Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

MÜNCHEN - Die Corona-Pandemie hat sich für den Mobilfunkbetreiber Telefonica Deutschland notierte Aktie rutschte kurz nach Handelsbeginn deutlich ab, lag aber zuletzt noch 0,5 Prozent ins Minus.

24.02.2021 - 11:15:05

Telefonica Deutschland mit robustem Kerngeschäft - Aktie gibt nach

notierte Aktie rutschte am Vormittag deutlich ab und lag zuletzt mit einem Minus von rund zwei Prozent auf 2,293 Euro am Index-Ende. Die Aktie pendelt damit weiter in der Spanne zwischen 2,20 Euro und 2,40 Euro, in der sie seit Monaten hängt. Mittelfristig gehört das Papier zu den Verlierern am Aktienmarkt. So sank der Kurs in den vergangenen zwölf Monaten um etwas mehr als zehn Prozent, während der Gesamtmarkt zulegte.

Davon ließ sich JPMorgan-Analyst Akhil Dattani nicht irritieren. Er glaube daran, dass Telefonica nachhaltig seinen Umsatz steigern werde. Dadurch sollte eine gesunde Dividendenrendite im mittleren einstelligen Bereich resultieren, sagte er am Mittwoch.

Alles in allem blieben die bei den Analysten im Fokus stehenden Mobilfunk-Serviceumsätze und das operatives Ergebnis im vergangenen Jahr stabil. Mit den 2020er-Ergebnis erfüllte die Tochter des spanischen Telefonica-Konzerns die Erwartungen der Experten. Zudem bestätigte der Konzern die Mittelfristprognose. Für das laufende Jahr zeigte sich Hass verhalten optimistisch und rechnet beim Umsatz und Betriebsergebnis mit einem unveränderten Wert bis zu einer leicht positiven Entwicklung.

Die Serviceerlöse blieben im vergangenen Jahr stabil bei 5,3 Milliarden Euro - inklusive den Einnahmen aus dem Verkauf von Handys und anderen Angeboten zog der Umsatz um knapp zwei Prozent auf 7,5 Milliarden Euro an. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis (Oibda) blieb 2020 mit etwas mehr als 2,3 Milliarden nahezu gleich. Allerdings kann der Konzern nach vielen Jahren mal wieder einen Nettogewinn in Höhe von 328 Millionen Euro vorweisen - 2019 standen hier noch 212 Millionen Verlust zu Buche. Dem Konzern machen noch immer hohe Abschreibungen im Zuge des 2014 erfolgten Zukaufs von E-Plus zu schaffen.

Der Gewinn in 2020 resultiert im Wesentlichen aus dem Verkauf der Dachstandorte an Telxius, eine ehemalige andere Tochter der spanischen Mutter. Telefonica hat den Funkmast-Betreiber inzwischen weiter verkauft. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Funkmasten will Telefonica Deutschland unter anderem in den Ausbau der eigenen Netze stecken.

2021 will Telefonica Deutschland den Angaben zufolge mehr als eine Milliarde Euro für den Ausbau von 4G und 5G aufwenden. Bis Jahresende will das Unternehmen mehr als 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland mit dem neuesten Mobilfunkstandard erreichen können. 2025 will der Konzern dann 5G flächendeckend anbieten.

Die Mittelfristprognose bestätigte der Vorstand. Demnach soll der Umsatz von 2020 bis 2022 will das Unternehmen kumuliert um mehr als fünf Prozent wachsen und die Profitabilität nachhaltig steigen. Dabei hilft auch das neue National-Roaming-Abkommen mit dem Wettbewerber 1&1 Drilisch : Solange der neue vierte Mobilfunk-Anbieter in Deutschland sein eigenes Netz aufbaut, will die United-Internet-Tochter das Netz von Telefonica nutzen. Im Umkehrschluss können die Münchner ihr Netz besser auslasten und haben langfristige Planungssicherheit bei den Einnahmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Telefonica Deutschland auf 'Underweight'. Vom derzeit hohen Bewertungsniveau aus sei das Potenzial für eine überdurchschnittliche Entwicklung begrenzt, schrieb Analyst Emmet Kelly in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Konkurrent 1&1 Drillisch dürfte eher ein eigenes Mobilfunknetz aufbauen als weiter das Netz von Telefonica Deutschland nutzen, womit wichtige Gewinne wegfielen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Aktie des Telekomunternehmens Telefonica Deutschland primär aus Bewertungsgründen von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 2,40 auf 2,20 Euro gesenkt. (Boerse, 14.04.2021 - 10:17) weiterlesen...

Vodafone startet Live-Betrieb für nächste Entwicklungsstufe bei 5G. "Als erster Netzbetreiber legen wir bei 5G die LTE-Stützräder beiseite und starten mit einem 5G-Kernnetz", sagte der Deutschland-Chef von Vodafone, Hannes Ametsreiter, am Montag. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Vodafone hat in Deutschland wichtige Teile seines 5G-Mobilfunknetzes auf die nächste Entwicklungsstufe umgestellt, die ohne die Vorgängertechnik LTE auskommt. (Boerse, 12.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

Telekommunikationsfirmen fordern Verzicht auf Mobilfunkauktion. Anstatt Spektrum - also Funkfrequenzen für die Übertragung von Daten und Telefonie - zu versteigern und den Firmen dadurch Geld zu entziehen, sollte die derzeitige Vermietung von 800-Megahertz-Frequenzen einfach verlängert werden, fordern Telefónica, die Deutsche Telekom und Vodafone . Dann würden nur Gebühren fällig und die Netzbetreiber müssten weniger Geld zahlen. "Das gäbe uns Planungssicherheit und würde uns Investitionen erleichtern", sagt Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas. BONN - Zwei Jahre nach einer milliardenschweren Mobilfunk-Auktion machen sich Deutschlands große Telekommunikationskonzerne für eine Regeländerung stark, um einen besseren Netzausbau zu ermöglichen. (Boerse, 09.04.2021 - 06:03) weiterlesen...

Verbände fürchten zu harten Regeln im Telekommunikationsmarkt. In einem Schreiben an Bundestagsabgeordnete heißt es, durch die Umsetzung parlamentarischer Pläne drohe "eine Überregulierung". Das stünde Deutschlands Wandel zur Gigabit-Gesellschaft im Wege. Am kommenden Mittwoch ist im Wirtschaftsausschuss des Bundestags eine Abstimmung über die Gesetzesnovelle geplant. Noch in diesem Monat soll der Bundestag im Plenum votieren. BONN - Mit Blick auf eine wegweisende Abstimmung zum Telekommunikationsgesetz fürchten Verbände aus der Mobilfunk- und Internetbranche bürokratische Hürden, die den Netzausbau verlangsamen könnten. (Boerse, 09.04.2021 - 05:39) weiterlesen...