Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Talanx AG, DE000TLX1005

MÜNCHEN - Die deutschlandweit eisigen Temperaturen machen den Versicherungen wegen der befürchteten Häufung von Frostschäden Sorgen.

12.02.2021 - 05:58:29

Versicherungen fürchten Frost - höhere Schäden wegen Lockdowns?. Eingefrorene Wasserleitungen verursachen alljährlich Schäden in dreistelliger Millionenhöhe, und zwar keineswegs nur in Privathäusern. Nach einer gemeinsamen Analyse der Allianz-Tochter AGCS und mehrerer anderer Versicherer schlägt ein Wasserschaden in einem deutschen Unternehmen im Schnitt mit 20 000 Euro zu Buche, wie die AGCS am Freitag mitteilte.

In diesem Jahr kommen zwei Faktoren hinzu: In dem vom Lockdown betroffenen Branchen stehen viele Büros, Hotels, Gaststätten oder Friseursalons leer. Außerdem hat es seit Jahren keine vergleichbare Kältewelle in Deutschland mehr gegeben, der vergangene Winter 2019/20 war ausgesprochen mild.

"Tatsächlich liegen die letzten Frostperioden 2009/2010 und 2012 schon einige Jahre zurück", sagt eine Sprecherin des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. "Da kann es durchaus passieren, dass Hausbesitzer dieses Risiko etwas aus dem Blick verlieren." Eine Prognose, ob die Corona-Pandemie zu mehr Frostschäden in leerstehenden und unbeheizten Gebäuden führt, gibt der GDV jedoch nicht ab.

Nach den Zahlen des Verbands verursachen Frost und Kälte im alljährlichen Schnitt in Deutschland etwa 30 000 bis 40 000 Wasserleitungsschäden, die Folge sind Kosten zwischen 120 und 150 Millionen Euro.

Doch nicht nur Wohnungsmieter und Eigenheimbesitzer vergessen vor einer Kälteperiode, die Wasserleitung abzudrehen oder gegen Frost zu schützen. Auch in Unternehmen werden teure Reparaturen fällig: "Wir sehen immer wieder Schäden, die an Feiertagen oder Wochenenden entstehen, wenn Mitarbeiter als aktive Gefahrenmelder nicht oder nur begrenzt anwesend sind", sagt Manfred Schneider, Leiter der Risikoberatung im Ingenieurs- und Baubereich für Mittel- und Osteuropa.

Die AGCS ist auf große Firmenkunden spezialisiert und hat mit ihren Partnerversicherungen 5318 Leitungswasserschäden in Unternehmen aus den vergangenen zehn Jahren analysiert. Die teuersten Reparaturen summierten sich auf knapp vier Millionen Euro. In Fabriken, Krankenhäusern, Hotels, Bürogebäuden und anderen gewerblichen Bauten sind zudem mehr Wasserleitungen installiert als im Eigenheim, weil für den Brandschutz Löschwasseranlagen vorgeschrieben sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäden nach Unwettern im südlichen Oberbayern. Die Integrierte Leitstelle Rosenheim habe 119 Einsätze am Mittwochnachmittag im Landkreis gemeldet, sagte eine Sprecherin des Landratsamts. Besonders die Gemeinde Halfing sei betroffen, dort wurden mehrere abgedeckte Häuserdächer und vollgelaufene Keller gemeldet. ROSENHEIM/TRAUNSTEIN - Unwetter mit Starkregen und Orkanböen haben im südlichen Oberbayern Dächer abgedeckt, Gebäude beschädigt und Straßen überflutet. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 16:03) weiterlesen...

Nach Flut: Mehr Eigentümer wollen Elementarschadenversicherung. Das Tiefdruckgebiet "Bernd" habe die Nachfrage nach solchen Policen, die bei Naturereignissen wie Hochwasser und Überschwemmungen einspringen, bei Vertriebspartnern spürbar steigen lassen, berichtete etwa die Ergo-Versicherung in Düsseldorf. Die Debeka aus Koblenz erklärte, die Zahl der Anfragen und Anträge zur Absicherung der weiteren Naturgefahren sei seit der Hochwasserkatastrophe deutlich gewachsen. "Bestehende Verträge werden entsprechend erweitert". FRANKFURT/MÜNCHEN - Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen verzeichnen Versicherungen ein deutlich höheres Interesse an Elementarschadenversicherungen. (Boerse, 28.07.2021 - 06:06) weiterlesen...

Hochwasser kostet Versicherer bis zu 5,5 Milliarden Euro. Fast zwei Drittel der Schäden entstanden in Rheinland-Pfalz, fast ein Drittel in Nordrhein-Westfalen und die restlichen fünf bis zehn Prozent in Bayern und Sachsen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag mit. BERLIN/MÜNCHEN - Die Hochwasserkatastrophe in Deutschland dürfte die Versicherungen in Deutschland nach neuesten Schätzungen zwischen 4,5 und 5,5 Milliarden Euro kosten. (Boerse, 27.07.2021 - 15:17) weiterlesen...

Versicherer sehen Schäden durch Flutkatastrophe bei bis zu 5,5 Milliarden Euro. "Wir gehen jetzt von versicherten Schäden zwischen 4,5 Milliarden und 5,5 Milliarden Euro aus", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, laut Mitteilung am Dienstag in Berlin. Vergangene Woche hatte der Verband eine Größenordnung von 4 bis 5 Milliarden Euro genannt, die aber nur Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen umfasste. In der neuen Schätzung sind den Angaben zufolge auch Schäden aus den anderen betroffenen Bundesländern enthalten, darunter Bayern und Sachsen. BERLIN - Die deutschen Versicherer rechnen infolge der Flutkatastrophe in Deutschland mit noch höheren Schäden als bisher. (Boerse, 27.07.2021 - 13:51) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Neue Unwetter verschonen die Katastrophengebiete. Neue Unwetter und Überschwemmungen, die befürchtet worden waren, blieben aus. Politiker machen sich unterdessen Gedanken um das Warnsystem in Deutschland: Wie lässt sich verhindern, dass Unwetter so schwerwiegende Folgen haben? Bei der Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen starben mindestens 179 Menschen, Dutzende werden noch immer vermisst. OFFENBACH - Rund eineinhalb Wochen nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands haben die Menschen in der Region am Wochenende etwas aufatmen können. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 16:26) weiterlesen...