Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Die BayernLB hat dank der guten Konjunktur und eines starken Zinsgeschäfts einen soliden Jahresauftakt verbucht.

15.05.2018 - 11:09:25

BayernLB erholt sich zum Jahresstart leicht. Jedoch belasteten höhere Ausgaben für Regulierung die Landesbank, die eine jahrelange Sanierung hinter sich hat. Im ersten Quartal stieg das Ergebnis vor Steuern gemessen am Vorjahr um 2,8 Prozent auf 237 Millionen Euro. Angesichts der starken Wirtschaft habe die Bank weniger Geld für mögliche Kreditausfälle zurücklegen müssen und habe kaum noch faule Papiere im Portfolio. "Wir sind mit Schwung ins Jahr gestartet", sagte Chef Johannes-Jörg Riegler am Dienstag in München.

Vor allem beim wichtigen Zinsüberschuss legte die BayernLB deutlich zu. Dazu trug auch die Direktbanktochter DKB bei, die ihr Ergebnis vor Steuern mehr als verdoppelte und die Zahl ihrer Privatkunden auf 3,8 Millionen steigerte. Auch das Geschäft mit Firmenkunden lief besser. Der Provisionsüberschuss, das Ergebnis etwa aus Gebühren mit Wertpapiergeschäften, sank kräftig um gut 15 Prozent.

Das Geldhaus stemmt auch höhere Ausgaben für die europäische Bankenabgabe und die hiesige Einlagensicherung als im Vorjahr. Unterm Strich sank so der Gewinn um 2,4 Prozent auf 181 Millionen Euro. Für 2018 wagt die Landesbank nur eine vage Prognose. Sie erwartet einen Gewinn vor Steuern im mittleren dreistelligen Millionenbereich, sofern sich die Konjunktur nicht eintrübt.

Die BayernLB war im Zuge der Finanzkrise in Schieflage geraten und musste mit Milliardenhilfen vom Freistaat gerettet werden. Im vergangenen Jahr schloss sie die von der EU-Kommission angeordnete Rückzahlung ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens hofft auf Auftrag. (Aktualisierung: Weitere Details und Reaktionen, neue Aufmachung) Siemens hofft auf Auftrag (Boerse, 21.10.2018 - 17:32) weiterlesen...

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen (Boerse, 21.10.2018 - 16:43) weiterlesen...

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Zugverkehr Köln-Frankfurt rollt wieder - ICE-3-Züge werden überprüft. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an. Die Deutsche Bahn beschloss, alle 60 Züge der betroffenen Baureihe ICE 3 technisch zu überprüfen. MONTABAUR/BERLIN - Gut eine Woche nach einem ICE-Brand im Westerwald hat die Deutsche Bahn ihren Zugverkehr auf der Schnellstrecke Köln-Frankfurt wieder aufgenommen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:29) weiterlesen...

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand. "Nach einem derart unfassbaren Vorgang gehört das Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich auf den Prüfstand", sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles der "Bild am Sonntag". Dazu gehörten auch die Rüstungsexporte. BERLIN - Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi wächst der Druck auf die Bundesregierung, mehr Härte gegenüber dem Königreich zu zeigen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:15) weiterlesen...

Maas: Keine Grundlage für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. "Ich glaube, solange diese Untersuchungen andauern, solange wir nicht wissen, was da geschehen ist, gibt es keine Grundlage, auf der positive Entscheidungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu treffen sind", sagte der SPD-Politiker am Samstagabend in einem Interview der ARD-"Tagesthemen". BERLIN - Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sollten aus Sicht von Außenminister Heiko Maas angesichts des gewaltsamen Todes des regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi aktuell nicht genehmigt werden. (Boerse, 21.10.2018 - 14:14) weiterlesen...