderungen über insgesamt 261 Millionen Euro angemeldet. Die voraussichtlichen Verwertungserlöse im Insolvenzverfahren bezifferte er auf lediglich 22 Millionen Euro. Die Insolvenzquote dürfte unter fünf Prozent liegen.

Zu den BEV-Gläubigern zählen Stromnetzbetreiber wie Amprion und Tennet. Auf die Großgläubiger entfällt fast die Hälfte der Forderungen. Zu der Gläubigerversammlung in der Münchener Reithalle kamen neben ihren Vertretern "nur ein knappes Dutzend der insgesamt mehr als 300 000 Kunden-Gläubiger", teilte Bierbach mit. Die Forderungsprüfung werde von März auf Oktober verschoben, bis dahin könnten die Anmeldungen noch geändert werden. Die Abwicklung werde noch mindestens zwei Jahre dauern.

Die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft BEV ging vor einem Jahr Pleite. Sie hatte mit billigen Tarifen und hohen Boni über die Vergleichsportale Verivox und Check24 Kunden geworben, aber rote Zahlen geschrieben. Nach einer Preiserhöhung Ende 2018 hatten auf einen Schlag 200 000 Kunden gekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brandenburg gibt Gutachten für Tesla-Gelände in Auftrag. "Das zweite Gutachten zur Ermittlung des Kaufpreises für das Grundstück des Landes in Grünheide an den Automobilhersteller Tesla wurde heute beauftragt", erklärte Regierungssprecher Florian Engels am Donnerstag in Potsdam. Der externe Gutachter sei im Einvernehmen zwischen dem Land und Tesla ausgewählt worden. Der Haushaltsausschuss des Landtags hatte dem Kaufvertrag zugestimmt, auch die Tesla-Spitze hatte ihn gebilligt. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Auf dem Weg zum endgültigen Kaufpreis für das Gelände der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla ist Brandenburg einen Schritt weiter. (Boerse, 23.01.2020 - 17:42) weiterlesen...

Brandenburg rechnet neben Tesla-Ansiedlung mit weiteren Investitionen. "Wir werden weitere Investitionen haben in Brandenburg", sagte Woidke am Donnerstag im Landtag in Potsdam. Er nannte keine Details, sagte aber auch: "Wir sind dabei, mit Investoren für die Lausitz zu verhandeln." Er rechne damit, dass bis Ende März Entscheidungen veröffentlicht würden. Der Regierungschef räumte ein, dass es noch offene Fragen zur Ansiedlung von Tesla gibt und versprach: "Wir werden alle Herausforderungen, die da auf dem Weg noch auftauchen werden, gut lösen." Tesla will in Grünheide (Kreis Oder-Spree) bis zu 500 000 Elektroautos im Jahr fertigen, der Produktionsstart soll im Sommer 2021 sein. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) geht davon aus, dass neben dem US-Elektroautohersteller Tesla noch andere Unternehmen ins Land kommen werden. (Boerse, 23.01.2020 - 10:36) weiterlesen...

Kampfmittelräumung auf Tesla-Gelände - Diskussion um Wasserversorgung. Bislang sind nach Angaben des Brandenburger Innenministeriums auf fast 60 Hektar 85 Kilogramm Kampfmittel geborgen worden. Schätzungsweise gibt es 220 Bombentrichter auf dem Gelände, wie ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage am Mittwoch mitteilte. Die Landesregierung habe mit dem Bund Gespräche wegen einer möglichen Kostenbeteiligung aufgenommen. Zunächst hatte die "Märkische Oderzeitung" über die Beräumung berichtet. POTSDAM - Vor dem Bau einer Fabrik des US-Elektro-Autobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) muss das Gelände unter anderem von Kriegsmunition befreit werden. (Boerse, 22.01.2020 - 16:01) weiterlesen...

Bosch will Entwicklung stationärer Brennstoffzellensysteme forcieren. Man habe seine Anteile an dem Brennstoffzellen-Spezialisten von 3,9 auf 18 Prozent erhöht und dafür weitere 90 Millionen Euro investiert, teilte Bosch am Mittwoch mit. GERLINGEN - Der Technologiekonzern Bosch baut seine Beteiligung am britischen Unternehmen Ceres Power aus und will die Entwicklung stationärer Brennstoffzellensysteme etwa für den Betrieb von Elektro-Ladeparks forcieren. (Boerse, 22.01.2020 - 13:09) weiterlesen...

Siemens-Aktionäre stimmen über CO2-Komponente für Vorstandsgehalt ab. MÜNCHEN - Das Thema CO2 wird bei der anstehenden Siemens -Hauptversammlung am 5. Februar in München im Fokus stehen. Dafür werden zum einen die angekündigten Proteste von Klimaschützern sorgen, zum anderen steht Kohlendioxid aber auch auf der vom Unternehmen selbst gesetzten Agenda: Die Aktionäre sollen ein neues System der Vorstandsvergütung billigen, das künftig eine Nachhaltigkeitskomponente enthält. Diese wiederum enthält für 2020 als einen von drei Faktoren die Erreichung selbstgesteckter Ziele bei der Reduzierung von CO2-Emissionen. Siemens-Aktionäre stimmen über CO2-Komponente für Vorstandsgehalt ab (Boerse, 21.01.2020 - 14:59) weiterlesen...

Solarzellen-Autobauer Sono vorerst gerettet. Nach dem drohenden Aus zahlten die potenziellen Käufer des Elektroautos Sion im Zuge einer Crowdfunding-Kampagne in den vergangenen Wochen rund 40 Millionen Euro ein, wie das Münchner Start-up-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Investoren und Spender überwiesen weitere 13 Millionen Euro. MÜNCHEN - Der Solarzellen-Autobauer Sono Motors kann vorerst weitermachen. (Boerse, 21.01.2020 - 10:59) weiterlesen...