Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN Die drei Finalisten um die künftige Ausrichtung der Automobilmesse IAA - Hamburg, Berlin und München - bringen sich kurz vor der Entscheidung in Stellung.

21.02.2020 - 14:54:24

Endspurt bei den IAA-Bewerbungen - VDA in München. Am Freitag besuchten Vertreter des Verbands der Automobilindustrie (VDA) München, wie die Messe München bestätigte. Bereits am Donnerstag war eine Delegation des VDA bei der Messe Berlin zu Gast, um sich über die IAA-Bewerbung auszutauschen, wie ein dortiger Messesprecher sagte. Hamburg soll dem Vernehmen nach in der nächsten Woche an die Reihe kommen. Zuvor hatte die "Bild" über den VDA-Besuch in München berichtet.

Ein VDA-Sprecher sagte lediglich, dass der Verband derzeit die Lokalitäten in den Bewerberstädten vor Ort besuche. Zu Terminen äußerte er sich nicht. Ende Januar hatte der VDA, der die Messe ausrichtet, erklärt, dass die Entscheidung zwischen den drei verbliebenen Städten in den nächsten Wochen fallen werde. Sie dürfte also nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Passend zum Besuch der VDA-Vertreter in München veröffentlichten am Freitag auch der ADAC Bayern, die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft, die Messe München und weitere Organisationen eine Stellungnahme, mit der sie die Bewerbung der bayerischen Landeshauptstadt unterstützen. Die bayerische Staatsregierung hat sich bereits vor einigen Tagen hinter die Münchner Bewerbung gestellt.

Auch in Hamburg und Berlin wird die Bewerbung durch zumindest Teile der dortigen Politik und die jeweiligen Regionalclubs des ADAC unterstützt. Auf Ebene des Gesamtvereins ist der Verkehrsclub neutral, was die Wahl der Stadt angeht.

Die letzte Ausgabe der Internationalen Automobilausstellung (IAA) im vergangenen Jahr gilt als Misserfolg bei Publikum und Veranstaltern. Der Verband will die Messe von der Autoschau zu einem Impulsgeber für neue Mobilitätskonzepte umwandeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW erweitert Presswerk in Zwickau - Außenhaut für E-Autos. Am Dienstag wurde der erste von fünf Pressenköpfen mit einem Gewicht von 125 Tonnen angeliefert und in eine neu gebaute Halle des erweiterten Presswerks am Standort Zwickau-Mosel transportiert. "Mit dieser neuen Großpresse können wir ab Sommer 2021 zusätzlich 8000 Teile am Tag produzieren", sagte Werksleiter Andreas Rittrich. ZWICKAU - Mit einer neuen Presse will Volkswagen in seinem Zwickauer Werk künftig nahezu alle Karosserieteile für seine Elektroautos selbst fertigen. (Boerse, 26.05.2020 - 14:27) weiterlesen...

Grüne fordern nach BGH-Dieselurteil auch Zahlungen anderer Autobauer. "Die anderen Hersteller haben genauso betrogen, und das heutige Urteil wird vermutlich genauso wiederholt werden, wenn ein anderer Autokonzern auf der Anklagebank sitzt", sagte der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). BERLIN - Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu grundsätzlichem Schadenersatz für VW-Dieselfahrer fordern die Grünen nun auch Zahlungen anderer Autobauer. (Boerse, 26.05.2020 - 05:19) weiterlesen...

VW-Kläger am BGH: 'Tolles Urteil' hilft auch Tausenden anderen Kunden. Der BGH entschied nun, dass klagende Kunden ihr Auto zurückgeben und das Geld dafür einfordern können, sich dabei allerdings die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen müssen. KARLSRUHE - Der Kläger im Dieselverfahren gegen Volkswagen Sharan gebraucht gekauft, in dem - wie sich später zeigte - die manipulierte Abgastechnik steckte. (Boerse, 25.05.2020 - 12:41) weiterlesen...

VW nach BGH-Urteil: Werden auf Diesel-Kläger zugehen. Man werde Einmalzahlungen als "pragmatische und einfache Lösung" anbieten, erklärte der Konzern am Montag. "Wie hoch diese sein werden, hängt vom Einzelfall ab." Der Autobauer will weitere Verfahren "im Einvernehmen mit den Klägern zeitnah beenden" und mit entsprechenden Vorschlägen auf diese zugehen, wie es hieß. KARLSRUHE/WOLFSBURG - Volkswagen hat nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu grundsätzlichem Schadenersatz-Anspruch im Dieselskandal angekündigt, viele der klagenden Kunden zu entschädigen. (Boerse, 25.05.2020 - 12:16) weiterlesen...

BGH: VW-Dieselmanipulationen waren 'bewusste arglistige Täuschung'. Und das Unternehmen habe "systematisch und langwierig Fahrzeuge in Verkehr gebracht", deren Motorsteuerungs-Software für die Täuschung programmiert worden war. KARLSRUHE/WOLFSBURG - Der Bundesgerichtshof hat bei seinem Grundsatzurteil zugunsten von VW habe "im eigenen Kosten- und Gewinninteresse durch bewusste Täuschung" des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) gehandelt. (Boerse, 25.05.2020 - 11:45) weiterlesen...

VW muss Schadenersatz zahlen. In seinem ersten Urteil zum VW -Abgasskandal stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Montag fest, dass klagende Käufer ihr Auto zurückgeben und das Geld dafür einfordern können. Auf den Kaufpreis müssen sie sich aber die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. (Az. KARLSRUHE - Für Zehntausende Diesel-Fahrer ist der Weg für Schadenersatz von Volkswagen frei. (Boerse, 25.05.2020 - 11:19) weiterlesen...