Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn stößt beim geplanten Bau günstiger Wohnungen für ihre Mitarbeiter auf ein altbekanntes Hemmnis: die schwierige Suche nach Baugrundstücken.

12.07.2019 - 13:03:23

Bahn sucht Baugrund für günstige Mitarbeiterwohnungen. DB-Personalvorstand Martin Seiler kündigte am Freitag in München an, dass die Bahn nach einem Pilotprojekt in München auch in Stuttgart, dem Rhein-Main-Gebiet, Hamburg und anderen Ballungsräumen günstigen Wohnraum für ihre Mitarbeiter schaffen will. "Es darf nicht sein, dass eine Einstellung (...) daran scheitert, dass es keinen bezahlbaren Wohnraum gibt." Doch "eine konkrete maximale Zahl" als Ausbauziel gibt es nach Seilers Worten derzeit nicht. "Wir müssen sehen, wo gibt es Baugrundstücke", sagte der Manager am Rande der Veranstaltung.

In München entstehen in Kooperation mit einer Genossenschaft derzeit 74 Wohnungen, die die Bahn dann 15 Jahre lang exklusiv an ihre Mitarbeiter vermitteln kann. Außerdem hat die Bahn in der bayerischen Landeshauptstadt 23 Grundstücke identifiziert, die grundsätzlich bebaubar wären. Allerdings beschäftigt das Staatsunternehmen allein in der bayerischen Landeshauptstadt 11 000 Menschen. Dementsprechend sehen Konzernbetriebsrat sowie die Eisenbahngewerkschaft EVG die Wohnungsinitiative des Vorstands positiv - glauben aber nicht, dass das Wohnungsproblem auf diese Art und Weise beseitigt werden könnte. "Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein, aber es hilft", sagte Martin Burkert, EVG-Vorstandsmitglied und SPD-Bundestagsabgeordneter. "Das ist nicht ausreichend, aber ein Anfang."

Anlass der Initiative ist der immense Personalbedarf der Bahn: In den nächsten Jahren will die DB 100 000 Menschen einstellen, das wäre mehr als die Hälfte der derzeitigen Belegschaft von über 190 000.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

1000-Pfund-Bombe in Hamburg entschärft: Flüge starten wieder. Die Entschärfung des gefährlichen Säurezünders gelang den Experten des Kampfmittelräumdienstes am späten Mittwochabend in Hamburg-Schnelsen, bestätigte die Polizei. HAMBURG - Nach der erfolgreichen Entschärfung einer Weltkriegs-Bombe ist die Sperrung des Luftraums über dem Flughafen Hamburg aufgehoben. (Boerse, 16.10.2019 - 22:43) weiterlesen...

Keine Starts und Landungen am Flughafen Hamburg wegen Weltkriegsbombe. Das sagte ein Polizeisprecher am Mittwochabend. Der Luftraum über dem Airport wurde gesperrt, wie der Flughafen auf Twitter mitteilte. Wie viele Passagiere betroffen sind, war zunächst unklar. Offen war zunächst auch, wie lange die Sperrung andauert. HAMBURG - Wegen der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg waren am Mittwochabend keine Starts und Landungen am Flughafen Hamburg möglich. (Boerse, 16.10.2019 - 21:39) weiterlesen...

1000-Pfund-Bombe in Hamburg wird entschärft - Luftraum gesperrt. Wie die Polizei mitteilte, müssen etwa 400 Menschen in Sicherheit gebracht werden. HAMBURG - Für die Entschärfung einer 1000-Pfund-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg werden am Mittwochabend in Hamburg-Schnelsen im Umkreis von 300 Metern die Häuser evakuiert. (Boerse, 16.10.2019 - 20:44) weiterlesen...

Trump verteidigt geplante US-Strafzölle auf Importe aus EU. Der Schritt sei lediglich ein Ausgleich dafür, dass die USA zuvor lange von der EU benachteiligt worden seien, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella im Weißen Haus. "Deshalb sollte es keine Vergeltung geben", betonte er mit Blick auf eine mögliche Gegenreaktion der Europäer. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die geplanten milliardenschwere US-Strafzölle auf EU-Importe verteidigt. (Boerse, 16.10.2019 - 18:20) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. (Im ersten Absatz, dritter Satz, wird die Größenordnung berichtigt: 2,6 Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn (Boerse, 16.10.2019 - 17:54) weiterlesen...

Ryanair zieht Flugzeuge aus Hamburg ab und streicht sieben Routen. HAMBURG - Im sich verschärfenden Wettbewerb der Billig-Flugreisen schließt die irische Gesellschaft Ryanair ihre Basis mit zwei stationierten Flugzeugen in Hamburg zum 8. Januar 2020. Wie der Flughafen Hamburg am Mittwoch mitteilte, werden nach seiner Kenntnis sieben Routen zum Sommerflugplan 2020 gestrichen: Faro, Krakau, Lissabon, Gran Canaria, Oslo-Torp, Verona und Zadar. Ryanair zieht Flugzeuge aus Hamburg ab und streicht sieben Routen (Boerse, 16.10.2019 - 17:34) weiterlesen...