Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Osram, DE000LED4000

MÜNCHEN - Die geplante Übernahme des angeschlagenen Lichtkonzerns Osram durch die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle bekommt Gegenwind.

07.08.2019 - 18:28:25

Gegenwind für Bain und Carlyle bei Osram-Gebot - Allianz GI erwägt 'Nein'. Der größte Einzelaktionär, die Allianz Global Investors, plant das Angebot abzulehnen, wie Allianz GI am Mittwochabend mitteilte. Der Preis sei nicht angemessen. Allianz GI finde es bedauerlich, dass das Osram-Management nicht ausreichend Vertrauen in das eigene Geschäft habe und sich für einen Verkauf entschlossen habe, hieß es weiter. Allianz GI hält an Osram etwas mehr als 9 Prozent.

Seit Ende Juli läuft die Angebotsfrist für alle ausstehenden Aktien des MDax -Unternehmens. Osram-Aktionäre können das freiwillige Übernahmeangebot zum Preis von 35 Euro je Aktie annehmen. Dies entspricht einem Aufschlag von 27,7 Prozent zum durchschnittlichen Börsenkurs des letzten Monats vor dem 3. Juli. An diesem Tag hatte Osram verkündet, dass dem Konzern ein Gebot von Bain Capital und Carlyle vorliege. Die Annahmefrist läuft bis zum 5. September. Voraussetzung für die Übernahme ist eine Mindestannahmeschwelle von 70 Prozent. Der Osram-Vorstand und -Aufsichtsrat unterstützen die Übernahmeofferte. Noch nicht vom Tisch ist auch ein möglicher Bieterkampf mit dem österreichischen Halbleiterhersteller AMS .

Osram steht zum Verkauf, weil der Konzern in den vergangenen eineinhalb Jahren in sehr schwieriges Fahrwasser geraten ist. Die weiterhin schwachen Automärkte und hohe Umbaukosten haben das Traditionsunternehmen im dritten Geschäftsquartal in die Verlustzone rutschen lassen. Das Unternehmen produziert mittlerweile hauptsächlich LEDs und Optoelektronik. Die wichtigsten Kunden sind Auto- und Smartphonehersteller. Da in beiden Branchen die Geschäfte schlecht laufen, ist der Beleuchtungshersteller hart getroffen. Hinzu kommt, dass Osram unmittelbar vor Beginn des Abschwungs noch viel Geld in die Erhöhung der Produktionskapazitäten investiert hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Osram und AMS äußern sich optimistisch über Übernahmegespräche. Die Gespräche seien "konstruktiv", hieß es in einer am Mittwochabend verbreiteten Mitteilung von Osram. Bei AMS hieß es, man sehe "gute Fortschritte in den Verhandlungen". MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Nach seinem Übernahmeangebot für Osram verhandelt der österreichische Halbleiterkonzern AMS mit dem Münchner Lampenhersteller seit Dienstag über ein Rahmenabkommen für einen Zusammenschluss. (Boerse, 14.08.2019 - 20:13) weiterlesen...

Osram und AMS verhandeln über Rahmenabkommen. Die Gespräche über das strategische Konzept, Standorte und andere Eckpunkte fänden auf verschiedenen Ebenen statt, hieß es am Dienstag aus Unternehmenskreisen. Diese Woche, spätestens nächste Woche sei mit der Vereinbarung zu rechnen. MÜNCHEN/GRAZ - Nach seinem Übernahmeangebot für Osram verhandelt der österreichische Halbleiterkonzern AMS mit dem Münchner Lampenhersteller jetzt über ein Rahmenabkommen für einen Zusammenschluss. (Boerse, 13.08.2019 - 19:56) weiterlesen...

Osram-Vorstand will mit AMS verhandeln. "Nach unserer vorläufigen Einschätzung erscheint das vorgelegte Finanzierungskonzept verbindlich und tragfähig", teilte Osram am Montagabend mit. MÜNCHEN - Der Vorstand des Lampenherstellers Osram will mit dem österreichischen AMS-Konzern über den Abschluss einer Zusammenschlussvereinbarung verhandeln. (Boerse, 12.08.2019 - 18:02) weiterlesen...

Osram-Betriebsrat zeigt AMS die kalte Schulter. Die stellvertretende Münchner Osram-Betriebsratschefin Ursula Krüger, die auch dem Gesamtbetriebsrat angehört, sagte am Montag: "Das Hickhack von AMS ist für uns nicht vertrauenerweckend und geht zu Lasten der Beschäftigten." AMS hatte im Juli ein Angebot vorgelegt, sofort wieder zurückgezogen und am Sonntagabend mit Nachbesserungen erneuert. MÜNCHEN - Die Osram -Betriebsräte lehnen das Übernahmeangebot des österreichischen AMS -Konzerns ab. (Boerse, 12.08.2019 - 17:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt Osram auf 'Hold' - Ziel 37 Euro. Der Deal sei zwar noch nicht in trockenen Tüchern und er habe seine Zweifel am strategischen Sinn, das Verhältnis von Chancen und Risiken bei der Osram-Aktie mache nun aber einen ausgeglicheneren Eindruck, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Osram angesichts einer Gegenofferte durch den österreichischen Halbleiterkonzern AMS von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 32 auf 37 Euro angehoben. (Boerse, 12.08.2019 - 16:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Übernahmefantasie beflügelt Osram (Mehr Details) (Boerse, 12.08.2019 - 10:20) weiterlesen...