Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Lebensmittelhandel

MÜNCHEN - Die Burgerkette "Hans im Glück" steht vor einem Eigentümerwechsel.

14.01.2020 - 13:00:25

Burgerkette 'Hans im Glück' vor Verkauf. Gründer Thomas Hirschberger befinde sich in weit fortgeschrittenen Gesprächen über den Verkauf seines 90-Prozent-Anteils, teilte das Unternehmen mit. Ein Abschluss könne noch im Laufe der Woche erfolgen. Ein Sprecher Hirschbergers begründete den geplanten Verkauf am Dienstag damit, dass nach der Expansion und "einem weiteren Rekordjahr" der richtige Zeitpunkt gekommen sei, "Hans im Glück" "in neue Hände zu geben".

Hirschberger dementierte der Mitteilung zufolge zudem Berichte über finanzielle Engpässe. "Hans im Glück" sei ein "gesundes Unternehmen". Zuvor hatte das "Handelsblatt" über den geplanten Verkauf berichtet.

Dem Unternehmen zufolge stieg der Umsatz vergangenes Jahr von 120 Millionen auf 147 Millionen Euro. Auch das operative Ergebnis sei positiv gewesen, hieß es. Details dazu nannte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage nicht.

Potenzielle Käufer sind laut Hirschberger der bisherige Minderheitsgesellschafter Gerd Bühler sowie die Backwerk-Gründer Dirk Schneider und Hans-Christian Limmer. Diese seien "genau die Experten, um das Wachstum von "Hans im Glück" nachhaltig fortzusetzen."

"Hans im Glück" hat 81 Filialen, 26 davon werden vom Unternehmen selbst betrieben, weitere 55 von Franchisenehmern. Zu diesen gehört auch Hirschberger selbst. In einer eigenen Gesellschaft hält er vier Burgergrills in Singapur und fünf in München. Der Mitteilung zufolge ist für Singapur geplant, dass Hirschberger die Häuser weiterbetreibt, für München gebe es ähnliche Überlegungen. "Die Gründer werden weiterhin größter Franchise-Partner bleiben und im In- und Ausland einige Hans-im-Glück-Restaurants betreiben", sagte Hirschbergers Sprecher. Dies gewährleiste Kontinuität und zeige Vertrauen in die Marke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner will Tierwohl-Label auch auf EU-Ebene - 'Ein weiter Weg' (Aktualisierung: 2. und 4. Absatz) (Boerse, 27.01.2020 - 20:16) weiterlesen...

Altmaier drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. Altmaier sagte am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin, er halte es nicht für richtig, so zu tun, als ob der Ärger der Menschen die Bundesregierung nicht interessiere. Ein "simpler Anwendungshinweis" des Bundesfinanzministeriums und der Länderfinanzminister an die Finanzverwaltungen würde ausreichen, dass diese von gesetzlich vorgesehenen Ausnahmemöglichkeiten Gebrauch machen könnten. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 19:57) weiterlesen...

Drei neue Drei-Sterne-Restaurants in Frankreich. Unter anderen stieg der für Fisch- und Meeresspezialitäten bekannte Christopher Coutanceau aus der Hafenstadt La Rochelle in die Spitzenliga der französischen Gastronomie auf. Das teilte der Chef der Feinschmecker-Bibel, Gwendal Poullennec, am Montag in Paris mit. PARIS - Der Gastronomieführer Guide Michelin hat im Stammland Frankreich drei Toprestaurants mit einem dritten Stern ausgezeichnet. (Boerse, 27.01.2020 - 19:41) weiterlesen...

Übernahme von Just Eat durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Die CMA habe sich entsprechend umentschieden, teilte Takeaway am Donnerstagabend mit. Die Behörde prüft bereits den Kauf eines Minderheitsanteils an dem Essenlieferdienst Deliveroo durch den US-Einzelhandelsriesen Amazon. AMSTERDAM - Die seit Monaten geplante Übernahme des britischen Essenlieferdienstes Just Eat wird von der dortigen Wettbewerbsbehörde nun doch unter die Lupe genommen. (Boerse, 23.01.2020 - 20:04) weiterlesen...

Brasiliens Vizepräsident will doch Fördergelder für Amazonien. Das sagte der brasilianische Vize-Präsident Hamilton Mourao am Donnerstag dem Fernsehsender "GloboNews". Im vergangenen August hatte die brasilianische Regierung noch Hilfe in Höhe von 20 Millionen Dollar von den Ländern der G7 zur Bekämpfung der Brände zurückgewiesen,als die internationale Kritik wegen der zunehmenden Abholzung und Brandrodung des größtes Regenwaldes der Welt unter dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro wuchs. RIO DE JANEIRO - Brasilien möchte nun doch Geld aus dem Ausland für den Schutz Amazoniens annehmen. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 18:14) weiterlesen...

Das Geheimnis des kleinen Schwarzen: Was den Espresso perfekt macht. Nun hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern - ohne italienische Beteiligung - versucht, dem Geheimnis des Heißgetränks mit Mathematik und Experimenten auf die Spur zu kommen. In ihrer Veröffentlichung im Fachblatt "Matter" raten die Forscher, für einen zuverlässig guten Kaffee die Bohnen etwas gröber als üblich zu mahlen - und etwas weniger Kaffee zu nehmen. ROM - Der schwarz-braune Espresso wird in Italien meisterlich zubereitet. (Boerse, 22.01.2020 - 17:01) weiterlesen...