Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Die BayernLB hat nach dem ersten Quartal unerwartet gute Geschäftszahlen vorgelegt.

14.05.2021 - 14:04:27

BayernLB meldet gutes erstes Quartal. Nach einem hohen Verlust zum Jahresbeginn 2020 meldete die im Besitz von Freistaat Bayern und bayerischen Sparkassen befindliche Landesbank am Freitag einen Vorsteuergewinn von 164 Millionen Euro für die ersten drei Monate im Jahr 2021. Einerseits stiegen die Erträge, andererseits sanken die Kosten. Unter anderem musste die BayernLB nach Angaben von Vorstandschef Stephan Winkelmeier und seinen Kollegen weniger Risikovorsorge für potenziell ausfallgefährdete Kredite treffen.

Der Zins- und Provisionsüberschuss stieg demnach auf 570 Millionen Euro, das Kreditgeschäft lief ebenfalls besser. Vor einem Jahr war die BayernLB mit einem Minus von 151 Millionen Euro ins Coronajahr 2020 gestartet, bedingt durch eine starke Erhöhung der Risikovorsorge und den Einbruch der Finanzmärkte zu Beginn der Corona-Krise. Die Landesbank hatte schon vor Beginn der Pandemie ein Sparprogramm gestartet, das nach Worten Winkelmeiers die Kosten bereits deutlich gesenkt hat. In der Kernbank sollen bis 2024 insgesamt rund 900 Stellen abgebaut werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa rückt näher an Kapitalerhöhung - Banken mandatiert. Zur Vorbereitung habe der Konzern Banken mandatiert, teilte das Unternehmen am späten Montagabend mit. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes (WSF) erwäge, auch unter Berücksichtigung der Marktbedingungen, sich ohne den Einsatz zusätzlicher Mittel auf dem Wege einer sogenannten Opération Blanche an einer potenziellen Kapitalerhöhung zu beteiligen. Vorstand und Aufsichtsrat haben aber noch keine Entscheidung über Umfang und Zeitpunkt der Maßnahme getroffen. Zudem fehlt derzeit die Zustimmung durch den WSF. FRANKFURT - Bei der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa rückt eine Kapitalerhöhung näher. (Boerse, 14.06.2021 - 22:39) weiterlesen...

Klöckner kritisiert Rolle der EU-Kommission bei EU-Agrarreform. "Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass die Kommission den Trilog scheitern lassen will", sagte die CDU-Politikerin am Montag mit Blick auf die Verhandlungen zwischen EU-Kommission, EU-Ländern und dem Europaparlament. Der für Klimaschutz zuständige EU-Kommissar Frans Timmermans finde sich nicht mit den Kompromissen zwischen Parlament und Ländern ab, sondern wolle "seine Vorstellung von Umweltstandards noch drauflegen". Damit fahre er die Verhandlungen vor die Wand. BRÜSSEL/BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Rolle der EU-Kommission im Streit um die Reform der europäischen Agrarpolitik kritisiert. (Boerse, 14.06.2021 - 17:56) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef: 'Das Ungleichgewicht ist zu groß'. Sowohl Kosten als auch Preise müssten wieder runter auf ein angemessenes Level, sagte Habben Jansen am Montag in Hamburg. Aber die Nachfrage nach Transportmöglichkeiten sei derzeit immens. Normalerweise bewege Hapag-Lloyd von Asien aus wöchentlich 75 000 bis 80 000 Standardcontainer (TEU). Derzeit sei man jedoch bis zu 15-fach überbucht. HAMBURG - Der globale Markt für den Transport von Containern auf Seeschiffen ist nach Ansicht des Chefs der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd , Rolf Habben Jansen, an seinen Grenzen. (Boerse, 14.06.2021 - 17:48) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Im Monatsvergleich habe die Produktion um 0,8 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Zudem revidierte Eurostat den Anstieg im März von zunächst 0,1 Prozent auf 0,4 Prozent nach oben. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im April stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 17:05) weiterlesen...

GE und Safran wollen Technik für nächste Triebwerksgeneration entwickeln. Der neue Triebwerktyp solle über 20 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen und entsprechend weniger CO2 ausstoßen als die derzeitige Modelle, teilten beide Unternehmen am Montag in Paris mit. Die Partner, die seit Langem im Konsortium CFM zusammenarbeiten, setzen nun auf die sogenannte Open-Rotor-Technik. Dabei drehen sich die Triebwerkschaufeln frei und ohne schützendes Gehäuse in der Luft. PARIS - Die Triebwerkhersteller General Electric (GE) und Safran wollen neue Antriebstechniken für die nächste Generation von Passagierjets entwickeln. (Boerse, 14.06.2021 - 16:39) weiterlesen...

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Ein Jahr nach der Vorstellung der offiziellen Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen. (Boerse, 14.06.2021 - 16:36) weiterlesen...