Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

MÜNCHEN - Die Datennutzung im Mobilfunk geht weiter steil nach oben.

05.07.2021 - 13:53:27

Handynutzer verbrauchen mehr Daten. Das Telekommunikationsunternehmen Telefonica Deutschland teilte am Montag mit, dass im ersten Halbjahr 2021 eine Milliarde Gigabyte an Datenvolumen über das O2-Netz transportiert worden seien. Das waren etwa 50 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In den Jahren davor war das prozentuale Wachstum ähnlich stark. Konkurrent Vodafone vermeldete 662 Millionen (0,662 Milliarden) Gigabyte, die im ersten Halbjahr durch sein Mobilfunknetz gerauscht seien. Das waren rund 30 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Hauptgrund für den Anstieg: Immer mehr Menschen nutzen auf dem Smartphone oder dem Tablet Video- oder Musikstreaming, auch wenn sie nicht über W-Lan mit dem Internet verbunden sind. "Unsere Kunden buchen immer größere Datenpakete, um ihre digitalen Anwendungen unterwegs zu nutzen", sagte Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas. Der Mobilfunkstandard 5G werde das Datenwachstum weiter beflügeln.

Die 5. Mobilfunkgeneration (5G) ermöglicht viel schnellere Downloads und ruckelfreie Übertragung auch an Orten mit viel Publikum - dadurch wird das Handynutzen für Verbraucher komfortabler. Neue 5G-Anwendungen - etwa aus dem Bereich "Virtual Reality" - haben zudem einen hohen Datenbedarf.

Beim Telefonieren wiederum setzte sich ein anderer Trend fort: Im Vodafone-Mobilfunknetz dauerte ein Anruf 3 Minuten und 31 Sekunden, das waren 8 Sekunden mehr als im ersten Halbjahr 2021. Vor der Coronapandemie waren die Handytelefonate deutlich kürzer, 2019 dauerten sie bei Vodafone im Schnitt nur 2 Minuten und 45 Sekunden.

"Was sich im vergangenen Jahr angedeutet hat, setzt sich im ersten Halbjahr 2021 nahtlos fort: Die Menschen telefonieren wieder länger", sagte der Technikchef von Vodafone Deutschland, Gerhard Mack. "Weil der persönliche Kontakt zu Freunden, Arbeitskollegen und zur Familie über viele Monate hinweg nur eingeschränkt möglich war, nehmen wir alle uns wieder mehr Zeit zum Telefonieren." Die Zahl der Handyanrufe wiederum blieb gleich - im ersten Halbjahr wurden bei Vodafone 13,5 Milliarden Telefonate geführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Innenministerium treibt Einführung von SMS-Warnsystem voran. Er habe die Einführung des sogenannten Cell Broadcasting am Mittwoch in Auftrag gegeben, sagte Minister Horst Seehofer dem ARD-Hauptstadtstudio nach einer Mitteilung vom Freitag. Der CSU-Politiker betonte demnach erneut, er betrachte das System als Ergänzung zu den bestehenden Warnmitteln. "Die Warnung der Bevölkerung muss klappen, auf allen Kanälen. Wenn man nachts geweckt wird, muss man sofort wissen, was passiert ist und wie man sich verhalten soll." Die Textnachricht könne Sirenen, Apps und den Rundfunk ergänzen. "Wir brauchen sie", so Seehofer laut ARD-Hauptstadtstudio. BERLIN - Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands treibt das Bundesinnenministerium einem Medienbericht zufolge die Einführung eines Warnsystems per SMS voran. (Boerse, 23.07.2021 - 18:16) weiterlesen...

Laschet: NRW wird Weg für Warnung per SMS auf Handy ebnen. Die Information "hinein in eine Funkzelle direkt im Katastrophengebiet" müsse jetzt ermöglicht werden, sagte Laschet am Donnerstag nach einer Sitzung des Landeskabinetts in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Warnung der Bevölkerung vor Gefahren auch per SMS gefordert. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 14:01) weiterlesen...

Vodafone ist offen für Roaming. "Wir wären bereit dazu", sagte ein Vodafone-Sprecher in Düsseldorf. Das hieße, dass Kunden der Konkurrenz mit dem Vodafone-Netz verbunden würden, wenn ihr Anbieter keine funktionierenden Antennen in Reichweite hat. DÜSSELDORF - Mit Blick auf Funklöcher in den Unwettergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat der Mobilfunkanbieter Vodafone vorgeschlagen, dass die Telekommunikationsbranche ihre Netze öffnet. (Boerse, 20.07.2021 - 12:15) weiterlesen...

Weiterhin Funklöcher in Unwettergebieten - Gespräche über Roaming. "Wir wären bereit dazu", sagte ein Vodafone-Sprecher am Dienstag in Düsseldorf. Das hieße, dass Kunden der Konkurrenz mit dem Vodafone-Netz verbunden würden, wenn ihr Anbieter keine funktionierenden Antennen in Reichweite hat. DÜSSELDORF - Mit Blick auf weiterhin existierende Funklöcher in den Katastrophen-Gebieten hat der Mobilfunkanbieter Vodafone sich dafür ausgesprochen, dass die Branche ihre Netze öffnet. (Boerse, 20.07.2021 - 11:09) weiterlesen...

Viele Standorte nach Unwetter wieder mit Handynetz. Seit Freitag arbeiten Techniker daran im Dauereinsatz, wie der Mobilfunkanbieter am Sonntag erklärte. Inzwischen habe man so an mehr als zwei Dritteln der Standorte, die von einem Stromausfall betroffen waren, das Mobilfunknetz wieder instandgesetzt. MÜNCHEN/MAINZ - Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland hat nach eigenen Angaben das durch die Unwetterkatastrophe beschädigte Handynetz vielerorts wieder herstellen können. (Boerse, 19.07.2021 - 17:21) weiterlesen...

Nach Hochwasser-Katastrophe: Mobilfunknetz noch immer mit Lücken. Von den rund 150 betroffenen Stationen seien inzwischen wieder zwei Drittel in Betrieb, sagte ein Sprecher des Netzbetreibers Telefónica (o2) am Sonntag. DÜSSELDORF - Die Telekommunikationsunternehmen kommen nun beim Wiederaufbau der Netzversorgung voran, nachdem der Mobilfunk in den Hochwasser-Regionen teilweise ausgefallen war. (Boerse, 18.07.2021 - 15:16) weiterlesen...