Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Internet, Software

MÜNCHEN - Die Digitalwährung Bitcoin verbraucht sehr viel Rechenleistung von Computern und damit Energie.

12.06.2019 - 17:02:24

Bitcoin-Währung verursacht mehr Kohlendioxid als Jordanien. Wissenschaftler der Technischen Universität München um Christian Stoll haben nun errechnet, wie groß ihr ökologischer Fußabdruck ist. Mit dem Stand November 2018 verbrauchten Rechner, die Bitcoins erstellen, etwa 45,8 Billionen Wattstunden pro Jahr. Dies führt der Studie zufolge zu einem jährlichen Ausstoß von 22 bis 22,9 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2). Der Ausstoß liege zwischen dem von Jordanien und Sri Lanka. Die Forscher haben ihre Studie in der Fachzeitschrift "Joule" veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bitcoin steigt über 9000 US-Dollar. Am Sonntagmorgen stieg der Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp auf 9387 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit 13 Monaten. FRANKFURT - Die Kryptowährung Bitcoin hat über das Wochenende deutlich zugelegt. (Boerse, 17.06.2019 - 05:36) weiterlesen...

Netflix hat Ärger in Jordanien: 'Unmoralische Szenen' in neuer Serie. Der oberste Staatsanwalt des Landes forderte die Abteilung für Internetkriminalität auf, die Ausstrahlung der Serie "Dschinn" wegen "unmoralischer Szenen" zu stoppen, wie die Nachrichtenseite Hala Achbar berichtete. Im Internet machten zahlreiche Nutzer ihrem Unmut Luft: die Serie sei obszön und könnte negative Auswirkungen auf die Jugendlichen haben. AMMAN - Mit seiner ersten arabischen Eigenproduktion hat der Streamingdienst Netflix gleich Unmut in Jordanien ausgelöst. (Boerse, 16.06.2019 - 15:32) weiterlesen...

Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte genehmigt werden. Die Kartellwächter würden aber nur unter strengen Auflagen grünes Licht für den Zusammenschluss der beiden Mobilfunker geben, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf drei Insider. Die Unternehmen äußerten sich zunächst nicht. NEW YORK/WASHINGTON - Die angestrebte Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile mit dem US-Rivalen Sprint steht einem Zeitungsbericht nach kurz vor der Genehmigung durch das Justizministerium. (Boerse, 14.06.2019 - 22:55) weiterlesen...

'NYT': US-Justizministerium vor Erlaubnis von Fusion Sprint/T-Mobile US. Das US-Justizministerium sei kurz davor, den 26-Milliarden-Dollar-Deal zu genehmigen, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf drei mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - In die geplante Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem US-Rivalen Sprint kommt einem Zeitungsbericht zufolge wieder Bewegung. (Boerse, 14.06.2019 - 21:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Broadcom-Umsatzwarnung zieht US-Halbleitersektor herunter. Der Sektor steht schon seit Wochen unter Druck. Der US-chinesische Handelskonflikt hinterlässt seine Spuren, auch bei Broadcom. NEW YORK - Eine gekappte Umsatzprognose von Broadcom hat am Freitag die Halbleiterbranche belastet. (Boerse, 14.06.2019 - 19:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bechtle gehen in die Knie - Abnehmende Umsatzdynamik droht. Die Titel des IT-Dienstleisters weiteten ihr anfängliches Minus aus und büßten zuletzt über neun Prozent auf 96,50 Euro ein. Laut Aussagen von Vorstandschef Thomas Olemotz in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg dürfte das Umsatzwachstum aus eigener Kraft im laufenden Jahr nur im einstelligen Bereich liegen, nachdem es 2018 und im ersten Quartal 2019 noch über 15 Prozent erreicht hatte. Schuld sei die schwächelnde Konjunktur. FRANKFURT - Eine offenbar nachlassende Umsatzdynamik hat die Bechtle-Aktie am Freitag deutlich belastet. (Boerse, 14.06.2019 - 16:58) weiterlesen...