Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn stößt beim geplanten Bau günstiger Wohnungen für ihre Mitarbeiter auf ein altbekanntes Hemmnis: die schwierige Suche nach Baugrundstücken.

12.07.2019 - 13:03:23

Bahn sucht Baugrund für günstige Mitarbeiterwohnungen. DB-Personalvorstand Martin Seiler kündigte am Freitag in München an, dass die Bahn nach einem Pilotprojekt in München auch in Stuttgart, dem Rhein-Main-Gebiet, Hamburg und anderen Ballungsräumen günstigen Wohnraum für ihre Mitarbeiter schaffen will. "Es darf nicht sein, dass eine Einstellung (...) daran scheitert, dass es keinen bezahlbaren Wohnraum gibt." Doch "eine konkrete maximale Zahl" als Ausbauziel gibt es nach Seilers Worten derzeit nicht. "Wir müssen sehen, wo gibt es Baugrundstücke", sagte der Manager am Rande der Veranstaltung.

In München entstehen in Kooperation mit einer Genossenschaft derzeit 74 Wohnungen, die die Bahn dann 15 Jahre lang exklusiv an ihre Mitarbeiter vermitteln kann. Außerdem hat die Bahn in der bayerischen Landeshauptstadt 23 Grundstücke identifiziert, die grundsätzlich bebaubar wären. Allerdings beschäftigt das Staatsunternehmen allein in der bayerischen Landeshauptstadt 11 000 Menschen. Dementsprechend sehen Konzernbetriebsrat sowie die Eisenbahngewerkschaft EVG die Wohnungsinitiative des Vorstands positiv - glauben aber nicht, dass das Wohnungsproblem auf diese Art und Weise beseitigt werden könnte. "Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein, aber es hilft", sagte Martin Burkert, EVG-Vorstandsmitglied und SPD-Bundestagsabgeordneter. "Das ist nicht ausreichend, aber ein Anfang."

Anlass der Initiative ist der immense Personalbedarf der Bahn: In den nächsten Jahren will die DB 100 000 Menschen einstellen, das wäre mehr als die Hälfte der derzeitigen Belegschaft von über 190 000.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Maut-Debakel könnte Steuerzahler gut eine halbe Milliarde Euro kosten. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Pkw-Maut in ihrer geplanten Form gekippt hatte, hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) alle Verträge mit den Betreibern der Autoticket GmbH, Kapsch TrafficCom und CTS Eventim , gekündigt. DÜSSELDORF - Auf den Bund könnten wegen des Maut-Debakels Schadenersatzforderungen der geplanten Betreiber von mehr als einer halben Milliarde Euro zukommen. (Boerse, 22.07.2019 - 08:50) weiterlesen...

Großbritannien will wegen Tankerkrise Strafmaßnahmen gegen den Iran. Die Regierung prüft laut Verteidigungsministerium eine "Reihe von Optionen". Außenminister Jeremy Hunt will das Parlament am Montagnachmittag über den Stand unterrichten. Nach Angaben britischer Medien wird erwogen, Vermögen des iranischen Staates einzufrieren. LONDON/TEHERAN - Kurz vor dem Wechsel an der Spitze seiner Regierung will Großbritannien den Iran nach den Tankervorfällen mit Strafmaßnahmen belegen. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 06:31) weiterlesen...

Minister suchen in Paris nach Lösung im Streit um Seenotrettung. An dem informellen Treffen von Innen- und Außenministern in der französischen Hauptstadt nimmt unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teil. PARIS - Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten wollen am Montag in Paris weiter nach einer Lösung im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer suchen. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 05:47) weiterlesen...

Minister suchen in Paris nach Lösung im Streit um Seenotrettung. An dem informellen Treffen von Innen- und Außenministern in der französischen Hauptstadt nimmt unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teil. PARIS - Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten wollen am Montag in Paris weiter nach einer Lösung im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer suchen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 19:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran - Maas warnt (der statt die Konflikt im 3. Satz) (Wirtschaft, 21.07.2019 - 16:50) weiterlesen...

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran - Maas warnt vor Krieg. Die Regierung prüft nach den Angaben von Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood eine "Reihe von Optionen" und will diese am Montag bekanntmachen. Seit die iranischen Revolutionsgarden einen Ölfrachter unter britischer Flagge in ihrer Gewalt haben, schaukelt sich die Konflikt hoch. US-Präsident Donald Trump will sich eng mit Großbritannien abstimmen und schickt zur Abschreckung Soldaten nach Saudi-Arabien. Außenminister Heiko Maas (SPD) befürchtet den Ausbruch eines Krieges in der Region. LONDON/TEHERAN - Der Iran muss in der Tankerkrise mit britischen Strafmaßnahmen rechnen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 16:14) weiterlesen...